Image
Tierstimmen erkennen

Es raschelt, quietscht und zirpt in der Natur. Erkennst du einen Weißstorch, Siebenschläfer oder Bienenfresser an seinen Geräuschen? Das Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde in Berlin lässt uns dankenswerterweise mithören. So klingen Wald und Wiesen: Lausche den Tierstimmen aus der Natur!

1Moorfrosch, der Schlanke

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/0876_Moorfrosch_Rufreihe_short.mp3"][/audio]

Innerhalb seiner Gattung der echten Frösche zählt der Moorfrosch zu den schlankeren Vertretern seiner Art. Als ausgewachsenes Tier kann er in Ausnahmefällen bis zu acht Zentimeter lang werden. Die Norm liegt bei fünf. In der Laichzeit legen sich die Männchen ihr Prachtgewand an. Blitzblau in der Farbe. Sprich der zierliche Frosch färbt sich blau. Allerdings nur für wenige Tage. Vorkommen reichen von West- und Nordeuropa bis hin nach Russland , wobei der Moorfrosch insbesondere durch die großräumige Trockenlegung von Mooren gefährdet ist.

2Siebenschläfer, der gute Hausgeist

Image

 

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/1258_Siebenschlaefer_Rufe_short.mp3"][/audio]

Seinen Namen verdankt der kleine Nager der Mär, dass Siebenschläfer sieben Monate Winterschlaf halten. Dabei dauert die Ruhephase sogar deutlich länger – nämlich von Anfang September bis Anfang Mai. Trotzdem gelten sie, dem Volksmund nach, das gesamte Jahr über als gute Hausgeister beziehungsweise als böses Omen. Das ist Ansichtssache. Wegen seiner Bedrohung ernannte die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild den Siebenschläfer 2004 zum Tier des Jahres.

3Weißstorch, der Klappernde

Image
Tierstimmen erkennen

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/1529_Weissstorch_Klapperduett_short.mp3"][/audio]

Nicht alle Vögel sind mit einer ausgeprägten Stimme gesegnet. So wie der Weißstorch, der von der Allgemeinheit auch Klapperstorch genannt wird. Denn er nutzt seinen Schnabel, um sich zu verständigen, da die Stimme nicht laut genug ist. Geklappert wird beim Balzen, bei der Begrüßung am Nest, sowie zur Verteidigung. In der Regel macht sich der Weißstorch gegen Ende August, Anfang September auf in seine Winterresidenz, die meist südlich der afrikanischen Sahara liegt.

4Alpenkrähe, der Bergvogel

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/0022_Alpenkraehe_Rufe_short.mp3"][/audio]

Die Alpenkrähe ist in weiten Teilen Eurasiens anzutreffen und zeichnet sich durch ihr schwarzes Gefieder sowie den langen roten Schnabel aus. Gemeinsam mit ihrer Artverwandten, der Alpendohle, bildet sie die Gattung der Bergkrähen. Carl von Linné war der Erste, der diesen Zugvogel beschrieben hat. Noch ist die Alpenkrähe international nicht auf der Liste der bedrohten Tierarten, auch wenn ihr Bestand seit Jahren rückläufig ist. In Österreich ist sie jedoch ausgestorben, zu hören ist sie eher im Urlaub –  in der Westschweiz, in Frankreich, in Italien, in Marokko, in Spanien, in Irland, auf dem Balkan und in Asien.

5Wildschwein, die Anpassungsfähigen

Image
Tierstimmen erkennen / www.voglwild.com

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/1554_Wildschwein_Bache_Grunzen_short.mp3"][/audio]

 

Waren die Tiere Anfang des 20. Jahrhunderts in weiten Teilen Europas so gut wie ausgestorben, so haben sich die Allesfresser in den letzten Jahren ihre Lebensräume wieder rückerobert. Rund um Großstädte wie etwa Wien oder Berlin wird beispielsweise bereits von Beständen von vielen 1000 Tieren ausgegangen. Grund für die Wiederverbreitung der Tiere ist ihre Anpassungsfähigkeit. So sind sie in der Lage, mit ihrem kräftigen Gebiss sogar Kokosnüsse aufzubrechen und sie verdichten oder lichten ihr Haarkleid einfach den klimatischen Bedingungen entsprechend.

6Wolf, der Mystische

Image

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/1564_Wolf_Chorheulen_short.mp3"][/audio]

In Märchen und Geschichten ist der Wolf mit einer hohen Frequenz vertreten. Daher zählt er auch zu den bekanntesten Raubtieren. In den heimischen Wäldern sieht das anders aus. Wölfe leben immer im Rudel, als Familienverband. Vor der Entwicklung der Land- und Weidewirtschaft und der dadurch bedingten Verdrängung des Tieres war der Wolf in ganz Europa, Asien, Nordafrika und Nordamerika beheimatet.

7Bienenfresser, ein bunter Vogel

Image
Tierstimmen erkennen

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/1731_Bienenfresser_Fuetterung_short.mp3"][/audio]

Er ist einer der schillerndsten Figuren in der heimischen Zugvogel-Szene. Sein großes Hobby ist es, das auch mit einem lautstarken „pitt-pitt-pitt“ kund zu tun. Den Namen verdankt er seiner Jagdtaktik. Denn der Bienenfresser erbeutet Bienen, Wespen und Käfer im Vorbeifliegen. Das allerdings vorzugshalber in warmen Gebieten von Südwestasien bis hin zu Südost- und Südeuropa bis nach Ost-Österreich. Im September fliegt er allerdings wieder nach Afrika.

8Damhirsch, der Kleidsame

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/1771_Damhirsch_Hirsch_Roehren_short.mp3"][/audio]

Charakteristisch für diese Hirschart ist sein geflecktes Sommerfell. Ursprünglich stammt der Damhirsch aus Vorderasien, wurde aber in Zeiten des Absolutismus für die beliebte Jagd überall in Europa angesiedelt und wird auch heutzutage gern in Gehegen gehalten. Die größten Vorkommen in Europa befinden sich heute in Großbritannien. In Österreichs freier Wildbahn muss man den Damhirsch schon suchen und genau hinhören: Es gibt es nur lokal kleine Vorkommen entlaufener Tiere. Mit Anfang September beginnt sich das gefleckte Sommerfell in ein dunkles Winterfell umzuwandeln, das den Hirschen bis Mitte Mai erhalten bleibt.

9Zwergfledermaus, einer muss der kleinste sein

Image
Tierstimmen erkennen

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/1826_Zwergfledermaus_Ultraschallortungslaute_short.mp3"][/audio]

Mit einer Größe von 4,5 Zentimetern im ausgewachsenen Zustand zählt die Zwergfledermaus zu den kleinsten Vertretern der Säugetiere überhaupt und ist auch in ihrer Gattung eine der kleinsten Arten. In Österreich halten sie von Oktober bis Anfang April Winterschlaf. Die größte Bedrohung der Fledermaus ist die des Quartierverlusts. Denn sie ist ein Spaltenbewohner und daher angewiesen auf Ritzen und Lücken an Scheunen und Kirchtürmen, die durch Renovierungen und Co. immer weniger werden. Vom Aussterben ist die kleine Fledermaus zwar nicht bedroht, steht aber unter Naturschutz.

10Aaskrähe, der Singvogel

[audio mp3="https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2015/11/2500_Corvus_corone_call_short.mp3"][/audio]

Auch wenn man es aufgrund des grau-schwarzen Gefieders und den wohlbekannten Geräuschen bei Waldspaziergängen schwer zu glauben vermag: Die Aaskrähe ist eine Singvogelart. Sie ist in Eurasien vom Atlantik bis zum Pazifik anzutreffen. In den Wintermonaten ziehen nördlich angesiedelte Populationen etwas weiter südwärts. BirdLife International schätzt den europäischen Bestand der Krähen auf 21 bis 51 Millionen Tiere.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

26. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

26. Juni | Ab 09:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen.
Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz
Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen
4 glemmbachklamm

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm

26. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Landl 37
Thiersee 6335
Österreich

Thiersee, 6335

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Ein beeindruckendes Naturschauspiel- wildes, rauschendes Wasser begleitet uns auf dieser Klammwanderung. Entdecken Sie ein Stück unberührte Natur, erwandern Sie mit uns die herrlich kühle und eindrucksvolle Klamm - ein Naturjuwel, das von jeglicher Verbauung verschont geblieben ist. Im hinteren Teil der Schlucht verweilen wir gerne am Wasser und genießen auf einer der Kiesbänke die mitgebrachte Brotzeit - also Jause mitnehmen nicht vergessen. Gute Kondition und Trittsicherheit sind Voraussetzung für diese Tour. Bei zu hohem Wasserstand ist die Glemmbachklamm-Wanderung leider nicht durchführbar. Als Alternative bieten wir eine Wanderung durch die reizvolle Gießenbachklamm in Bayern an. (Treffpunkt hierfür: 10:00 Uhr beim Infobüro Thiersee).
Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm Der Fährte folgen