Ob Radieschen, Tomate oder Bohne: Wir haben im Webinar Tipps für das (virtuelle) Gärtnern bekommen. Welche die richtige Anzuchtschale ist und wieso man Setzlinge streicheln sollte, erfährst du hier!

Eigentlich hätten wir uns ja schon Freitag Früh in Tulln versammeln sollen. Eigentlich. Doch im Moment ist nichts wie noch vor ein paar Wochen – auch nicht, wenn es um neues Wissen rund um Pflanzen und Garten geht. Stattdessen erhalte ich eine Mail:

Herzlichen Glückwunsch! Du hast dich erfolgreich registriert!“

Darunter ein Link zum Webinar: Gemüsevorzucht – Frucht& Wurzelgemüse. Ein Onlinekurs statt praktischer Hands-on Erfahrung, das klingt vorerst etwas umständlich, doch der Frühling lässt sich nicht aufhalten: Sobald die Temperaturen steigen wird es auch Zeit gekaufte oder gesammelte Samen langsam vorzubereiten, um sie dann rechtzeitig nach draußen zu verpflanzen.

Die frühen Zweifel verfliegen schnell. Die Teilnahme am Webinar ist unkompliziert, ein Klick katapultiert mich direkt in den Online-Workshop. Dort wartet bereits Stefan Streicher, der mich und die anderen TeilnehmerInnen jedoch nicht sieht. Als Moderator gibt er uns eine kurze Einleitung zum Veranstalter „Natur im Garten“, eine Aktion des Landes Niederösterreich. Seit 1999 vermitteln Experten und Expertinnen Wissen, um Garten und Grünflächen ökologisch wertvoll zu gestalten. Das Ziel? Lebensraum für die Tierwelt schaffen und so Artenvielfalt zu steigern.

Image
keimende Erbse

Erster Schritt zur Gemüsevorzucht

Ab jetzt übernimmt die Gartenexpertin und Webinar-Leiterin Margit Benes-Oeller. Auf der Seite des Bildschirmes ist ein kleines Chatfenster eingerichtet. Es dauert keine Minute bis die ersten Fragen aufpoppen, doch bevor diese beantwortet werden, geht es gleich zur Sache. Erster Punkt auf der Agenda: die Frage "Samen oder Jungpflanzen". Natürlich könne man auch zu vorgezogenen Setzlingen greifen, doch das sei teurer und besonders im Moment etwas schwierig, meint Margit. Außerdem seien diese Sorten oft standardisiert.

Samen sind in den meisten Supermärkten oder online erhältlich. Durch das Ziehen von Samen könne man außerdem alte Sorten erhalten. Dadurch steigert man die Resilienz, wenn es zu Änderungen in der Umwelt kommt. Weiters verweist Margit noch auf die Bezeichnung „F1 Hybridsaatgut“ – keine Empfehlung der Garten-Aktion: „Die Besonderheiten einer Sorte werden hier zwar rausgekitzelt, oft kann man sich dann aber im zweiten Jahr nicht mehr auf das Saatgut verlassen“, erklärt sie.

Hat man sich einmal für die Samen entschieden, heißt es eine weitere Entscheidung zu treffen: Direktsaat oder Vorzucht. Die Vorzucht führt zwar verlässlicher zu positiven Ergebnissen, bedeutet aber gleichzeitig auch mehr Aufwand.

 

Das brauchst du für die Vorzucht:

  • Aussaaterde: Natur im Garten empfiehlt eine Mischung aus je einem Teil Gartenerde (Kompost), Quarzsand und Kokosfasern. So magert man die Erde etwas ab

  • Ein Brett zum Ausdrücken der Erde

  • Samen

  • Aussaatgefäße

  • Stift

  • Etiketten

 

Image
Samenanzucht

Das richtige Gefäß

Wer denkt, dass das Webinar nur eine digitale Powerpoint-Präsentation ist, liegt falsch. Gerade bei den Anzuchtgefäßen gibt es unendlich Auswahl und viel herzuzeigen. Margit platziert die einzelnen Optionen vor der Kamera:

Neben den im Geschäft erhältlichen Alternativen aus Karton, Kokosfasern oder Kautschuk, empfiehlt sie vor allem selbstgemachte Versionen aus recyceltem Material. Dafür nimmt sie einen Holzstempel in die Hand und umwickelt ihn mit einigen Lagen an Zeitungspapier. Die sogenannte „Zigarre“ ist bereit mit Erde befüllt und mit Samen bestückt zu werden. Auch Joghurtbecher, Klopapierrollen (die zur Zeit vermutlich ausreichend vorhanden sind) oder Eierkartons eignen sich hervorragend. Letztere zwei können als Ganzes nach außen versetzt werden. Wichtig ist ein Loch am Boden, damit überschüssiges Wasser austreten kann.

Image
Samen Gemüsevorzucht

Saatgut oder -schlecht

Nun zu den Samen: Auch hier gibt es Kriterien für Qualität, die zu beachten sind. Denn auch Saatgut kann bei zu langer oder zu heißer Lagerung schlecht werden. Bei Bohnen merkt man das zum Beispiel, wenn man sie in ein Glas Wasser gibt: Die schlechten schwimmen auf.

„Aschenbrödel hätte sich hier viel Arbeit ersparen können“, scherzt Margit.

Das Lachen der anderen höre ich leider nicht. Generell gilt, dass sich alle Samen in einem Erdriss verankern. Das heißt, die Erde sollte nicht zu fest aber auch nicht zu locker sein. Wie tief sie in die Erde sollen, kommt ganz auf die Sorte an. Meist stehen diese Infos aber auf der Packung genau beschrieben.

Image
Idealstandort für Setzlinge

Streicheln bis zur Aussaat

In der Zwischenzeit wird im Chat heftig weiterdiskutiert. Zum Beispiel darüber, welcher Sand am besten sei und wo man diesen in der Quarantäne bekommt. Doch noch geht es im Webinar um die Aussaat, bei der einiges zu beachten ist:

  1. Sauber arbeiten!
  2. Erde ausdrücken
  3. Saatrille ziehen
  4. Aussäen
  5. Etwas Sand darüber
  6. Und zu guter Letzt: Gießen. Am besten, indem man den Brausekopf nach oben richtet, um die Samen nicht auszuschwemmen.

Dann platziert man sein Gefäß nahe am Fenster, jedoch nicht in der direkten Sonne. Sobald die kleinen Pflanzen gekeimt sind und drei bis vier Blätter aufweisen, wird ein Pikierholz (ein Bleistift tut’s auch, meint Margit augenzwinkernd) genommen, ein Loch in einen größeren Aussaattopf gemacht und der Setzling transplantiert. Dafür drückt man das Hölzchen so in die Erde, dass die Pflanze darauf liegen bleibt und samt Wurzel sicher aus der Erde gehoben werden kann.

Währen das Internet mancher Teilnehmer schon überlastet gibt, hat Margit für die hartnäckigen Zuschauer noch ein paar zusätzliche Tipps: Zum Gießen sollte man etwa immer nur lauwarmes, leicht abgestandenes Wasser verwenden. Die kleinen Pflanzen könne man auch ab und zu Streicheln (kein Witz), das helfe bei der Zellstärkung. Und wenn man die Pflanzen schließlich nach draußen verpflanzen will, muss man sie zuerst ein wenig abhärten. Das heißt, nicht gleich direkt in die Sonne stellen, in der Nacht vielleicht doch noch zu sich ins warme Haus holen. Denn nach so aufwendiger Arbeit, können sie einem schon etwas ans Herz wachsen.

Nützliche Links:

Für weitere Webinare kannst du dich hier registrieren.

Broschüre: Pflanzen, Ernten, und Genießen

Broschüre: Gärtern auf Balkon und Terrasse

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Almsee 6
Grünau im Almtal 4645
Österreich

Grünau im Almtal, 4645

Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen
Nature Caching - Geocaching-Tour mit Heinz Steiner

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Geocaching wird immer bekannter und populärer. Die Faszination „Geocaching“ basiert auf einem Hauch von Abenteuer und findet daher immer mehr Anhänger - vor allem bei der Jugend. Geocaching ist mittlerweile eine beliebte Freizeitaktivität, kann aber auch ein Lehr- und Lernmittel sein - sofern es richtig eingesetzt wird. Beim Nature Caching begeben sich die Schüler mit dem GPS-Gerät in der Hand und Unterstützung „von oben" auf eine abenteuerliche Suche quer durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Und am Ende winkt allen Schatzjägern kostbares Wissen und sogar eine Belohnung.

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks
Der Fährte folgen
Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen