Österreichs größter Naturschutzpreis 2017 „Die Brennnessel – Naturschutz is ka gmahde Wies´n“ wurde nun endlich am 25. Jänner 2018 in der Zentrale der REWE International AG verliehen. Ab jetzt schreiben die 28 Preisträgerinnen und Preisträger mit ihren Naturschutzideen Geschichte, die dank des Preisgeldes von insgesamt € 200.000 umgesetzt werden können.

 

Welche Projekte haben die meiste Zugkraft für den Naturschutz und lassen gar ganze Regionen aufblühen? Welche Initiativen und engagierte Menschen dahinter bekommen ihren Einsatz endlich "bezahlt"? Von den insgesamt 200 eingereichten Projekten können sich 28 über eine unbürokratische Finanzspritze im Gesamtwert von 200.000 Euro sowie naturschutzfachliche Betreuung und mediale Begleitung freuen:

 

"Die Brennnessel öffnet damit kreativen, brennenden Ideen und Projekten für unsere Natur Tür und Tor, die sonst oftmals bereits an der Vorfinanzierung scheitern würden. Auf ganzheitliches ökologisches Engagement zu bauen, ist ein erfolgsversprechender Weg in eine nachhaltige Zukunft. Ich wünsche den Gewinnerprojekten einen gelungenen Start und viel Erfolg bei der Verwirklichung ihrer Ideen für ein blühendes Österreich!“ Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes

Image

ÖsterReich statt ÖsterArm

Dass die Einreichenden besonders wertvolle Biotope wie

  • Hoch- und Niedermoore,
  • Streuwiesen,
  • Trockenrasen,
  • Flusslandschaften,
  • Bergmähwiesen
  • artenreiche Iris- und Narzissenwiesen

wiederbeleben möchten, liegt ganz im Sinne der Naturschutzinitiative Blühendes Österreich, die für den Erhalt ökologisch wertvoller Flächen und den Schutz deren tierischen und pflanzlichen Bewohnern steht.

Überzeugt haben uns die innovativen Konzepte und Methoden, die diesen Refugien wieder Leben einhauchen werden. Ob als Einzelperson, Schulklasse, Gemeinde, NGO oder Verein – wir sind beeindruckt von den kreativen Köpfen hinter den Projekten und dem starken Willen, die blühende und artenreiche Vielfalt zurückzuholen.

Ob "im Feld" Menschen die Ärmel hochkrempeln, Schafherden oder Wasserbüffel zum Einsatz kommen – die Gewinner haben gemein, dass ihre Ideen nachhaltig und zukunftsweisend sind. So sollen Nachahmer eingeladen werden, in ihrer Umgebung Naturschutzprojekte zu organisieren und das vorhandene Wissen der Brennnessel-Projekte zu nutzen.

„Wir freuen uns, dass eine so große Anzahl an spannenden Initiativen von Gemeinden, Vereinen und Privatpersonen eingereicht wurden. Uns fiel die Auswahl schwer und die prämierten Initiativen besitzen eine hohe naturschutzfachliche Qualität. Wir freuen uns sehr, wenn all diese Naturschutzideen in die Umsetzung kommen“. Gábor Wichmann, Geschäftsführer BirdLife Österreich

160.000 Euro für die 12 Gewinnerprojekte der Kategorie Gemeinden, NPOs, Unternehmen und Privatpersonen

Folgende Projekte können sich über die Finanzierung ihres Vorhabens freuen:

  1. Stadtgemeinde Gmünd: Ansiedelung von und Beweidung mit Wasserbüffel im Überschwemmungsgebiet Lainsitz. NÖ
  2. Naturpark Hochmoor Schrems: Moorschutz in Schrems. NÖ
  3. HBLFA Raumberg-Gumpenstein: Rekultivierung von Iriswiesen. Steiermark
  4. Schäfer und Landwirt Thomas Schranz: Wanderschäferei Tiroler Oberland. Tirol
  5. Natur im Garten mit Storchenhaus Marchegg, WWF und Die Garten Tulln: Revitalisierung von Naturschutzflächen mit gefährdeten Pflanzenarten im Naturschutzgebiet Marchegg. NÖ
  6. Narzissenfestverein: Narzissenwiesen im Ausseerland schützen. Steiermark
  7. Gemeinde Rabensburg: Schutz unserer Naturjuwelen im Natura 2000-Gebiet March-Thaya-Auen. NÖ
  8. Landschaftspflegeverein Bergmandl: Renaturierung wechselfeuchte Wirtschaftswiese "Himmelreich". OÖ
  9. Verein “Ramsar Gruppe Unser Moor”: Schau genau, ein Sonnentau: Zum Schutz der österreichischen Moore. Kärnten
  10. Die Vogelwarte: Streuwiesen für Wachtelkönig und Goldenen Scheckenfalter. Steiermark
  11. Alpenverein Leogang mit Naturpark Weißbach und bayrischen Saalforsten: Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach b. Lofer. Salzburg
  12. Naturschutzbund Niederösterreich: Erhaltung der einzigartigen Felsrasen in Eggenburg. NÖ

40.000 Euro für die 16 Gewinner der Kategorie Kindergarten und Schule:

Wie schmeckt die Vielfalt? Wie kommt das quirlige Summen und Flattern in unseren Schulgarten zurück? Theorie mit Praxis verbinden und somit Samen für die Zukunft säen – diese Naturschützer von morgen können dank der Preisgelder ihre Pläne nun bald in die Tat umsetzen:

  1. Erster Naturpark Kindergarten Österreichs, der Naturparkkindergarten Draßburg: Wachsen mit der Natur
  2. Volksschule St. Georgen im Lavanttal: Jeder Nützling braucht einen Schützling
  3. Naturpark Jauerling-Wachau: Jauerlinger Saftladen - Jauerlinger Volksschulen und die Streuobstwiesen
  4. Gemeinde Biberbach mit Volksschule: Anlegen von Insektenweiden in Biberbach
  5. NÖ Landeskindergarten, Mittelstraße, Wolkersdorf: Bienen - Schmetterlinge - Vögel - Was tut sich da?
  6. Volksschule Gloggnitz: Das große Krabbeln - Gloggnitz auf dem Weg zur Insektenstadt
  7. Volksschule St. Thomas am Blasenstein: Schmetterling-und bienenfreundlicher Schulgarten
  8. Volksschule Mittertreffling: Schmetterlingsparadies - Heckentage und Schmetterlinge in Engerwitzdorf
  9. Landwirtschaftliche Fachschule Tamsweg: Historischer Lungauer Schau-Streuobstgarten, Obst als ein Stück Kulturgut
  10. Umwelt-Bildungs- Zentrum Steiermark: Unter Schusterkäfer und Knopfblumen – die „Wiese der Kinder“
  11. Nationalpark Gesäuse mit NMS und Kindergarten Admont: Papilio
  12. BG/BRG/SRG Reithmannstraße, Tirol: Pflanzentauchen - Blumenlaufen
  13. Bundesrealgymnasium und Wirtschaftskundliches Gymnasium Franklinstraße 26, Wien: Biotop im Schulgarten
  14. Iqra Kindergarten, Wien: Raupen, Schmetterlinge und Pusteblumen
  15. Neue Mittelschule Plankenmaisstraße, Wien: Schmetterlingswiese
  16. Volksschule Rötzergasse, Wien: Urbanes Naturerleben

Die Brennnessel – Österreichs größter Naturschutzpreis

Für eine intakte Natur sind Vorbilder und Wegbereiter im Bereich des Naturschutzes unverzichtbar. Mit dem neuen und größten heimischen Naturschutzpreis „Die Brennnessel“ rückt Blühendes Österreich gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund und ADEG diese Akteure ins Licht der breiten Öffentlichkeit und vergibt insgesamt 200.000 Euro für unsere natürliche Vielfalt. Aufgrund der vielen guten Einreichungen und der Notwendigkeit unsere Natur zu schützen, hat Blühendes Österreich die Summe zum Erhalt unserer natürlichen Vielfalt unerwartet von 100.000 auf 200.000 Euro erhöht.

Bis 31. Oktober 2017 konnten NaturschützerInnen ihre Projekte einreichen, die auf eine Verbesserung von ökologischen Lebensräumen abzielten – für den Schutz der österreichischen Tier- und -pflanzenvielfalt!

Am 4. Dezember 2017 hat die Jury, bestehend aus

… getagt und anhand eines aufwändigen Auswahlverfahrens die qualifiziertesten Naturschützer – von Privaten, Gemeinden, NPO`s, Schulen, Kindergärten oder Vereinen – prämiert. Die Projekte wurden durch FachexpertInnen der Stiftung Blühendes Österreich, BirdLife Österreich und LACON, Büro für Landschaftsplanung, vorgeprüft. Die Einreichungen wurden nach folgenden Kriterien bewertet:

1. Allgemeine und naturschutzfachliche Qualität des Projektes
2. Nachvollziehbarkeit der Kostenplanung
3. Plausibilität der Realisierung

Blühendes Österreich begleitet die Umsetzung der Projekte anschließend nicht nur medial, sondern bietet auch naturschutzfachliche Begleitung an.

Weiterführende Links:

Image

Verwandte Lexikon Artikel

Hausratte

Hausratte

Säugetiere
Was hat das Himalaya-Gebiet mit der Hausratte zu tun? Erfahre es hier!
Hausratte
Erdkröte

Erdkröte

Amphibien
Weißt du, wie sich eine Erdkröte gegen Angreifer wehrt? Mit Gift? Oder mit anderen Mitteln? Finde es hier heraus!
Erdkröte
Wechselkröte

Wechselkröte

Amphibien
Finde heraus, wie viele Eier in den Laichschnüren der Wechselkröte sein können!
Wechselkröte

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Multimedia Vortrag

17. Febr. Ab 19:00 |
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Lassen Sie sich mit einem Multimedia Vortrag auf die kommenden Erlebnistage im Nationalpark Hohe Tauern einstimmen. Im Anschluss daran gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern. Treffpunkt + Dauer: um 20.00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut; Dauer ca. 1 h; Eintritt frei! Jeden Montag vom 23.12. 2019 - 30.03.2020Anmeldung: für Gruppen erforderlich Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

18. Febr. Ab 08:30 |
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.
Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit;
Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.
Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.
Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at
Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

18. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen