Österreichs größter Naturschutzpreis 2017 „Die Brennnessel – Naturschutz is ka gmahde Wies´n“ wurde nun endlich am 25. Jänner 2018 in der Zentrale der REWE International AG verliehen. Ab jetzt schreiben die 28 Preisträgerinnen und Preisträger mit ihren Naturschutzideen Geschichte, die dank des Preisgeldes von insgesamt € 200.000 umgesetzt werden können.

 

Welche Projekte haben die meiste Zugkraft für den Naturschutz und lassen gar ganze Regionen aufblühen? Welche Initiativen und engagierte Menschen dahinter bekommen ihren Einsatz endlich "bezahlt"? Von den insgesamt 200 eingereichten Projekten können sich 28 über eine unbürokratische Finanzspritze im Gesamtwert von 200.000 Euro sowie naturschutzfachliche Betreuung und mediale Begleitung freuen:

 

"Die Brennnessel öffnet damit kreativen, brennenden Ideen und Projekten für unsere Natur Tür und Tor, die sonst oftmals bereits an der Vorfinanzierung scheitern würden. Auf ganzheitliches ökologisches Engagement zu bauen, ist ein erfolgsversprechender Weg in eine nachhaltige Zukunft. Ich wünsche den Gewinnerprojekten einen gelungenen Start und viel Erfolg bei der Verwirklichung ihrer Ideen für ein blühendes Österreich!“ Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes

Image

ÖsterReich statt ÖsterArm

Dass die Einreichenden besonders wertvolle Biotope wie

  • Hoch- und Niedermoore,
  • Streuwiesen,
  • Trockenrasen,
  • Flusslandschaften,
  • Bergmähwiesen
  • artenreiche Iris- und Narzissenwiesen

wiederbeleben möchten, liegt ganz im Sinne der Naturschutzinitiative Blühendes Österreich, die für den Erhalt ökologisch wertvoller Flächen und den Schutz deren tierischen und pflanzlichen Bewohnern steht.

Überzeugt haben uns die innovativen Konzepte und Methoden, die diesen Refugien wieder Leben einhauchen werden. Ob als Einzelperson, Schulklasse, Gemeinde, NGO oder Verein – wir sind beeindruckt von den kreativen Köpfen hinter den Projekten und dem starken Willen, die blühende und artenreiche Vielfalt zurückzuholen.

Ob "im Feld" Menschen die Ärmel hochkrempeln, Schafherden oder Wasserbüffel zum Einsatz kommen – die Gewinner haben gemein, dass ihre Ideen nachhaltig und zukunftsweisend sind. So sollen Nachahmer eingeladen werden, in ihrer Umgebung Naturschutzprojekte zu organisieren und das vorhandene Wissen der Brennnessel-Projekte zu nutzen.

„Wir freuen uns, dass eine so große Anzahl an spannenden Initiativen von Gemeinden, Vereinen und Privatpersonen eingereicht wurden. Uns fiel die Auswahl schwer und die prämierten Initiativen besitzen eine hohe naturschutzfachliche Qualität. Wir freuen uns sehr, wenn all diese Naturschutzideen in die Umsetzung kommen“. Gábor Wichmann, Geschäftsführer BirdLife Österreich

160.000 Euro für die 12 Gewinnerprojekte der Kategorie Gemeinden, NPOs, Unternehmen und Privatpersonen

Folgende Projekte können sich über die Finanzierung ihres Vorhabens freuen:

  1. Stadtgemeinde Gmünd: Ansiedelung von und Beweidung mit Wasserbüffel im Überschwemmungsgebiet Lainsitz. NÖ
  2. Naturpark Hochmoor Schrems: Moorschutz in Schrems. NÖ
  3. HBLFA Raumberg-Gumpenstein: Rekultivierung von Iriswiesen. Steiermark
  4. Schäfer und Landwirt Thomas Schranz: Wanderschäferei Tiroler Oberland. Tirol
  5. Natur im Garten mit Storchenhaus Marchegg, WWF und Die Garten Tulln: Revitalisierung von Naturschutzflächen mit gefährdeten Pflanzenarten im Naturschutzgebiet Marchegg. NÖ
  6. Narzissenfestverein: Narzissenwiesen im Ausseerland schützen. Steiermark
  7. Gemeinde Rabensburg: Schutz unserer Naturjuwelen im Natura 2000-Gebiet March-Thaya-Auen. NÖ
  8. Landschaftspflegeverein Bergmandl: Renaturierung wechselfeuchte Wirtschaftswiese "Himmelreich". OÖ
  9. Verein “Ramsar Gruppe Unser Moor”: Schau genau, ein Sonnentau: Zum Schutz der österreichischen Moore. Kärnten
  10. Die Vogelwarte: Streuwiesen für Wachtelkönig und Goldenen Scheckenfalter. Steiermark
  11. Alpenverein Leogang mit Naturpark Weißbach und bayrischen Saalforsten: Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach b. Lofer. Salzburg
  12. Naturschutzbund Niederösterreich: Erhaltung der einzigartigen Felsrasen in Eggenburg. NÖ

40.000 Euro für die 16 Gewinner der Kategorie Kindergarten und Schule:

Wie schmeckt die Vielfalt? Wie kommt das quirlige Summen und Flattern in unseren Schulgarten zurück? Theorie mit Praxis verbinden und somit Samen für die Zukunft säen – diese Naturschützer von morgen können dank der Preisgelder ihre Pläne nun bald in die Tat umsetzen:

  1. Erster Naturpark Kindergarten Österreichs, der Naturparkkindergarten Draßburg: Wachsen mit der Natur
  2. Volksschule St. Georgen im Lavanttal: Jeder Nützling braucht einen Schützling
  3. Naturpark Jauerling-Wachau: Jauerlinger Saftladen - Jauerlinger Volksschulen und die Streuobstwiesen
  4. Gemeinde Biberbach mit Volksschule: Anlegen von Insektenweiden in Biberbach
  5. NÖ Landeskindergarten, Mittelstraße, Wolkersdorf: Bienen - Schmetterlinge - Vögel - Was tut sich da?
  6. Volksschule Gloggnitz: Das große Krabbeln - Gloggnitz auf dem Weg zur Insektenstadt
  7. Volksschule St. Thomas am Blasenstein: Schmetterling-und bienenfreundlicher Schulgarten
  8. Volksschule Mittertreffling: Schmetterlingsparadies - Heckentage und Schmetterlinge in Engerwitzdorf
  9. Landwirtschaftliche Fachschule Tamsweg: Historischer Lungauer Schau-Streuobstgarten, Obst als ein Stück Kulturgut
  10. Umwelt-Bildungs- Zentrum Steiermark: Unter Schusterkäfer und Knopfblumen – die „Wiese der Kinder“
  11. Nationalpark Gesäuse mit NMS und Kindergarten Admont: Papilio
  12. BG/BRG/SRG Reithmannstraße, Tirol: Pflanzentauchen - Blumenlaufen
  13. Bundesrealgymnasium und Wirtschaftskundliches Gymnasium Franklinstraße 26, Wien: Biotop im Schulgarten
  14. Iqra Kindergarten, Wien: Raupen, Schmetterlinge und Pusteblumen
  15. Neue Mittelschule Plankenmaisstraße, Wien: Schmetterlingswiese
  16. Volksschule Rötzergasse, Wien: Urbanes Naturerleben

Die Brennnessel – Österreichs größter Naturschutzpreis

Für eine intakte Natur sind Vorbilder und Wegbereiter im Bereich des Naturschutzes unverzichtbar. Mit dem neuen und größten heimischen Naturschutzpreis „Die Brennnessel“ rückt Blühendes Österreich gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund und ADEG diese Akteure ins Licht der breiten Öffentlichkeit und vergibt insgesamt 200.000 Euro für unsere natürliche Vielfalt. Aufgrund der vielen guten Einreichungen und der Notwendigkeit unsere Natur zu schützen, hat Blühendes Österreich die Summe zum Erhalt unserer natürlichen Vielfalt unerwartet von 100.000 auf 200.000 Euro erhöht.

Bis 31. Oktober 2017 konnten NaturschützerInnen ihre Projekte einreichen, die auf eine Verbesserung von ökologischen Lebensräumen abzielten – für den Schutz der österreichischen Tier- und -pflanzenvielfalt!

Am 4. Dezember 2017 hat die Jury, bestehend aus

… getagt und anhand eines aufwändigen Auswahlverfahrens die qualifiziertesten Naturschützer – von Privaten, Gemeinden, NPO`s, Schulen, Kindergärten oder Vereinen – prämiert. Die Projekte wurden durch FachexpertInnen der Stiftung Blühendes Österreich, BirdLife Österreich und LACON, Büro für Landschaftsplanung, vorgeprüft. Die Einreichungen wurden nach folgenden Kriterien bewertet:

1. Allgemeine und naturschutzfachliche Qualität des Projektes
2. Nachvollziehbarkeit der Kostenplanung
3. Plausibilität der Realisierung

Blühendes Österreich begleitet die Umsetzung der Projekte anschließend nicht nur medial, sondern bietet auch naturschutzfachliche Begleitung an.

Weiterführende Links:

Image
Logo

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen