Ob Radieschen, Tomate oder Bohne: Wir haben im Webinar Tipps für das (virtuelle) Gärtnern bekommen. Welche die richtige Anzuchtschale ist und wieso man Setzlinge streicheln sollte, erfährst du hier!

Eigentlich hätten wir uns ja schon Freitag Früh in Tulln versammeln sollen. Eigentlich. Doch im Moment ist nichts wie noch vor ein paar Wochen – auch nicht, wenn es um neues Wissen rund um Pflanzen und Garten geht. Stattdessen erhalte ich eine Mail:

Herzlichen Glückwunsch! Du hast dich erfolgreich registriert!“

Darunter ein Link zum Webinar: Gemüsevorzucht – Frucht& Wurzelgemüse. Ein Onlinekurs statt praktischer Hands-on Erfahrung, das klingt vorerst etwas umständlich, doch der Frühling lässt sich nicht aufhalten: Sobald die Temperaturen steigen wird es auch Zeit gekaufte oder gesammelte Samen langsam vorzubereiten, um sie dann rechtzeitig nach draußen zu verpflanzen.

Die frühen Zweifel verfliegen schnell. Die Teilnahme am Webinar ist unkompliziert, ein Klick katapultiert mich direkt in den Online-Workshop. Dort wartet bereits Stefan Streicher, der mich und die anderen TeilnehmerInnen jedoch nicht sieht. Als Moderator gibt er uns eine kurze Einleitung zum Veranstalter „Natur im Garten“, eine Aktion des Landes Niederösterreich. Seit 1999 vermitteln Experten und Expertinnen Wissen, um Garten und Grünflächen ökologisch wertvoll zu gestalten. Das Ziel? Lebensraum für die Tierwelt schaffen und so Artenvielfalt zu steigern.

Image
keimende Erbse

Erster Schritt zur Gemüsevorzucht

Ab jetzt übernimmt die Gartenexpertin und Webinar-Leiterin Margit Benes-Oeller. Auf der Seite des Bildschirmes ist ein kleines Chatfenster eingerichtet. Es dauert keine Minute bis die ersten Fragen aufpoppen, doch bevor diese beantwortet werden, geht es gleich zur Sache. Erster Punkt auf der Agenda: die Frage "Samen oder Jungpflanzen". Natürlich könne man auch zu vorgezogenen Setzlingen greifen, doch das sei teurer und besonders im Moment etwas schwierig, meint Margit. Außerdem seien diese Sorten oft standardisiert.

Samen sind in den meisten Supermärkten oder online erhältlich. Durch das Ziehen von Samen könne man außerdem alte Sorten erhalten. Dadurch steigert man die Resilienz, wenn es zu Änderungen in der Umwelt kommt. Weiters verweist Margit noch auf die Bezeichnung „F1 Hybridsaatgut“ – keine Empfehlung der Garten-Aktion: „Die Besonderheiten einer Sorte werden hier zwar rausgekitzelt, oft kann man sich dann aber im zweiten Jahr nicht mehr auf das Saatgut verlassen“, erklärt sie.

Hat man sich einmal für die Samen entschieden, heißt es eine weitere Entscheidung zu treffen: Direktsaat oder Vorzucht. Die Vorzucht führt zwar verlässlicher zu positiven Ergebnissen, bedeutet aber gleichzeitig auch mehr Aufwand.

 

Das brauchst du für die Vorzucht:

  • Aussaaterde: Natur im Garten empfiehlt eine Mischung aus je einem Teil Gartenerde (Kompost), Quarzsand und Kokosfasern. So magert man die Erde etwas ab

  • Ein Brett zum Ausdrücken der Erde

  • Samen

  • Aussaatgefäße

  • Stift

  • Etiketten

 

Image
Samenanzucht

Das richtige Gefäß

Wer denkt, dass das Webinar nur eine digitale Powerpoint-Präsentation ist, liegt falsch. Gerade bei den Anzuchtgefäßen gibt es unendlich Auswahl und viel herzuzeigen. Margit platziert die einzelnen Optionen vor der Kamera:

Neben den im Geschäft erhältlichen Alternativen aus Karton, Kokosfasern oder Kautschuk, empfiehlt sie vor allem selbstgemachte Versionen aus recyceltem Material. Dafür nimmt sie einen Holzstempel in die Hand und umwickelt ihn mit einigen Lagen an Zeitungspapier. Die sogenannte „Zigarre“ ist bereit mit Erde befüllt und mit Samen bestückt zu werden. Auch Joghurtbecher, Klopapierrollen (die zur Zeit vermutlich ausreichend vorhanden sind) oder Eierkartons eignen sich hervorragend. Letztere zwei können als Ganzes nach außen versetzt werden. Wichtig ist ein Loch am Boden, damit überschüssiges Wasser austreten kann.

Image
Samen Gemüsevorzucht

Saatgut oder -schlecht

Nun zu den Samen: Auch hier gibt es Kriterien für Qualität, die zu beachten sind. Denn auch Saatgut kann bei zu langer oder zu heißer Lagerung schlecht werden. Bei Bohnen merkt man das zum Beispiel, wenn man sie in ein Glas Wasser gibt: Die schlechten schwimmen auf.

„Aschenbrödel hätte sich hier viel Arbeit ersparen können“, scherzt Margit.

Das Lachen der anderen höre ich leider nicht. Generell gilt, dass sich alle Samen in einem Erdriss verankern. Das heißt, die Erde sollte nicht zu fest aber auch nicht zu locker sein. Wie tief sie in die Erde sollen, kommt ganz auf die Sorte an. Meist stehen diese Infos aber auf der Packung genau beschrieben.

Image
Idealstandort für Setzlinge

Streicheln bis zur Aussaat

In der Zwischenzeit wird im Chat heftig weiterdiskutiert. Zum Beispiel darüber, welcher Sand am besten sei und wo man diesen in der Quarantäne bekommt. Doch noch geht es im Webinar um die Aussaat, bei der einiges zu beachten ist:

  1. Sauber arbeiten!
  2. Erde ausdrücken
  3. Saatrille ziehen
  4. Aussäen
  5. Etwas Sand darüber
  6. Und zu guter Letzt: Gießen. Am besten, indem man den Brausekopf nach oben richtet, um die Samen nicht auszuschwemmen.

Dann platziert man sein Gefäß nahe am Fenster, jedoch nicht in der direkten Sonne. Sobald die kleinen Pflanzen gekeimt sind und drei bis vier Blätter aufweisen, wird ein Pikierholz (ein Bleistift tut’s auch, meint Margit augenzwinkernd) genommen, ein Loch in einen größeren Aussaattopf gemacht und der Setzling transplantiert. Dafür drückt man das Hölzchen so in die Erde, dass die Pflanze darauf liegen bleibt und samt Wurzel sicher aus der Erde gehoben werden kann.

Währen das Internet mancher Teilnehmer schon überlastet gibt, hat Margit für die hartnäckigen Zuschauer noch ein paar zusätzliche Tipps: Zum Gießen sollte man etwa immer nur lauwarmes, leicht abgestandenes Wasser verwenden. Die kleinen Pflanzen könne man auch ab und zu Streicheln (kein Witz), das helfe bei der Zellstärkung. Und wenn man die Pflanzen schließlich nach draußen verpflanzen will, muss man sie zuerst ein wenig abhärten. Das heißt, nicht gleich direkt in die Sonne stellen, in der Nacht vielleicht doch noch zu sich ins warme Haus holen. Denn nach so aufwendiger Arbeit, können sie einem schon etwas ans Herz wachsen.

Nützliche Links:

Für weitere Webinare kannst du dich hier registrieren.

Broschüre: Pflanzen, Ernten, und Genießen

Broschüre: Gärtern auf Balkon und Terrasse

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

2. Okt. Ab 07:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Lange Gasse
Bad Vöslau 2540
Österreich

Bad Vöslau, 2540

Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben! Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge oder Hacke, Getränk und Sonnenschutz

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0650/65 19 783.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer NaturpädagogInnen betreut wird.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Bergschuhe in den Bergen

Wanderführer-Grundmodul in Spital am Pyhrn

2. Okt. Ab 07:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Wiesenweg 7
Spital am Pyhrn 4582
Österreich

Spital am Pyhrn, 4582

Veranstalter: Verband alpiner Vereine Österreichs

Wanderführerseminare:
Die Ausbildung für NaturführerInnen!

 

Teil 1: Das Grundmodul

 

Was ist das Wanderführer-Grundmodul?

Der erste Schritt in der mehrstufigen Ausbildung zum/zur WanderführerIn: Grundmodul --> Intensivmodul --> Wintermodul

Das Grundmodul dauert vier Tage. Hier erlernst du die Grundlagen, um Wanderungen sicher und erlebnisreich durchzuführen. Danach kannst du in allen Bundesländern zumindest ehrenamtliche Führungen durchführen (z. B. für Vereine).

--> Details zum Modulsystem >>

Achtung!
Nicht in allen Bundesländern müssen alle drei Kursmodule absolviert werden, um Gruppen in der Natur führen zu dürfen!
---> Details >>

 

Was sind VAVÖ-WanderführerInnen?

  • Sie (beg)leiten Wandergruppen auf Wegen ohne unmittelbare Absturzgefahr oder auf Winterwanderungen, wo nach alpiner Lehrmeinung die Lawinengefahr ausgeschlossen ist.
  • Sie gestalten ihre Wanderung nicht nur sicher, sondern auch erlebnisreich. Daher nehmen Gestaltungs- und Naturvermittlungselemente in der Ausbildung breiten Raum ein.

--> Details zur Wanderführerausbildung >>

 

Wer kann WanderführerIn werden?

  • Alle Interessierten jeden Alters 
  • Personen aus allen österreichischen Bundesländern und dem Ausland
  • Personen, die in unterschiedlichen Berufen mit Gruppen wandern wollen: Ehrenamtliche in alpinen Vereinen, HotelmitarbeiterInnen, LehrerInnen, FreiberuflerInnen, etc.

--> 10 Gründe für die VAVÖ-Wanderführerausbildung >>

 

Was lernt man im Grundmodul?

  • Klassische Sicherheitsthemen: Tourenplanung, Orientierung, Wetterkunde, Erste Hilfe, rechtliche Verantwortung
  • Soft Skills: Kommunikation und Gruppenpädagogik, Führungstaktik, Gestaltung von Wanderungen, Naturkunde, Kultur

Diese Inhalte werden indoor und outdoor (z. B. auf Praxiswanderungen in Kleingruppen) vermittelt. Und zwar von SpezialistInnen in den jeweiligen Fachbereichen, von jedem auf seine ganz eigene Art. Die BetreuerInnen kratzen nicht nur an der Oberfläche, sondern tauchen mit dir tief in die Materie ein, um dich sattelfest für die Tour draußen zu machen.

 

Gibt es Alternativtermine?

Ja, und zwar hier >>

 

Wer ist der VAVÖ?

Der Verband alpiner Vereine Österreichs ist der Dachverband der österreichischen Bergsteigervereine. Und der „Erfinder“ der Wanderführerausbildung. Mit der Erfahrung aus 40 Jahren Ausbildung und aus rd. 450 Wanderführerseminaren.

Wanderführer-Grundmodul in Spital am Pyhrn
Der Fährte folgen
Walder Alm

Almzeit im Naturpark Karwendel

2. Okt. Ab 07:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit uns in den Naturpark des Jahres 2020 , den Naturpark Karwendel! Vom Gnadenwalder Plateau gehen wir auf die Hochebene der Walderalm, einem wahren Kraftort im größten Naturpark Tirols. Nach einem Aufstieg durch den Bergwald erreichen wir das sonnige Hochplateau mit traumhaftem Rundblick über Karwendel und Tuxer Alpen. Nach einer zünftigen Brettljause auf der Alm kehren wir über die Ganalm oder direkt, je nach Lust und Laune, zum Ausgangspunkt zurück. Auf Schusters Rappen!

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!) unbedingt erforderlich!

Anmeldung: bis spätestens Donnerstag 17:00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Almzeit im Naturpark Karwendel
Der Fährte folgen