Kinderleicht und ein ideales Geschenk: ein Deo selber machen aus 100 % Bio-Zutaten.

Zutaten (für 8 Deo-Fläschchen):

8 Bio-Zitronen
1,6 Liter Mineralwasser
16 Teelöffel Natron
1 Blatt Backpapier
8 Zerstäuber-Fläschchen
1/4 Liter Wodka

Stimmt schon: Es wird Menschen geben, die ein Deo als Geschenk als eher unhöfliche Geste empfinden, als feindseligen Akt oder einen unmissverständlichen Wink mit dem Zaunpfahl. Solche Zeitgenossen beglücken wir besser mit einem guten Buch, einem Gedichtband oder einem Wodkazerstäuber. Ja, richtig gelesen: Ein Wodkazerstäuber sollte in keiner Küche fehlen. Das weiß ich selbst auch erst seit kurzem, seit ich am LFI (kurz für „Ländliches Fortbildungsinstitut“) einen Kurs über Grüne Kosmetik besucht habe.

Warum Wodka?

Wodka im Zerstäuber braucht es, um sauber zu arbeiten. Das hat uns Teilnehmerinnen (ich war der einzige Mann im Kurs und fühle mich als Mann mit der weiblichen Formulierung fortan einfach mitgemeint) Gabriela Nedoma, Vortragende und Versierte in Sachen Grüne Kosmetik, eingebläut.

Denn Wodka ist – das wissen alle AlkoholikerInnen – geruchsneutral und, für die meisten von uns relevanter: absolut geschmacksneutral. Zumindest wenn es darum geht, beim Einkochen Marmeladegläser vor dem Befüllen zu desinfizieren. Oder eben, wenn selbstgemachte Kosmetika in Fläschchen, Tiegel oder Flacons abgefüllt werden.

Sie selbst habe im Alltag immer einen Sprüher mit Wodka dabei, gestand Gabriela. Und auch ich möchte mir angewöhnen, so eine Sprühflasche mit Hochprozentigem künftig in Griffweite zu haben. Praktisch, bekömmlich, länger haltbar.

Jeden Löffel, jeden Trichter, selbst die Reibe für die Zitronenschale und natürlich auch die später befüllten Flüssigkeitsspender haben wir im Kosmetikkurs mit Wodka besprüht.

Ich weiß jetzt schon nicht mehr wie ich jemals Marmelade machen konnte, ohne Wodka im Zerstäuber.

Image
In unser Deo kommt ausschließlich die Schale von Biozitronen. Sie sind unbehandelt.

Schritt für Schritt zum DIY-Deo

  1. Zitrone heiß waschen – Das Um und Auf bei Grüner Kosmetik ist Hygiene. Saubere Hände braucht es sowieso. Aber auch unbehandelte Biozitronen müssen gewaschen werden. Man weiß schließlich nie, wer das Obst beim Pflücken, beim Transport oder auch im Laden bereits in den Fingern hatte. Und etwas anderes als Biozitronen kommen für uns ohnehin nicht in Frage. Schließlich verarbeiten wir für unser Deo die Schale.
     
  2. Zitrone reiben – Mit einer Reibe raspeln wir die Schale der Zitrusfrucht vorsichtig ab – bis nur noch die weiße Unterhaut zu sehen ist. Wichtig: Sowohl die Reibe als auch der Teller oder die Schüssel, mit der wir arbeiten, werden behutsam mit Wodka benebelt bevor sie zum Einsatz kommen.
     
  3. Geraspelte Schalen in  Wasser einrühren – Die Zitronenschalenraspeln werden mit einem ebenso wodkabehandelten Löffel ins Mineralwasser gerührt. 15 bis 20 Minuten soll alles ziehen. Die ätherischen Öle der Zitrone desodorieren und wirken kühlend und straffend auf die Haut.
     
  4. Natron einrühren – Im Anschluss rühren wir das Natron Löffel für Löffel ein bis die Flüssigkeit gesättigt ist. Das ist dann der Fall, wenn die Flüssigkeit kein Natron mehr aufnimmt und dieses auch beim Einrühren am Boden sichtbar bleibt. Etwas ruhen lassen.
     
  5. Filtern – Auch der Filter bzw. das Sieb wird mit Wodka gereinigt. Es ist wichtig, dass in der Flüssigkeit wirklich keine Zitrusschalenreste bleiben. Schließlich schmiert sich niemand gerne Zitrusflankerl in die Achseln.
     
  6. Abfüllen – Auf ausgebreitetem Backpapier bereiten wir die gewaschenen Sprühfläschchen vor, opfern ein wenig Wodka, sprühen ihn auch durch die Schläuche, damit alles desinfiziert ist. Dann füllen wir das Zitruswasser vorsichtig in die Fläschchen. Im Kühlschrank ist das nunmehr fertig abgefüllte Deo ein bis zwei Monate haltbar.
Image
Der Trichter, das Fläschchen, der Löffel: Alles wird mit Wodka benebelt.

Was wir im LFI-Kurs auch gelernt haben: Wir verwenden beim Herstellen von Kosmetik niemals stinknormales Wasser. Da kann dessen Qualität noch so gut sein – die Keimbelastung von Leitungswasser bleibt ein Unsicherheitsfaktor. Wir bevorzugen also Mineralwasser (das nicht prickelnd sein muss, aber Kohlensäure enthalten darf). Oder aber wir kochen das Leitungswasser einfach ab.

Stimmt schon. Jetzt bleiben wir plötzlich auf acht fast gehäuteten Zitronen sitzen. Womöglich wäre es eine nette Geste, einfach Gäste auf ein paar Wodka Lemon einzuladen.

Vorsicht: Die ätherischen Öle der Zitrone wirken phototoxisch und verstärken die Lichteinstrahlung des Sonnenlichts. Sie können zu Hautreizungen führen. 

Verwandte Lexikon Artikel

Hausratte

Hausratte

Säugetiere
Was hat das Himalaya-Gebiet mit der Hausratte zu tun? Erfahre es hier!
Hausratte
Erdkröte

Erdkröte

Amphibien
Weißt du, wie sich eine Erdkröte gegen Angreifer wehrt? Mit Gift? Oder mit anderen Mitteln? Finde es hier heraus!
Erdkröte
Wechselkröte

Wechselkröte

Amphibien
Finde heraus, wie viele Eier in den Laichschnüren der Wechselkröte sein können!
Wechselkröte

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Multimedia Vortrag

17. Febr. Ab 19:00 |
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Lassen Sie sich mit einem Multimedia Vortrag auf die kommenden Erlebnistage im Nationalpark Hohe Tauern einstimmen. Im Anschluss daran gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern. Treffpunkt + Dauer: um 20.00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut; Dauer ca. 1 h; Eintritt frei! Jeden Montag vom 23.12. 2019 - 30.03.2020Anmeldung: für Gruppen erforderlich Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

18. Febr. Ab 08:30 |
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.
Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit;
Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.
Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.
Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at
Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

18. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen