Überfischung der Meere, großflächige Rodung von Waldgebieten oder Luftverschmutzung durch Industrieabgase. Profitorientiertes Wirtschaften hat im Laufe der Zeit wichtige Lebensgrundlagen für Flora und Fauna zerstört und bringt das Wohl kommender Generationen in Gefahr. Doch es geht auch anders! Dass erfolgreiches Unternehmertum und nachhaltiges Engagement sehr wohl vereinbar sind, wurde mit dem Ideencontest VIELFALTER eindrucksvoll demonstriert. Auch Blühendes Österreich ist überzeugt, dass unternehmerische Ideen einen hohen ökologischen und naturschutzfachlichen Nutzen schaffen können und unterstützt den VIELFALTER mit einem Sonderpreis in Höhe von 8.000 Euro.

Innovationsschmiede Naturschutzgebiet Kalkalpen

Die Natur bietet ein schier endloses Spektrum an Möglichkeiten, sich unternehmerisch zu verwirklichen, während man gleichzeitig einen nachhaltigen Beitrag für Mensch und Umwelt leistet. Ein Beispiel: Die Nationalparkregion Kalkalpen beherbergt das größte Waldschutzgebiet Österreichs. Diese natürliche Umgebung samt naturnaher Wälder und aussichtsreicher Berggipfel bietet wertvollen Lebensraum und Rückzugsgebiet für seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Regionen wie diese sind aber auch ein fruchtbarer Boden für unternehmerische Ideen mit nachhaltigem Charakter.

Davon ist auch Jurymitglied und Geschäftsführer der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich Mag. Ronald Würflinger überzeugt: „Jedes Unternehmen und jedes Businessmodell, das Natur- und Biodiversitätsschutz in Produktionsketten und Wertschöpfungsketten berücksichtigt, hat bereits einen hohen wertvollen Innovationsgrad. Nationalparks können eine bedeutende Schnittstelle zu Biodiversitätsschutz, nachhaltiger Entwicklung und unternehmerischen Lösungen werden.“  

Erfolg mit gutem Gewissen

Im Rahmen des VIELFALTER suchte eine Sektoren übergreifende Allianz aus dem Nationalpark Kalkalpen, der WKO-Steyr, dem Regionalmanagement OÖ, der Familie Scheuch Privatstiftung sowie den Leader Regionen Nationalpark Kalkalpen und Traun4tler Alpenvorland Geschäftsideen in den Bereichen

  • Ökologische Landwirtschaft
  • Lebensmittel
  • Nachhaltiger Tourismus
  • Gesundheit
  • und Holz

mit hohem Mehrwert für die Region Steyr Kirchdorf.

Das ambitionierte Vorhaben erwies sich als voller Erfolg: Mehr als 50 Geschäftsideen wurden zwischen 24. April und 26. Juni 2017 beim VIELFALTER eingereicht.

Danach lag es an der Jury, bestehend aus ExpertInnen aus den Bereichen Umweltschutz und Unternehmensförderung, neun GewinnerInnen aus dem reichhaltigen Ideenangebot zu ermitteln. Ausschlaggebend dafür waren Kriterien wie Nachhaltigkeit im Umgang mit den Ressourcen der Nationalparkregion, Wirtschaftlichkeit der Lösung, Fähigkeiten und Motivation der involvierten Personen sowie die Innovationskraft der Geschäftsidee. Die jeweils drei GewinnerInnen in drei Kategorien absolvierten einen mehrstufigen Auswahlprozess. Auf die sechs GewinnerInnen aus den Kategorien “IDEE” und “START-UP” wartet die Teilnahme an einem fünfmonatigen Gründer-Programm, mit Aussicht auf ein Startkapital in Gesamthöhe von 18.000 Euro. Die drei GewinnerInnen in der Kategorie “UNTERNEHMEN” wurden mit einem PR-Paket der Brandzone Kreativagentur GmbH belohnt.

Blühendes Österreich stiftet Sonderpreis

"Wir wollen Leuchtturmprojekte im Natur- und Biodiversitätsschutzbereich in Österreich unterstützen und vor den Vorhang holen. Gerade Unternehmen, egal aus welchen Bereichen, können einen Mehrwert mit Substanz für die heimische Biodiversität leisten", ist Mag. Ronald Würflinger überzeugt.

Diese Projekte haben sich durch beispielgebendes Engagement für den Erhalt und Schutz der Artenvielfalt im Nationalpark für den Sonderpreis qualifiziert und müssen sich aktuell in einem Gründerprogramm bewähren:

  • BERGWIESN – Steile Karriere in steiler Höhe
    Heimatverbundenheit, Traditionsbewusstsein und ein wachsames Auge auf die Bedürfnisse der Natur brachten dem Verein Bergwiesn auf seine siegreiche Geschäftsidee. Christian Hatzenbichler und seine Kollegen vom Kulturlandschaftserhaltungsverein Steyr haben es sich zum Ziel gesetzt, der mangelnden Bewirtschaftung von abgelegenen Wiesenflächen auf Hängen und Hochlagen und dem damit einhergehenden Verlust wertvoller Refugien der Biodiversität entgegenzuwirken. Mithilfe moderner Maschinen haben die Mitglieder von Bergwiesn mittlerweile 25 Hektar verwilderte Bergwiesen und Hanglagen reaktiviert. In weiterer Folge soll auf den regenerierten Flächen wertvolles Heu geerntet und als hochwertiges Futtermittel vermarktet werden. Mehr dazu unter: www.bergwiesn.at

 

  • OBSTRAUPE – Der süße Geschmack des Erfolgs
    "Wir Menschen sind als Teil der Natur vom Boden abhängig", ist David Brunmayr überzeugt. Aus diesem Grund entwickelte er gemeinsam mit seinen Teamkollegen von Paradizer ein Produkt, das den Fortbestand eines sowohl landwirtschaftlich als auch ökologisch wichtigen Naturraums sichern soll. Die Obstraupe ist ein handgeführtes Erntegerät, das ein zeitsparendes und komfortables Aufsammeln großer Mengen Verarbeitungsobst, wie Äpfel, Birnen oder Walnüsse ohne Fruchtverletzungen ermöglicht. Dadurch werden optimale Voraussetzungen für eine effiziente Nutzung von Streuobstwiesen geschaffen, die als artenreichste Form der Landwirtschaft Europas gelten. Mehr dazu unter: www.paradizer.org

 

  • KESSELWERK – Sinnvolles Naturerlebnis
    Naturparks bieten vor allem aufgrund ihrer biologischen Vielfalt einen wichtigen Erfahrungsraum, den es mit allen Sinnen zu erleben gilt. Mit dem Kesselwerk, einer maßgefertigten mobilen Destillationsanlage, möchten die Entwickler Felix Billiani und Stefan Singer auf die Natur und ihre Kreisläufe aufmerksam machen. Im Rahmen individueller Workshops zur Destillation und Verarbeitung von ätherischen Ölen & Hydrolaten wird das später verarbeitete Pflanzenmaterial in freier Natur gesammelt. Den Teilnehmern wird zusätzlich naturwissenschaftliche Grundlagen in den Workshops nähergebracht. Die selbst hergestellten Naturprodukte können im Anschluss mit nachhause genommen werden. Mehr dazu unter: www.kesselwerk.at

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

5. Juli Ab 13:30 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

21. März bis 2. November: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr

Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung
Der Fährte folgen
Bienenfresser

Zu Besuch bei Bienenfresser und Co.

5. Juli Ab 14:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Radwanderweg Rohrbach
Rohrbach bei Mattersburg 7222
Österreich

Rohrbach bei Mattersburg, 7222

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Auf dem Weg zur Brutkolonie der Bienenfresser erfahren Sie viel Interessantes über diese besonders bunten Sommergäste. Entdecken Sie auch die Kinderstube von Silber-, Grau- und Nachtreiher. Erleben sie Turmfalke und Mäusebussard im Flug. Ausgestattet mit Fernglas und Spektiv gelingt ein guter Einblick in die Vogelwelt der „Teichwiesen“, die inzwischen als Geheimtipp unter Vogelkundlern gelten.

Zu Besuch bei Bienenfresser und Co.
Der Fährte folgen
no reuse Höllental

Bergwaldprojekt Höllental

5. Juli Ab 15:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Hirschwang an der Rax 2651
Österreich

Hirschwang an der Rax, 2651

Veranstalter: Österreichischer Alpenverein

Rax/ Schneeberg und das Höllental, der erste Gebirgsstock der Alpen im Osten (immerhin auch über 2.000 m) und DAS bergige Naherholungsgebiet der Wiener, Niederösterreicher und Steirer. Genau dort werden wir Wege und Steige Instand setzen, um allen Erholungssuchenden in geordneten Bahnen das Erwandern der Berge zu ermöglichen. Gemeinsam mit dem Forstamt der Stadt Wien (MA49), der MA31 (Wiener Wasser) und den Naturfreunden machen wir uns so Gedanken über die „Besucherlenkung“ und vermeiden dadurch „Abschneider“ die wiederum für die zusätzliche Bodenerosion mitverantwortlich sind.
Veranstalter: OEAV Zentralstelle Akademie

Bergwaldprojekt Höllental
Der Fährte folgen