Jetzt sind sie da – die heißen Tage, nach denen wir uns sehnen. Und die wir so gerne am Wasser verbringen. Maria Schoiswohl stellt zehn Badeplätze in Österreich vor – für erfrischende Stunden inmitten wahrlich unberührter Natur.

1Wien: Alte Donau

Image
Wiese zum Ausruhen neben der Donau

Unberührte Natur mitten in der Bundeshauptstadt? Die Alte Donau mit ihren vielfachen Wasserzugängen und Bädern teilen sich Badegäste (bis zu einer Million im Jahr) mit Zandern und Rotfedern, mit Libellen und Bibern. Am Uferrand wachsen Teichrosen, Schwanenblumen und rund 45 Arten des Uferröhrichts. Die Stadt Wien erhält diesen ökologisch so wichtigen Naturraum  in der Stadt: Aktuell läuft ein EU-gefördertes LIFE-Projekt zu integrativem Gewässermanagement. Zu den Maßnahmen gehören neben frisch gepflanzten Jungbäumen an der Unteren Alten Donau oder neue Tümpel für Amphibien im Kaiserwasser auch neue, frei zugängliche Liegewiesen für die Bevölkerung – etwa am ArbeiterInnenstrand (im Bild).

www.alte-donau.info

2Wien: Lobau

Noch einen Tick ursprünglicher sind die Bademöglichkeiten in der Oberen Lobau inmitten des Nationalparks Donau-Auen in Wien. In verzweigten Donauarmen sind – zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt – nur bestimmte Plätze zum Badespaß freigegeben. Die Dechantlacke schätzen Nacktbader, die Panozzalacke aufgrund des seichten Wassers Familien und Kinder. Das Becken des Donau-Oder-Kanals II im Auwald hat auch eine Liegewiese. Der Kanal ist  eine künstliche Wasserstraße, die ursprünglich von Wien an die Oder reichen sollte. Badende und Natur sind froh, dass das Projekt nie vollendet wurde.

www.donauauen.at

 

---------------

Alle Naturerlebnisse des Nationalpark Donau-Auen findest du hier.

---------------

3Burgenland: Jois am Neusiedler See

Ruhig, abgelegen, intim und vor allem naturbelassen ist das Seebad Jois. Hier an seinem nördlichen Ende ist der Neusielder See das ganze Jahr frei zugänglich – Pommes und Eis, Liegestühle und Sonnenschirme hat der Beachclub, hervorragendes Essen das Restaurant Seejungfrau im nahen Yachthafen. Das Wasser ist im Sommer warm (durchschnittlich 22–23 Grad) und das Gefühl ein wenig wie am Meer: Österreichs größter See, ein Steppensee und UNESCO-Welterbe mit einzigartiger Flora und Fauna, hat einen Salzgehalt von 0,2 Prozent.

www.jois.info

 

----------------

Die Natur, Kulinarik und Abenteuer rund um den Neusiedler See entdecken, hier geht es zu den Terminen.

----------------

4Niederösterreich: Hollensteiner Strandbad

Image

Die Ybbs fließt durchs Strandbad in Hollenstein. Hier haben sich die Einheimischen schon vor über 100 Jahren im Sommer erfrischt, die Badeinfrastruktur entstand in den 50er Jahre, wurde Anfang der 90er Jahre erneuert und wird seitdem stetig erweitert. „Der größte Schatz unseres Bades ist sicherlich die Lage“, sagt Alex Riener, Obmann des Freizeitvereins Hollenstein, der das Bad betreibt. Ein Solgurt teilt die Ybbs in zwei Abschnitte: Oben ist das Wasser flach – „ideal für Kinder und Familien“ – unten kann man aufgrund der Tiefe (bis 2,5 Meter) schwimmen, Schnorcheln oder mit dem Sautrog durchs bis zu 24 Grad warme Wasser paddeln.

www.freizeitverein.at

5Steiermark: Zum Steinernen Wehr

Naturnahes Baden in der Steiermark assoziiert man meist mit den Seen des Ausseerlandes im Norden der Steiermark: Schwimmen im Trinkwasser an unverbauten Seeufern. Doch gerade im Süden des Bundeslandes plätschert ein wahrer Geheimtipp: Das älteste Flussbad der Steiermark liegt in Kaindorf an der Sulm bei Leibnitz. Seit nicht ganz 100 Jahren von der Familie Pratter geführt, rauscht dort die Sulm und bildet ein natürliches Badebecken, in dem sich an heißen Tagen vom Kind bis zur Seniorin alle tummeln. Sie essen heimische und indische Küche am Buffet und liegen sonst auf der großen, vielfach schattigen Liegewiese. Mehr braucht es nicht.

www.steinernewehr.at

 

----------------------------

Mehr Erfrischung gibt es in unserem Naturkalender zum Thema Wasser. Jetzt eintauchen!

---------------------------

6Kärnten: Turnersee

Vor ein paar Jahren wollte man den Turnersee südlich des Klopeinersees in Südkärnten zur Landgewinnung für die Landwirtschaft trockenlegen. Die Gegend ist jedoch sumpfig und für das Vorhaben gar nicht geeignet. Gut für die Natur, denn das an den See grenzende Sablatnigmoor ist das einzige natürliche Brutbiotop für Kiebitze in Kärnten und Heimat für über 170 Vogel-, 1.700 Tier- und mehr als 300 Pflanzenarten. Das Gemeindestrandbad am nördlichen Seeufer hat eine große Liegewiese, einen schönen Spielplatz und punktet mit dem Blick auf Hochobir und die Petzen. Das Wasser des windgeschützten Sees hat Trinkwasserqualität und bekommt bis zu Badewannenwasserwarme 28 Grad.

www.klopeinersee.at

7Oberösterreich: Gleinkersee

Image

Der Gleinkersee am Nordrand des Toten Gebirges, nur eine Autostunde von Linz, zählt zu den Naturjuwelen Oberösterreichs und ist einer der wärmsten Bergseen des Landes (bis zu 25 Grad im Sommer). Im smaragdgrünen Wasser kann man schwimmen, darauf mit dem Boot fahren oder es gegen den Durst einfach trinken. Dazu schmecken die Gerichte des Slow Food-Gasthauses Seebauer, in dem die Familie Dutzler fast ausschließlich Biogerichte auftischt, darunter Rind und Schwein von alten Rassen aus der eigenen Zucht am See. Das reine Wasser schätzt übrigens auch der streng geschützte Edelkrebs, der im Gleinkersee eines seiner letzten Rückzugsgebiete in Österreich hat.

www.gleinkersee.at

8Salzburg: Wallersee

Der Wallersee im Salzburger Seenland grenzt an das Wenger Moor, ein Natura 2000-Europaschutzgebiet, das Graureihern, Brachvögeln, Haubentauchern und auch Lachmöwen lieben. 2010 tauchten nach 30jähriger Abwesenheit gar wieder Biber in der Gegend auf. Im See tummeln sich die Fische – vom Aal über den Karpfen bis zum Waller. Mögen kundige Fischkenner auch vermuten, von letzterem, dem Waller (=Wels), hätte der See auch seinen Namen – sie irren. Warum der Wallersee Wallersee heißt ist ungeklärt. Ins Wallerwasser springt man jedenfalls im Strandbad in Seekirchen. Österreichisch-italienische Verpflegung schmeckt im Restaurant Il Mulino.

www.salzburger-seenland.at

9Tirol: Piburger See

Image
Ötz, Piburger See

Baden im Naturdenkmal? Das geht allemal im Piburger See im Ötztal. Der See auf über 900 Metern ist seit 1929 ein Naturdenkmal und wie anno dazumal nur per pedes erreichbar. Wer die maximal 30 Minuten wandert, den belohnt nicht nur das kühle Nass (teilweise bis zu 24 Grad warm), sondern auch eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt: Am Ufer wachsen Pfeifengras oder Sumpf-Blutauge, im Wasser gedeiht der Fieberklee, schwimmen Saiblinge, Barsche und Rotaugen. Der Piburger See ist überdies einer der höchsten Standorte Österreichs für die Weiße Seerose. Tiroler Küche serviert die Badeanstalt am südöstlichen Seeufer. Dort kann man auch Boote ausleihen.

www.piburgersee.com

10Vorarlberg: Seewaldsee

Im Biosphärenpark Großes Walsertal nordöstlich von Bludenz glitzert das klare Wasser des kleinen Seewaldsees. Der Biosphärenpark ist eine Modellregion für nachhaltiges Leben und Wirtschaften in außergewöhnlichen Natur- und Kulturlandschaften – vor 16 Jahren wurde das Große Walsertal von der UNESCO als Modellregion ausgewiesen. Den Seewaldsee, das kühle Kleinod auf 1.200 Metern Seehöhe, eingebettet zwischen Blumenwiese, Wald und Berg, erreicht man in gut 30 Minuten zu Fuß. Ein kleiner Kiosk versorgt bei großem Hunger und zurück zum Parkplatz Fontanella-Säge geht’s – bei Bedarf – ganz gemütlich mit dem Bummelzug.

www.grosseswalsertal.at

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen