Sie leben in sozialen Staaten mit hochkomplexen Organisationsstrukturen, kommunizieren über Gerüche und können gigantische Körperkräfte freisetzen. Ameisen sind eine der faszinierendsten Lebewesen unseres Planeten - doch was ist ihr Erfolgsgeheimnis? Blühendes Österreich klärt dich auf!

Ameisen: Geschöpfe der Superlative

In ihrem Dokumentarfilm "Ameisen - Die heimliche Weltmacht" offenbaren Regisseur und Kameramann Wolfgang Thaler und der Würzburger Professor Bert Hölldobler, seines Zeichens weltweit führender Ameisenforscher, ihrem Publikum schier Unglaubliches: Angefangen bei verblüffenden Fakten wie "alle Ameisen zusammen wiegen so viel wie die gesamte Menschheit" oder "die Bewohner eines einzigen Ameisennestes vertilgen an einem Tag so viel Grünzeug wie eine ausgewachsene Kuh" über die "Camponotus schmitzi" aus Borneo, die als einzige Ameise der Welt schwimmen und tauchen kann. Sie zeigten einen freigelegten Bau einer riesigen Kolonie von Grasschneider Ameisen, der ein über 50 Quadratmeter verzweigtes gigantisches System von unterirdischen Gängen, Pilzgärten, Brutkammern und Komposthöhlen beherbergt, das acht Meter tief in die Erde reicht.

Faszinierende Meisterleistungen wie diese vollbringen die winzigen Superhelden aber nicht alleine durch ihre physischen Eigenschaften – ihre wahre Superkraft liegt im Kollektiv.

 

Das Geheimnis sozialer Insekten

"Eine Ameise alleine, das heißt ohne Stock, ist nicht überlebensfähig", erklärt der Entomologe Univ.- Prof. Mag. Dr. Harald W. Krenn von der Universität Wien. "Ich denke, das Geheimnis der Schwarmintelligenz liegt im kleinen Repertoire an unflexiblen, genau an die Aufgaben angepassten Verhaltensweisen und recht einfachen Regeln, die jedes Mitglied eines solchen Schwarms in seinem Verhalten einhält und nicht in der hohen Intelligenz. Der Erfolg sozialer Insekten liegt in der großen Anzahl einzelner Individuen,  ihrer arbeitsteiligen Lebensweise (...)“ Harald Krenn vergleicht Ameisen gerne mit kleinen Taschenrechnern, die fix programmiert sind und einige wenige Operationen einfach, schnell und präzise ausführen können. Menschen hingegen seien große Computer, die mit einfachsten "Betriebssystemen" ausgestattet auf die Welt kommen und dann programmiert werden - durch die Umwelt, die eigenen Verhaltensweisen und individuellen Anforderungen. Mit der Zeit können wir Menschen dann einzigartige Leistungen vollbringen mithilfe unseres phänomenalen Speichers - dem Gedächtnis.

Superorganismus mit Vorbildfunktion

Laut Thomas Schmickl, dem Leiter der Bienengruppe und des Artificial Life Lab der Universität Graz, war die Schwarmintelligenz bereits vor der Einzelintelligenz da, weil Insekten doch eine recht starre Reiz-Reaktions-Verschaltung haben, wobei es aber schon vereinzelte Spitzenleistungen in bestimmten Bereichen gäbe, wie z.B. Navigation oder Geruchsdetektion. "Was die sozialen Insekten speziell interessant macht, ist das dichte Geflecht, in dem sich eine Unzahl an einfachen Interaktionen zu einem intelligenten Gesamtgebilde zusammenfügt. Da gibt es viele Anknüpfungspunkte zum Gehirn und dem „normalen“ Organismus im Vergleich zu dem „Superorganismus“ der sozialen Insekten. Beim Verständnis und dem Handling  komplexer Systeme, wie Wirtschaft, Gesellschaft, Logistik oder Verkehr kann sich der Mensch durchaus einiges von diesen einfachen aber wirkungsvollen Regelkreisen der Superorganismen abschauen."

Einer für alle, alle für einen

Ein Ameisenstaat vollbringt also in seiner Gesamtheit Leistungen, die die Fähigkeiten eines jeden Individuums weit übersteigen. Auch die Menschheit lebt in einem sozialen Kollektiv, verfügt dabei aber über weitaus größere Fähigkeiten. Man bedenke, das Gehirn einer Ameise besteht aus rund 250.000 Nervenzellen, das menschliche hingegen aus etwa 100 Milliarden.

Mögliches Fazit für den Homo sapiens: Gemeinsamkeit macht stark, sozial genutzte Intelligenz bringt uns weiter.

Auch wir glauben daran, dass man gemeinsam einfach mehr erreichen kann. Werde Teil der Community Blühendes Österreich! Wir informieren dich laufend über faszinierende Facts aus der Natur. Jetzt Newsletter abonnieren (rechts unten)!
Autorin: Bettina Ostermann

Verwandte Lexikon Artikel

Kaisermantel

Kaisermantel

Insekten
Mit welcher Methode, können die Männchen die Weibchen bei der Partnerfindung beeindrucken?
Kaisermantel
Habicht

Habicht

Vögel
Wie kannst du die Jungvögel von den Altvögel unterscheiden? Erfahre es hier!
Habicht
Südliche Eichenschrecke

Südliche Eichenschrecke

Insekten
Von woher stammt die Südliche Eichenschrecke ab? Erkunde es in unserem Steckbrief!
Südliche Eichenschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

Wald-Wildnis

Wildnis schnuppern

1. Juni Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei

Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern Der Fährte folgen
Kräutertour für die ganze Familie

Kräuter-Tour für die ganze Familie

1. Juni Ab 12:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Erforschen Sie mit unserer "Kräuterhexe" die unglaubliche Kräuterwelt der Nockberge und sammeln Sie Ihre persönlichen Heilkräuter. Unser "Druide" offenbart Ihnen, wie Sie diese dann verarbeiten können. Als krönenden Abschluss werden selbstgemachte Kräuterzuckerln hergestellt.

Kräuter-Tour für die ganze Familie Der Fährte folgen
no reuse Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

1. Juni Ab 13:30 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

21. März bis 2. November: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr

Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen