Nachhaltig einkaufen hilft. Wer einen Beitrag für die Natur leisten will, kann schon beim nächsten Großeinkauf ein kleines bisschen mehr als nur seinen Einkaufswagen bewegen. Durch bewussten Konsum und durch die Wahl nachhaltig produzierter Lebensmittel kann jeder einen Beitrag leisten.

Wie ist mein Apfel aufgewachsen, woher kommt meine Jungzwiebel und wie groß ist der CO2-Abdruck meiner Kirsche? Wer bewusst konsumieren will, sollte sich nicht nur diese Fragen stellen. Beim Einkauf seiner Lebensmittel heißt es: Bitte unbedingt auf das Kleingedruckte achten! Denn ob man das eine oder das andere Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch wählt - JA, es macht einen Unterschied! Wenn man nicht gerade das Glück hat, dass man seine Milch vom Nachbarsbauern bekommt, sollte man das Lebensmitteletikett ruhig etwas genauer unter die Lupe nehmen. Denn zahlreiche Label und Kennzeichnungen geben detaillierte Auskunft darüber, wie das jeweilige Lebensmittel produziert wurde.

Image
Nachhaltig einkaufen

Nachhaltig einkaufen - gewusst wie

Wir schlagen vor: Beschäftige dich mit deinem Nahversorger. Wenn du immer wieder zum selben Supermarkt gehst, weil der ganz in deiner Nähe liegt, dann setze dich genauer mit seinem Angebot auseinander. Denn der Lebensmittelhandel hat längst schon erkannt, dass der Wunsch der KonsumentInnen nach nachhaltig produzierten Produkten stetig wächst. Deswegen bieten mittlerweile alle "Big Player" bestimmte Eigenmarken an, die auf Regionalität, Nachhaltigkeit oder biologischem Anbau verweisen. Bei der REWE Group sind das im Lebensmittelbereich zum Beispiel:


Hier schließt sich der Kreis. Mit dem Kauf jedes Obst- und Gemüseprodukts von „Da komm ich her!“ (BILLA, MERKUR und ADEG) und „Ich bin Österreich“ (PENNY) sowie Produkte der grünen Eigenmarken „MERKUR Immer grün“ und „bi good“ (BIPA) fließt ein Cent an Blühendes Österreich. Ihr Geld fließt wiederum direkt in den Schutz bedrohter Flächen, um die Artenvielfalt in Österreich zu sichern.

Nachhaltig einkaufen: grüne Tipps, der Umwelt zuliebe

  • Lass' das Auto stehen: mit dem Fahrrad oder zu Fuß kombinierst du Einkauf mit einem gesunden Ausflug.
  • Einkaufssackerl einpacken: Recycelbare Einkaufstaschen bitte unbedingt einpacken, bevor du die Wohnung verlässt. Auch wenn einige Supermärkte gar keine Plastiksackerln mehr anbieten, solltest du dich selber gar nicht erst in Versuchung bringen, ein neues Sackerl zu kaufen.
  • Die Verpackungswahl: Als Konsumentin und Konsument kannst du noch immer entscheiden, welches Produkt dir lieber ist: das eine mit mehr oder weniger Verpackung.
  • Achte auf das Kleingedruckte: Diverse Eigenmarken, Gütesiegel oder Kennzeichen geben Auskunft über die Nachhaltigkeit der Produkte.

Woher kommt das Essen auf meinem Teller?

Für alle diese Eigenmarken, gibt es Webseiten auf denen man direkt erfährt, was genau dahinter steht. Das österreichische Lebensministerium bietet zudem unter www.bewusstkaufen.at eine Auflistung relevanter Label und Gütezeichen. Hier tummeln sich alle, von "Ja! Natürlich" bis hin zum "AMA Gütesiegel". Auf dieser Seite kannst du häufig gekaufte Produkte in Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung oder umweltschonende Verpackung überprüfen und direkt miteinander vergleichen.

Eine Frage des guten Geschmacks: Pestizide unerwünscht

Einige Supermärkte lassen sich mittlerweile freiwillig auf die Finger schauen. GLOBAL 2000 untersucht das Obst- und Gemüsesortiment von Billa Supermärkten seit 2003 in Hinblick auf Pestizidrückstände (PRP). Drei Jahre später haben sich auch Merkur und Penny entschlossen, diesen Weg einzuschlagen. Die Pestizid-Belastung für jedes einzelne Produkt können bei Billa und Merkur online eingesehen werden.

 

Den gesamten Statusbericht von GLOBAL 2000 zum Einsatz von chemischem Pflanzenschutz bei Obst und Gemüse findest du hier.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

24. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen