Wer meint, im Winter würde die Natur ruhen und damit könnte man es sich selbst auch in der warmen Stube gemütlich machen, hat wohl noch nicht in unseren Naturkalender geschaut. Der ist nämlich gut gefüllt mit den schönsten Naturerlebnissen, spannenden Workshops und interessanten Seminaren.

Zur Inspiration bietet Blühendes Österreich eine bunte Auswahl, bei der zwischen Wienerwald und Alpengipfel für alle etwas dabei ist. Also: die Schneeschuhe geschnürt, das Fernglas gezückt – und raus geht’s!

1Hotspot Mur in Graz, Steiermark

An alle Steirerinnen und Steirer da draußen – Auf zu alt bekannten Ufern und zu einer spannenden Reise in die Lebensräume im und am Wasser! Die Wasserqualität der Mur ließ aufgrund von Industrieabwässern bis in die späten 1980er mehr als zu wünschen übrig. Heute aber sind der Fluss, seine Ufer und angrenzenden Aulandschaften auch in kalten Tagen ein wahrer Hotspot der steirischen Artenvielfalt: Viele gefährdete Arten wie die Würfelnatter, Flussuferläufer oder Friebs Ahlenläufer, ein winziger Uferlaufkäfer, fühlen sich hier wohl. Auch eine wissenschaftliche Sensation gibt es zu bestaunen: Der grünlich schillernde Smaragdgressling ist ein echter Steirer. Dieser Fisch lebt grundnah und ist ausschließlich in der Mur zu finden. Wenn das kein guter Grund für eine Entdeckungstour ist!

 

8. Dezember: Alle Infos zur Veranstaltung: Hotspot Mur

2Die Waldohreule 08.12., Illmitz in Burgenland

Image
veranstaltungstipps naturveranstaltung waldohreule

Augen auf, Ohren auf: Ein Nationalpark-Ranger führt durch den winterlichen Seewinkel zu den Schlafplätzen der putzigen Waldohreule. In Österreichs einzigem Steppen-Nationalpark mit seinen ausgedehnten Wiesen und Weideflächen, Salzlacken und Schilf fühlt sie sich auch im Winter wohl.

8. Dezember: Die Waldohreule

22. Dezember: Die Waldohreule

3Schneeschuh-Trekking zu den Steinböcken 18.12. in Heiligenblut, Kärnten

Image
veranstaltungstipps naturveranstaltung steinbock

Eine Schneeschuh-Wanderung in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut führt direkt hinein ins hochalpine Abenteuer. Hier erlebst du den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks Hohe Tauern. Mit etwas Glück und der Hilfe von besonders leistungsstarken Ferngläsern lassen sich auch Bartgeier, Steinadler und Gämsen erspähen. Um die richtige Ausrüstung für diese winterliche Expedition kümmert sich der Veranstalter: Schneeschuhe, Stöcke und Ferngläser kannst du dir ausborgen.

Zu den Terminen:

22. Jänner 2019

29. Jänner 2019

5. Februar 2019

12. Februar 2019

19. Februar: 2019

26. Februar 2019

4Räucherbesen und Wintersonnenwende 20.12. in Linz (Oberösterreich)

Gerade zur Zeit der Wintersonnenwende und in den Rauhnächten rund um den Jahreswechsel wird traditionellerweise geräuchert. Ob Harze, Kräuter oder Rinden, ob man böse Geister abwehren möchte, oder sich einfach nur über die wohltuenden Düfte freut. Räuchern ist in jedem Fall ein schönes Ritual zur Reinigung, um neue Kraft zu sammeln – oder das alte Jahr zu verabschieden. Bei dem Workshop kannst du aus getrockneten Pflanzenteilen dein individuelles Bündel zusammenstellen. Wenn es das Wetter erlaubt, wird es bei einem anschließenden Ritual am Lagerfeuer auch gleich  entzündet.

Alle Infos zur Veranstaltung: Räucherbesen und Wintersonnenwende

5Wildtierbeobachtung bei der Schaufütterung Habachtal, 02.01. in Bramberg (Salzburg)

Image
Veranstaltungstipps wild

Das neue Jahr Auge in Auge mit einem mächtigen Hirsch oder einem scheuen Reh beginnen: Bei dieser Exkursion lassen sich Rot- und Rehwild aus nächster Nähe und dennoch in freier Wildbahn beobachten. In den besonders kalten und schneereichen Wintermonaten finden die Tiere nämlich nicht mehr genug Nahrung und werden gefüttert. Du erfährst, welche ungeahnten Facetten aktives Wildtiermanagement bietet – und warum Fütterung nicht gleich Fütterung ist.

Alle Infos zur Veranstaltung: Wildtierbeobachtung bei der Schaufütterung Habachtal

 

6Der König der Auen – Seeadler beobachten bei Hainburg, 13.01. in Hainburg (NÖ)

Image
Seeadler, Detailfoto des Vogelkopfes

Für alle Birder und solche, die es noch werden wollen: Warum nicht gleich mit dem König beginnen! Aktuell brüten bis zu sechs Seeadler-Paare im Nationalpark-Donau-Auen und zahlreiche weitere nutzen das Gebiet als Überwinterungsquartier. Dadurch, dass der Fluss meist eisfrei bleibt, stehen die Chancen bei der Jagd auf Fische und Wasservögel also gut für den „König der Auen“ – und damit auch für alle Wanderer, die den Seeadler sehen möchten. Ein Nationalpark-Ranger sorgt dafür, dass sich die Chancen weiter erhöhen. So führt die Tour auch zur Ruine Rötelstein – ganz königlich eben.

Alle Infos zur Veranstaltung: Der König der Auen – Seeadler beobachten bei Hainburg

 

7Führungen durch die Nationalparkgallery, 12.02. in Kaprun, Salzburg

Image
veranstaltungstipps kitzsteinhorn

Der Berg ruft! Wer zur Abwechslung einmal nicht hinauf will, sondern hinein, ist in der Nationalparkgallery genau richtig. Am Kitzsteinhorn bietet das Cinema 3000 mit eindrucksvollen Aufnahmen der hochalpinen Natur den perfekten Einstieg für die nächste Attraktion: Im mystischen, 360 Meter langen Stollen erfährst du alles über die Entstehung der Alpen und die Naturschätze der Hohen Tauern, aber auch die Themen Permafrost und die ausgeklügelte Seilbahntechnik am Kitzsteinhorn werden erklärt. Am Ende des Stollens wartet ein besonderes Highlight: Von der Aussichtsplattform scheinen Österreichs höchste Gipfel zum Greifen nahe.

Jeden Dienstag von 25.12. bis 23.4.: Führungen durch die Nationalparkgallery

8Spuren & Fährtenlesen, 18.01. in Grünau im Almtal, Oberösterreich

Einen Perspektivenwechsel verspricht dieses Seminar des Österreichischen Alpenvereins. Denn wer genau hinschaut, sieht die Welt nicht nur mit anderen Augen, sondern entdeckt vielleicht sogar eine ganz neue. Das oft versteckte und geheime Leben der Tiere wird an Hand von gemeinsamen Spurenlesespaziergängen, praktischen Übungen und Wissens-Inputs sichtbar. Egal ob auf Streifzügen durch die Natur oder im Alltag: Spuren- und Fährtenleser leben in einer Welt voller Rätsel und spannender Geschichten.

18. Jänner: Spuren & Fährtenlesen zur Veranstaltung

9Iglubau und Schneeschuhwandern, 21.02. in Windischgarsten, Oberösterreich

Image
veranstaltungstipps schneeschuhwandern

Allen, die gerne draußen zu Hause sind, sei diese Veranstaltung ans Herz gelegt. Hier geht’s ans Eingemachte – oder vielmehr ans Selbstgemachte. Ins selbst gebaute Iglu nämlich, wo im Zuge dieses Seminars auch eine Nacht verbracht wird. Alles dreht sich bei dieser Veranstaltung rund um den Schnee. Dazu gehören auch die technischen Aspekte des Schneeschuhwanderns. Die Pädagogen und Naturvermittler da draußen können sich auch von einem methodischen Repertoire an Spielen und Übungen für die weiße Jahreszeit inspirieren lassen.

Alle Infos zur Veranstaltung: Iglubau und Schneesschuhwandern

 

10Vorfrühling in den Praterauen am 23.02 in Wien

Selbst der längste Winter hat irgendwann ein Ende. Und auch wenn im Februar meist noch nicht allzu viel Frühling in der Luft liegt: Auf diesem Spaziergang kannst du die ersten Boten entdecken. Die Praterauen beherbergen eine vielfältige Vogelwelt und jetzt herrscht bei frühen Arten schon rege Gesangsaktivität. Die Spechtbalz ist außerdem in vollem Gange – und weckt vielleicht sogar Frühlingsgefühle.

Alle Infos zur Veranstaltung: Vorfrühling in den Praterauen

Da ist keine passende Veranstaltung dabei?

Dann stöbere in unserem Naturkalender und finde - je nach Naturtyp - die passende Veranstaltung für dich!

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

22. Juli | Ab 15:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen