Das Programm „Man and the Biosphere“, kurz MAB, der UNESCO gibt es bereits seit 1971. In Österreich gehören drei Regionen diesem weltweiten Netzwerk an. Aber was hat es damit eigentlich auf sich? Was ist ein Biosphärenpark, was sind die Kriterien dahinter und welchen Nutzen hat die Menschheit davon?

„Erhalt ökologisch wertvoller Natur- und Kulturlandschaften, Stärkung der biologischen und kulturellen Vielfalt, Förderung der nachhaltigen Entwicklung, Umweltbildung und Forschung“… das sind die Schlagworte, die man in Zusammenhang mit dem Programm der Biosphären-Reserverate oder - wie sie in Österreich genannt werden - Biosphärenparks hört. Es sind Modellregionen, in denen der Mensch das Land über Jahrtausende geprägt hat und in denen ein ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltiges Leben in der Region vorgelebt werden soll.

Image

Die Zeichen der Natur

In der Tat war die nachhaltige Nutzung von Ressourcen, der ein umfangreiches Wissen über natürliche Zusammenhänge, Bewirtschaftungsmöglichkeiten und Handwerk vorausgeht, für unsere Vorgängergenerationen überlebenswichtig. Nur wer die Zeichen der Natur verstand, mit ihr und nicht gegen sie arbeitete, konnte am Ende des Sommers seine Ernte einfahren.

Der Ursprung des MAB-Programms geht schon auf fast 50 Jahre zurück. Damals war es als reines Forschungsprogramm konzipiert, das untersuchen wollte, wie sich der Mensch auf die Naturräume auswirkt. Die heutigen Inhalte wurden erst 1996 mit der so genannten „Sevillastrategie“ eingeführt. Neue Herausforderungen wie Globalisierung und klimatische Veränderungen sowie die gesammelten Erfahrungswerte der vergangenen Jahre veranlassten 2016 das Österreichische Nationalkomitee mit Sitz an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit Fachleuten die Kriterien für Biosphärenparks weiter zu überarbeiten.
 

Was im Biosphärenpark drinnen ist

Die Kriterien unterscheiden so genannten „Musskriterien“ und „Zielkriterien“, auf deren Erfüllung hingearbeitet werden soll.

Musskriterien sind vor allem

  • die Verpflichtung zu einer nachhaltigen Entwicklung
  • das Vorhandensein unterschiedlicher Räume mit abgestuften Formen der menschlichen Nutzung
  • Leistung eines Beitrages zum Erhalt der biologischen und kulturellen Vielfalt

Dabei muss ein Biosphärenpark in Österreich eine Mindestgröße von 15.000 ha aufweisen, der in Kern-, Pflege-/Puffer- und Entwicklungszonen gegliedert ist. Kernzonen sollten mindestens 5 % der Gesamtfläche aufweisen – in alpinen Regionen darf dieser Anteil allerdings wesentlich höher sein.

Die Kernzonen, die besonders repräsentative und schützenswerte Gebiete umfassen, müssen auch rechtlich einen starken Schutzstatus haben, d.h. sie sollten schon bei der Gründung als Naturschutzgebiet oder Wildnisgebiet ausgewiesen sein. In diesen Gebieten findet keine Landnutzung, mit Ausnahme extensiver Beweidung, ökologischer Wildstandregulierung sowie verträglicher Erholungsnutzung statt.

Die Puffer- oder Pflegezonen sind zum Beispiel als Ruhegebiet, Natur 2000-Gebiet, Landschaftschutzgebiet oder als eine andere Schutzkategorie ausgewiesen. Hier soll eine ökologisch angepasste Bewirtschaftung stattfinden, die die typische Kulturlandschaft erhält und pflegt.

Besonders interessant, weil innovativ, ist die dritte Zone – die Entwicklungszone. Hier ist der Mensch und seine Kreativität gefragt. Es geht um die Förderung nachhaltiger Wirtschafts- und Bewirtschaftungsformen, um Handwerk, Gewerbe, Industrie, Mobilität, Siedlungsentwicklung, Energienutzung und Kultur und Bildung.

Durch den Austausch zwischen den 669 Biosphärenparks in 120 Ländern (UNESCO; 2016) entstehen neue Ideen und Herangehensweisen, die im Gegenzug durch den Bildungsauftrag direkt an die heimische Bevölkerung und an Gäste weitergegeben werden sollen.

Image

Ideen- und Genpool

Schon heute sind Biosphärenparks – darunter auch jene drei in Österreich, der Wienerwald, der Salzburger Lungau mit den Kärntner Nockbergen sowie das Große Walsertal - vielzitierte Modellregionen. In Zukunft werden sie aber wohl noch viel mehr als heute, Ideengeber für die „Wieder-Umstellung“ zu einer nachhaltigen regionalen Kreislaufwirtschaft und ein Pool an Wissen und Erfahrung im Umgang mit der Natur sein. Gleichzeitig werden die streng geschützten Biotope sowie die kleinstrukturierten Kulturlandschaftstypen den Artenreichtum und ihre Ökosystemleistung erhalten und möglicherweise in der Zukunft einen wertvollen Beitrag zur Auffrischung der genetischen Vielfalt in anderen Gebieten leisten können, wo in der Vergangenheit wirtschaftliche Interessen weit über jene des Naturschutzes gestellt wurden.  (Autorin: Christina Schwann)

 

Geführte Wanderung ins „Europaschutzgebiet Gadental“

Wenn du dir einen Biosphärenpark aus der Nähe und im Besonderen eine der wertvollen Kernzonen ansehen und mehr darüber wissen möchtest, dann komm ins Große Walsertal nach Vorarlberg. Hier kannst du an je zwei Montagen im Juli und August 2018 an einer geführten Wanderung ins „Europaschutzgebiet Gadental“ teilnehmen.

Wann:
Mo, 16.7.2018
Mo, 30.7.2018
Mo, 13.8.2018
Mo, 27.8.2019

Zeit: ganztägig
Ort: Buchboden
6731 Sonntag im Gr. Walsertal, Vorarlberg

Mehr Informationen.

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen