Wenn sich der Sommer langsam seinem Ende zuneigt, reckt der Rothirsch das Haupt mit dem mächtigen Geweih aus dem Wald und lässt sein legendäres Röhren erdröhnen. Warum er so röhrt, und wann und wo du die Hirschbrunft in Österreich erleben kannst, erfährst du hier. Komm mit auf die Pirsch!

 

Brunftzeit beim Rotwild

Den ganzen Sommer lang haben sich die Rothirsche auf ihre wilde Zeit vorbereitet. Im tiefen Wald versteckt haben Hirschkühe ihre Kälber aufgezogen und im Familienverband den Reichtum an frischer Nahrung ausgekostet. Auch die männlichen Rothirsche haben den Großteil des Jahres in Rudeln verbracht. Jetzt, wo die Tage kürzer werden und sich abends oft ein leichter Dunst über den Wald legt, zerstreuen sich die Hirsche und machen sich bereit für die Paarungszeit.
Dick gemästet und den Bast vom Geweih gefegt, stehen die Männchen am Ende des Sommers in vollem Saft. Ab Ende August suchen die Hirsche ihre Brunftplätze auf und verwandeln die Lichtungen und Wiesen für einige Wochen in nächtliche Arenen. Hier wird vor den Weibchen geröhrt, imponiert und sich duelliert. Denn Platzhirsch kann es nur einen geben!

Image

Der Hirsch – König der österreichischen Wälder

Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Ein kapitales männliches Rotwild kann bei uns an die 250 kg wiegen und 150 cm Schulterhöhe erreichen. Wem nur Rehe vertraut sind, der wird bei einer flüchtigen Begegnung mit einem Hirsch vielleicht an ein kleines Pferd denken! Leider bekommt man Rotwild in unserer Natur nur sehr selten zu Gesicht. Obwohl sie dort recht dichte Bestände ausbilden können, leben Hirsche in Österreich meist zurückgezogen in dichten Wäldern.

Dabei ist der Hirsch sehr weit verbreitet und unglaublich anpassungsfähig. Das Rotwild der baumlosen Moore der schottischen Highlands zum Beispiel bekommt kaum einen Baum zu Gesicht. Andere Populationen in Europa steigen bis in hohe Lagen der Alpen hinauf. Selbst im Schilfgürtel des Neusiedler Sees leben einige „Rohrhirsche“! In aller Regel beschränken sich die Vorkommen in Österreich aber auf voneinander isolierte Waldgebiete, wo sie von Jägern nachdrücklich gehegt werden. Zugegeben: Ohne die Jagd würden Rothirsche lokal schnell überhand nehmen und durch Verbiss vermehrt Schaden in Wald und Flur anrichten – lokal passiert das leider auch durch zu gut gemeinte Hege. Denn natürliche Feinde wie Wolf und Bär, die den Bestand regulieren würden, hat der Hirsch bei uns bekanntlich kaum mehr. Durch zahlreiche Straßen werden die Hirsche außerdem an ihren natürlichen Wanderungen gehindert, was ebenfalls zu mehr Verbiss beiträgt.

Bambi war ein Hirschkalb

[caption id="attachment_26024" align="alignright" width="300"] Ein Hirschkalb[/caption]

Männliches Rotwild zeichnet sich durch sein majestätisches gegabeltes Geweih aus, welches jährlich abgeworfen wird und neu nachwächst. Im fortgeschrittenen Alter kann es bis zu zweimal acht Enden aufweisen und als sogenannter Sechzehnender eine ganz besondere Jagdtrophäe darstellen. Während sich die Männchen oft erst als starke und erfahrene Platzhirsche fortpflanzen, sorgen die Hirschkühe bereits sehr jung für Nachwuchs. Die Kälber kommen am Ende des Frühlings zur Welt und sind hübsch weiß gefleckt. Bambi war ein Hirschkalb!

Image

Heiser, laut & spektakulär – das Röhren der Rothirsche

Die Brunftrufe ausgewachsener Hirsche erinnern an ein langgezogenes kehliges Brüllen. Manch einsamen Wanderer soll es schon zu Tode erschreckt haben. Früher dagegen wurden spezielle Hörner geblasen, um das Rotwild zu locken.

Dem Hirsch selbst dient das Röhren während der Brunft zur Abgrenzung seines Territoriums. Es begleitet die Kämpfe zwischen Rivalen und ertönt auch, wenn der Platzhirsch sein Rudel zusammentreibt.

Will man Hirsche röhren hören, wird der vertraute Wald wieder zur Wildnis. Nur mit Herzklopfen dringt man in sie ein. In der abendlichen Dämmerung oder im Morgengrauen sind wir Menschen den Tieren oft nur schüchterne Gäste. Es wird geschlichen, geflüstert und jedem Geräusch gelauscht: Vögel rascheln, Grillen zirpen und von fern meint man, Hufgetrampel zu hören. Durch das Fernglas schaut man sich die Augen wund. Ist das ein Tier auf der Lichtung – oder bloß ein Schatten?

Wenn wie aus dem Nichts das erste Röhren erdröhnt, lässt es nicht nur den Wald erzittern! Haben die Beobachter Geduld und Glück, dann dauert das tiefe Rufen der Rothirsche stundenlang an und schafft in Spätsommernächten eine geradezu mystische Atmosphäre.

Der König des Waldes feiert sein Reich!

Image

Die Hirschbrunft selbst erleben

Seit einiger Zeit freuen sich nicht nur Jäger und Jägerinnen alljährlich auf den Beginn der Hirschbrunft in Österreich. Auch viele NaturfreundInnen wollen sich das Spektakel nicht entgehen lassen. Wer auf eigene Faust losmarschiert, wird allerdings meist leer ausgehen.

Während der Brunftzeit des Rotwildes werden heute aber in vielen heimischen Regionen geführte Touren angeboten. Mit fachkundiger Begleitung steigen nicht nur deine Chancen, den Hirsch auch wirklich röhren zu hören. Du erfährst sicher auch viel Interessantes über Wald und Wild und teilst ein unvergessliches Naturerlebnis mit Gleichgesinnten.

Die Hirschbrunft bietet auch Gelegenheit, einzigartige Naturplätze zu entdecken. Im Nationalpark Kalkalpen wird das sogenannte Hirschlos’n ebenso angeboten wie in vielen andere alpinen Schutzgebieten. Im Flachland, beispielsweise in den Donau-Auen, beginnt das Röhren der Hirsche übrigens schon früher als im Gebirge.

Ab Ende August gilt es, zu Land oder zu Wasser, die Brunft der Rothirsche in Österreich zu erleben. Ein unvergleichliches Naturschauspiel! (Text: Stefan Agnezy)

 

Du möchtest selbst den Hirsch röhren hören? Lass dir die Gelegenheit heuer nicht entgehen!

Besuche unseren Naturkalender und suche dir einfach ein passendes Angebot aus.

Es gibt noch freie Plätze!

25. August: Im Tal des Rotwildes
30. August: Rothirsch „losen“ (Abendliche Wanderung)
31. August: Röhrende Hirsche im Wilden Wasserwald

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen