Warum sich freiwillig die Hände schmutzig machen, schweißtreibende Arbeit verrichten und das an seinem freien Wochenende? Das könnte man die aktiven Helferinnen und Helfer fragen, die für den Verein Lanius und dem Alpenverein im Rahmen der Bergwaldprojekte für Wiesen und Wälder vollen Einsatz zeigen. Weil helfen - ganz eigennützig betrachtet - wirklich gut tut. Blühendes Österreich unterstützt diese Projekte und zeigt dir wie du am besten helfen kannst und warum du es auch unbedingt tun solltest.

"Die Anderen werden es schon richten!" Da ist sie schon wieder: die altbekannte Ausrede, die unserem inneren Schweinehund sanft über den Kopf streichelt. Eigentlich finden wir Umweltschutz total wichtig, wir wandern Lieder trällernd auf den nächsten Hausberg und sind uns absolut sicher, dass für die Entwicklung unserer Kinder die Natur wirklich wichtig ist. Aber sobald es darum geht selbst aktiv zu werden, die Schaufel in die Hand zu nehmen und einige Stunden der eigenen wertvollen Freizeit zu opfern, beginnt er schon wieder zu bellen: der alte Schweinehund.


Bis zu fünfmal jährlich organisiert der regionale Naturschutzverein Lanius Freiwilligen-Einsätze in Niederösterreich, bei denen der Natur auf die Sprünge geholfen wird. Blühendes Österreich unterstützt diese Projekte.

Natur aktiv schützen: Der Schweinehund bleibt zuhause

Die Anderen, das bist DU. Und das kannst du auch deinem Schweinehund mit freundlichen Grüßen ausrichten, wenn du dich auf den Weg in Richtung Mostviertel machst. Denn dort werden Fichten geschnitten, Wiesen gemäht, Bäume gepflanzt, da wird entbuscht und Astwerk entsorgt. Bis zu fünfmal jährlich organisiert der regionale Naturschutzverein Lanius Freiwilligeneinsätze in Niederösterreich, bei denen der Natur auf die Sprünge geholfen wird. Blühendes Österreich unterstützt diese Projekte auch finanziell.

Natur schützen aus Überzeugung

„Die Freiwilligen-Arbeit hat für den Naturschutz einen extrem hohen Stellenwert“, sagt der Biologe Hannes Seehofer, der selbst seit 15 Jahren bei Lanius mit anpackt. „Die Naturschutzbudgets der Bundesländer sind sehr gering, deswegen ist der Einsatz der Freiwilligen so wichtig für den Naturschutz.“ Diese Überzeugung lebt er auch und hat deswegen selbst schon an unzähligen Einsätzen aktiv teilgenommen. „Ein paar hundert werden es schon sein“, sagt er und denkt dabei auch an die Wiesen und Wälder am Buchberg bei Spitz. Im Frühjahr werden hier Fichten geschnitten, damit sich der Laubwald – und mit ihm fünfmal so viele Vogelarten, wie etwa die bedrohte Hohltaube – besser ausbreiten kann.

Image
Natur schützen mit Lanius

Für Schmetterlinge, Smaragdeidechsen und Orchideen

Die angrenzende Buchbergwiese ist einzigartig und extrem artenreich. „Hier findet man über 100 Pflanzenarten, darunter sieben bis acht Orchideen-Arten wie zum Beispiel das Dreizähnige Knabenkraut oder die Mückenhendlwurz“, schwärmt der Biologe Seehofer. Außerdem gibt es 30 Heuschrecken-Arten, Smaragdeidechsen und viele Schmetterlingsarten – oder solche, die es gerne wären, wie der Schmetterlingshaft. Die Artenvielfalt ist eines der wichtigsten Indikatoren für ein intaktes Ökosystem und das macht auch die Freiwilligen-Projekte des Vereins Lanius, die von Blühendes Österreich unterstützt werden, so besonders wertvoll.

„Eine Besonderheit ist der böhmische Enzian, der europaweit gefährdet ist“, erzählt Seehofer weiter und macht damit noch einmal deutlich, wie wichtig die Arbeit der Freiwilligen ist. Denn wer kann am Ende des Tages schon von sich behaupten, den Bestand einer gefährdeten Pflanzenart gesichert zu haben, die unsere Enkel sonst nur noch aus Büchern kennen würden?

"Bei den Freiwilligen-Einsätzen kann ich mir sicher sein, dass meine Arbeit und mein Engagement Sinn machen und da ankommen, wo es nötig ist. Außerdem sind die Einsätze sehr gut angeleitet, man lernt viel über die Pflanzen- und Tierwelt hier in Niederösterreich"

Wie man in den Wald hineinruft...

Thomas Ullmann ist selbst drei- bis viermal im Jahr bei den Freiwilligen-Einsätzen mit dabei und mittlerweile sogar im Vorstand des Vereins Lanius: „Ich bin Sozialarbeiter und hatte immer schon ein latentes Interesse für die Natur. Bei den Freiwilligen-Einsätzen kann ich mir sicher sein, dass meine Arbeit und mein Engagement Sinn machen und da ankommen, wo es nötig ist. Außerdem sind die Einsätze sehr gut angeleitet, man lernt viel über die Pflanzen- und Tierwelt hier in Niederösterreich.“ Die Arbeitseinsätze dauern meist einen halben Tag, die Jause wird von Lanius spendiert.

Heute mitmachen für ein schönes Morgen

Spezielle Kenntnisse oder Voraussetzungen braucht man übrigens nicht, um mithelfen zu können. „Vor jedem Einsatz gibt es eine kurze Begehung und Einschulung in die Besonderheit des Gebiets. Die Motorsäge oder Motorsense bekommen aber nur diejenigen in die Hand, die damit schon viel Erfahrung haben“, sagt Seehofer. Die Arbeit der HelferInnen, die dann das geschnittene Astwerk oder gemähte Gras zusammenrechen, ist besonders wichtig. Hört sich schweißtreibend an, ist es auch. Allerdings betont Ullmann, dass „jeder nur so viel macht, wie er sich zutraut und körperlich schafft. Aber der Muskelkater am nächsten Tag fühlt sich richtig gut an.“

Pflanzen und Tiere vor dem Aussterben retten, lernen mit und in der Natur - darum geht es also, wenn man sich aktiv für die Natur einsetzt. Und da kann man schon mal dem Muskelkater vor dem Schweinehund den Vortritt lassen.

Der Naturschutzverein Lanius freut sich immer über neue Gesichter! Der nächste Termin ist für Mitte Juli geplant – weitere Details dazu findest du auf der Lanius Website.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen