Image
Oekohuetten

Skifahren, Schneeschuhwandern oder Tourengehen – auch in der kalten Jahreszeit locken die heimischen Berge. Wo man für sich – und auch der Umwelt zuliebe – eine Pause macht? Am besten in einer dieser acht ausgewählte Hütten. Sie tragen entweder das Österreichische Umweltzeichen oder das Umweltgütesiegel der Alpenvereine.

1Gföhlberghütte / Niederösterreich

Image
Oekohuetten

Die Gföhlberghütte in Hainfeld ist ausschließlich zu Fuß erreichbar. Gebaut unter anderem aus Lärchenholz und Sandstein aus der Region, folgt die rauchfreie Hütte auf 825 Metern der Philosophie: Langfristig mit der Natur und für die Natur leben. Es gibt eine vollbiologische Kläranlage, ein Trockenkompost-WC, eine Hybridanlage aus Windgenerator und Photovoltaik für den Strom und eine Solaranlage für das heiße Wasser. Geheizt wird mit einem Kachelofen und einem Herd. Die Hütte hat ganzjährig an Wochenenden und Feiertagen geöffnet.

2Traisnerhütte / Niederösterreich

Die Traisnerhütte in den Gutensteiner Alpen gilt als höchster Punkt Lilienfelds. Sie liegt auf 1.313 Metern und punktet mit ihrer Rundumsicht – etwa auf die Rax, den Ötscher und das Tote Gebirge – und einer großen Terrasse. Tourenskifahrer auf dem Muckenkogel schätzen die Traisnerhütte, die auch per pedes von mehreren Seiten zugänglich ist (etwa ab Hohenberg und St. Veit an der Gölsen). Die rauchfreie Hütte hat eine vollbiologische Kläranlage und heizt mit Holz.

 

Veranstaltungstipps im winterlichen Niederösterreich:

Der König der Auen; Seeadler beobachten bei Hainburg

Eine wilde Fütterung im Naturpark Hohe Wand

3Simonyhütte / Oberösterreich

Sie ist ein wichtiger Stützpunkt für die Tour auf den Dachstein und Ausbildungszentrum für alle, die sich an Fels und Eis prüfen – die Simonyhütte auf 2.203 Metern Seehöhe. Im Winter sind meist Skibergsteiger und Schneeschuhwanderer bei Hüttenwirt Christoph Mitterer zu Gast, der je nach Wetterlage um Voranmeldung bittet (vor allem bei viel Schnee). Die Stromversorgung der Hütte erfolgt über Photovoltaik sowie über ein Dieselaggregat. Die Kläranlage ist vollbiologisch.

Veranstaltungstipp im verschneiten Oberösterreich:

Spuren & Fährtenlesen in Grünau im Almtal

4Hochangerschutzhaus / Steiermark

Am Brucker Hochanger steht das Hochangerschutzhaus. Es ist bekannt für seine gute Küche in der mit regionalen Produkten gekocht wird. Die Hütte wird bereits seit über 20 Jahren über eine eigene Solar- und Photovoltaikanlage mit Strom versorgt. Die biologische Kläranlage gibt es seit 2001. Bei einer umfassenden Sanierung der Hütte 2011 wurde besonders auf ökologische und umweltschonende Baustoffe Wert gelegt. In den Ferien hat die Hütte täglich geöffnet, in den Wintermonaten Freitag bis Sonntag und an den Feiertagen.

5Alois-Günther-Haus / Steiermark

Die ersten Skirennen rund um das Alois-Günther-Haus in den Fischbacher Alpen fanden bereits in der Kaiserzeit statt – heute steht das Haus mitten im Stuhlecker Skigebiet und von dort geht’s auch direkt auf die Piste. Von der großzügigen Terrasse fällt der Blick auf umliegende Berggipfel, etwa die Schneealpe oder die Rax, sonst gerne auf den Teller – denn Hüttenwirt Oliver Kotzinger ist für seine gute Küche bekannt. Das Alois-Günther-Haus trägt das Umweltgütesiegel.

6Lizumerhütte / Tirol

Image
Oekohuetten

Die Lizumerhütte in den Tuxer Alpen ist die erste Hütte des Alpenvereins, die freiwillig zur Nichtraucherhütte wurde. Nach ihrer vorbildlichen Generalsanierung 2006/2007 hat sie auch das Umweltgütesiegel erhalten. Der Strom für die Energieversorgung wird etwa im Wasserkraftwerk des Bundesheeres erzeugt, die Abwässer über den Kanal ins Tal entsorgt. Die Hütte gilt als beliebter Tipp für Tourengeher – Hüttenwirt Anton Nigg als Experte für deftige Tiroler Küche.

Weitere Outdoor-Erlebnisse in Tirol:

Winter-Wanderung durch unser Naturschutzgebiet Ebbs

Der Natur auf der Spur - mit Schneeschuhen rund ums Matreier Tauernhaus

Qi Gong-Wanderung; Entspannung pur in klarer Winterluft

5-Elemente Wanderung zum Kraftplatz St. Nikolaus-Kapelle

Mit Schneeschuhen auf Spurensuche im Defereggental – Staller Sattel oder Patsch

Scheeschuh-Wandern mit winterlicher Räucherung

7Glungezerhütte / Tirol

Sie ist die höchste ganzjährig bewirtschaftete Hütte Nordtirols und bietet die längste Skitourenabfahrt Tirols: Von der Glungezerhütte bis Volders sind es 16 Kilometer. Hüttenwirt Gottfried Wieser achtet in dieser luftigen Höhe auf 2.610 Metern Seehöhe auf die Umwelt – und lädt auch zur Übernachtung ins Igludorf. Überdies versorgt er seine Gäste mit weit über die Wandergrenzen hinaus bekannter, ausgezeichneter Küche (etwa für die Spaghetti á la Kathmandu). Das Glugenzer-Wasser kommt aus einer eigenen Quelle auf 2.050 Metern.

 

Jetzt weiterlesen:

Ist Skifahren noch zeitgemäß? Nein, aber ...

10 Wintersportorte in unberührter Natur

10 Naturmuseen für trübe Wintertage

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Multimediavortrag

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg

24. Juni | Ab 20:00
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Als idealen Einstieg in das Nationalpark-Erlebnis empfehlen wir den Besuch unseres wöchentlich stattfindenden Nationalpark-Informationsabend.
Ein Multimedia Vortrag regt zum aktiven Naturerleben an und im Anschluss dazu gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern.

Wann: jeden Montag vom 24.06. - 02.09.2019
Wo: 20:00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: Eintritt frei!

Voranmeldung für Gruppen erforderlich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

25. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Von Alm zu Alm

Von Alm zu Alm

25. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Rosenau am Hengstpaß 4581
Österreich

Rosenau am Hengstpaß, 4581

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

So vielfältig wie die wilden Wälder im Nationalpark Kalkalpen, so artenreich sind auch die bunten Almweiden am Hengstpaß, die von der naturbelassenen Bergwelt profitieren. Am Naturerlebnisweg wandern Sie gemütlich mit einem Ranger von Alm zu Alm. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zum Panoramablick mit prächtiger Aussicht auf Kampermauer und Haller Mauern bis ins Gesäuse. Die Kleingewässer beim Biotop Puglalm werden als Kinderstube von Grasfröschen, Erdkröten, Bergmolchen und Gelbbauchunken genutzt.
Dauer: bis ca. 13 Uhr, reine Gehzeit ca. 2½ Stunden

Beitrag: Familie € 25,-

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Getränk, Fotokamera empfehlenswert

Von Alm zu Alm Der Fährte folgen