Die europäische Wildkatze ist eine verborgen lebende Bewohnerin unserer Wälder und das seit mehr als 200.000 Jahren. Von den schottischen Highlands bis zum Schwarzen Meer kommt sie vor und breitet sich langsam wieder aus, auch in jene Ecken Europas, wo sie schon ausgestorben war.

Mehr über die Rückkehr der Wildkatze auf leisen Pfoten erfährst du hier in unserem Naturmagazin.

Image
Wildkatze im Gehege des Nationalparks Bayerischer Wald

Trotzdem ist das aparte Tier nur den wenigsten Menschen vertraut oder sie verwechseln es gar mit ihren heimischen Stubentigern. Haus- und Wildkatze sehen sich zwar verblüffend ähnlich, doch wer genau hinsieht, erkennt Unterschiede.

 

Woran du die Wildkatze erkennen kannst, wenn du den scheuen Tiger sichten solltest, erfährst du in unserem Naturlexikon.

Und wer noch tiefer gräbt, wie Autorin, Fotografin und Filmemacherin Christine Sonvilla, stellt fest: Die beiden haben wirklich rein gar nichts miteinander zu tun! 

Mehr darüber und zum geheimnisvollen Leben der Wildkatze verrät die Autorin in ihrem neuesten Buch „Europas kleine Tiger“. Dabei folgt sie den Spuren der Wildkatze quer durch Europa und stellt fest, dass die Samtpfoten offenbar gar nicht so einzelgängerisch und waldfixiert sind, wie bisher angenommen. Sie berichtet von gefinkelten CSI-Methoden, die Forscher anwenden, um den genetischen Code der Tiere zu knacken genauso wie von deren einstigen Verfolgung und heutigen „Verehrung“. Manchmal kann dies aber auch zu viel des Guten sein. Falsch verstandene Tierliebe führt immer wieder dazu, dass Jungkatzen aus dem Wald verschleppt werden.

So kommen sie mitunter auch in die Nähe ihrer vermeintlichen Doppelgänger, der Hauskatzen, was die Chancen auf einen artübergreifenden Seitensprung deutlich erhöht. Zu viele Tête-à-Têtes können jedoch fatale Folgen nach sich ziehen, was ein Blick nach Schottland beweist.

Image
Wildkatze, Portrait Kopf

Zum Glück gibt es viele engagierte Naturschützer, Wissenschaftler, Förster, Jäger und Naturliebhaber, die sich für „Europas kleine Tiger“ stark machen und dafür sorgen, dass sie wieder leichter durch die Landschaft kommen: auf grünen Lebensadern aus Sträuchern, Büschen und Bäumen.

Buchdetails:

Christine Sonvilla: Europas kleine Tiger. Das geheime Leben der Wildkatze. Aus der Reihe "Leben auf Sicht", Residenz Verlag.

Mit zahlreichen Abbildungen. 176 Seiten (ISBN: 9783701735235)

Die Autorin:

Christine Sonvilla, geboren 1981 in Klagenfurt, lebt in Mürzzuschlag. Nach Studien der Germanistik und Biologie machte sie sich als Fotografin, Filmerin und Autorin mit Fokus auf Natur- und Artenschutzthemen selbstständig. Für jene zu sprechen, die es selbst nicht können, das ist ihr ein Anliegen. Ihre Arbeiten wurden mehrfach international ausgezeichnet und erschienen u. a. im National Geographic Magazin.

Neugierig geworden? Du möchtest den europäischen Tiger mit eigenen Augen sehen?

Im Nationalpark Thayatal kannst du die Wildkatzen im Gehege bei der täglichen Fütterung beobachten oder in der Nacht ihren Spuren bei Exkursionen folgen. Angebote des Nationalparks  dazu findest du hier im Naturkalender.

 

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Ralf und ein kleines Mädchen gehen mit zwei Lamas auf einem Wiesenweg.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

14. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Mit faszinierenden Tieren spezielle Hotspots der Natur erkunden.

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir – je nach Tourvariante – Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die „europäische Wasserscheide“, die „Schwedenschanze“, den „Pilzstein“ oder den „Moorwald“ in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.

Wir treffen uns bei der gutbürgerlichen Jausenstation Rading, gelegen im Grenzgebiet Österreich-Tschechien.
Nach der Begrüßung bekommen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen kurzen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung. Es folgt eine dialogorientierte, möglichst alle Sinne ansprechende Wissensvermittlung über das Tier, das uns begleiten wird, das Lama. Verschiedenste mitgebrachte Materialien vom und rund ums Tier machen das Thema begreifbar.

Nach der Vorstellung der "Lamabande" folgt eine Einschulung im richtigen Umgang mit den sensiblen Begleittieren. Gruppenweise werden die Teilnehmer je einem Lama zugewiesen. Jeweils 2 Personen führen ein Lama, wodurch die Koordination als auch die Kommunikation der Tierführer gefördert wird. Die Tiere werden beladen (Rucksäcke, Picknickdecken, mitgebrachte Jause, ...) und die Wanderung kann beginnen.

Der gut begehbare, ca. 4,5 km lange Weg führt uns an großzügig angelegten Fischteichen vorbei und durch ein idyllisches Waldstück, bis wir nach einer Wiese die „Europäische Wasserscheide" erreichen. Von dieser Stelle aus fließt ein Teil des Wassers Richtung Atlantischen Ozean und der andere Teil ins Schwarze Meer.

Nach einer kurzen Rast wandern wir gestärkt entlang von Wiesen und Feldern am historischen Salzhandelsweg, vorbei an großen, artgerecht angelegten Wildgehegen, zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wieder bei der Jausenstation angekommen, belohnen wir die mittlerweile lieb gewonnenen tierischen "Begleiter" mit "Lama-Leckerlis" und verabschieden uns damit von ihnen.

Wer möchte, kann das gemeinsame Naturerlebnis mit den Andentieren bei einer guten Mühlviertler Jause in der Jausenstation entspannt ausklingen lassen.

Der Sinn der Lamawanderung liegt vor allem in der Begegnung und im Erlebnis mit diesen faszinierenden Tieren und das im Einklang mit der Natur!

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung. Schulklassen auf Anfrage.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen