Warum man seinen Obstbaum schneiden sollte, welche Schnittarten es gibt und was es beim Obstbaumschnitt zu beachten gilt, das alles durfte ich beim Seminar “Sommerschnittkurs von Obstbäumen” in Artstetten (NÖ) lernen.

 
Während des lehrreichen Tages haben uns Sabina Achtig von “Natur im Garten” und Christoph Fach vom Ökokreis mit wissenswerten Fakten und praktischem Know-How versorgt. So weiß ich nun genau, wo ich beim Obstbaumschnitt in unserem Garten ansetzen muss.

1Der richtige Standort

Bevor wir uns mit dem Obstbaumschnitt beschäftigen, sollten wir uns erst einmal gut überlegen, welchen Baum wir einpflanzen möchten, sofern der Garten nicht schon angelegt ist.

Welche Sorte ist für meinen Garten geeignet? Wie viel Platz habe ich zur Verfügung? Welche Art von Boden gibt es in meinem Garten?

“Wendet euch mit all diesen Fragen an eine Baumschule und lasst euch beraten!” rät uns Christoph Fach. Denn nur wenn man die richtige Sorte in seinem Garten hat, wird man auf Dauer mit seinem Obstbaum glücklich werden.

2Warum sollte man seinen Obstbaum eigentlich schneiden?

Dies hat gleich eine Vielzahl an Gründen, erzählt Christoph Fach: Durch den Obstbaumschnitt hilft man alle Kronenteile bestens zu belichten und schafft somit eine volle Besonnung der Früchte, was zu einem hohen und qualitativ guten Ertrag führt.

Doch nicht nur für eine reiche Ernte ist der Schnitt wichtig, er dient auch der Baumerziehung - denn ein starkes, tragfähiges Kronengerüst ist äußerst wichtig.

Weiters wird der Baum verjüngt und damit wird sein Lebensalter verlängert und der Schnitt ist ein vorbeugender Pflanzenschutz, vor Pilzbefall zum Beispiel.

Dieser Punkt ist auch “Natur im Garten” besonders wichtig, erklärt Sabina Achtig, denn mit vorbeugenden Maßnahmen, wie zum Beispiel eben dem richtigen Schnitt, dem passenden Standort oder der richtigen Bodenbearbeitung, wird viel zum Pflanzenschutz beigetragen.

Erst ganz am Schluß, als sozusagen letztes Mittel, greift man zu biologischen Pflanzenschutzmitteln. Davor stehen immer die vorbeugenden Maßnahmen, die Pflanzenstärkung und physikalische sowie biologische und biotechnische Maßnahmen.

3Wann sollte man den Obstbaumschnitt durchführen?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen dem sogenannten Winterschnitt, welcher von Jänner bis April stattfindet, und dem Sommerschnitt, der von Mitte Juni bis August durchgeführt wird, berichtet uns Christoph Fach in seinem Vortrag.

Während der Winterschnitt zur Formierung der Krone dient und ein Erhaltungsschnitt ist, der das Wachstum anregt, dient der Sommerschnitt der Regulierung des Wachstums.

4Je nach Alter des Baums gibt es einen anderen Schnitt

Je nachdem wie alt der Obstbaum ist, wird zwischen vier verschiedenen Baumschnittarten unterschieden:

Es gibt den Ausgleichschnitt bei Jungbäumen, welcher dem Ausgleich zwischen Wurzel und Krone dient.

Nach dem ersten und zweiten Standjahr erfährt der Baum einen Erziehungsschnitt, wobei die Leittriebe auf Saftwaage gekürzt werden und Konkurrenztriebe entfernt werden. Seitenäste werden eingekürzt und Langtriebe im Kroneninneren entfernt.

Danach erfolgt ein Erhaltungsschnitt für regelmäßige Erträge bei guter Fruchtqualität. Hierbei wird das Hauptaugenmerk auf die Auslichtung der Krone, der Verjüngung des Fruchtholzes und der Höhenkontrolle gelegt.

Schlussendlich gibt es noch den Verjüngungsschnitt, der dazu dient, eine ausladende Krone zu verkleinern und das Altersstadium zu erneuern. Dieser Schnitt kommt auch bei ungepflegten Obstbäumen zum Tragen. “Dies ist allerdings ein scharfer Eingriff und sollte immer vorsichtig angegangen werden.” rät Christoph Fach.

Besonders bei Kirsch- oder Marillenbäumen sollte man Vorsicht walten lassen, denn hier kann es schnell zum sogenannten “Gummifluss” kommen und weitere Äste können ungewollt absterben.

5Intensität des Schnitts

Nicht nur der Zeitpunkt des Schnittes (siehe Punkt 3) sagt viel über den weiteren Wuchs des Baumes aus, auch die Intensität spielt eine wichtige Rolle.

Ein starker Rückschnitt regt den Baum zu starkem Wuchs an, dies kann man sich bei Verjüngungsschnitten oder bei schwachwüchsigen Altbäumen zu Nutze machen.

Ein schwacher Rückschnitt hat meist einen schwachen Wuchs zur Folge, was zu mehr Fruchtansatz bei zu triebigen Bäumen führen kann.
Mittlerweile ist es Mittags und der praktische Teil des Seminars ist zu Ende. Nach einer kleinen Stärkung machen wir uns auf in den wunderschönen Garten eines Teilnehmers und dürfen uns dort praktisch an die Arbeit machen!

6Praktische Hinweise zum Schnitt

Nach dem lehrreichen Vormittag machen wir uns voller Engagement an die praktischen Arbeiten. Unter anderem dient ein kleiner Apfelbaum als Übungsobjekt und wir dürfen unter fachkundiger Anleitung unser gelerntes Wissen praktisch umsetzen.

Auch hier bekommen wir wieder wertvolle Tipps für den Obstbaumschnitt zu Hause:

  • Zuerst den Baum im ganzen Betrachten und überlegen, welches der Mitteltrieb (also die Stammverlängerung) ist und welche 3-4 Leitäste bestehen bleiben sollen.
  • Soweit möglich störende größere Äste entfernen.
  • Das Kroneninnere auslichten und alle Wassertriebe entfernen.
  • Schosser bzw. starke einjährige Triebe an der Spitze ins Waagrechte ableiten wenn möglich.
  • Nach der Grobarbeit die Feinarbeit - alles was nach Innen wächst, sich kreuzt oder scheuert muss weg.
  • Schnittführung beachten: Knospen leicht schräg schneiden - die Knospen sollten immer nach außen zeigen. Äste auf Astring schneiden und keine Zapfen stehen lassen.

Während wir uns alle fleißig ans Werk machen wird eines ganz schnell klar: So theoretisch der Vormittag geklungen hat, so einfach ist die Umsetzung des Gelernten!

Christoph Fach und Sabina Achtig geben uns Hilfestellungen und Tipps und zeigen uns, wie wir die Geräte richtig zu bedienen haben, wie die richtige Schnittführung geht und wie wir den Baumschnitt richtig umsetzen.

Zum Schluss widmen wir uns dann noch Sträuchern und erfahren auch hier viele hilfreiche Tipps.

So werden Beerensträucher wie die Himbeere zum Beispiel nicht von oben abgeschnitten, sondern alte, abgetragene Äste werden von unten herausgeschnitten um Platz und Kraft für nachkommende Triebe zu schaffen.

Voller Wissen und Motivation kehre ich nach diesem lehrreichen Tag nach Hause und kann es kaum erwarten das Gelernte auch bei uns im Garten umzusetzen. (Autorin Jules Moody)

Image

Möchtest auch du lernen, wie der Obstbaumschnitt richtig geht?

Dann gibt es bei Natur im Garten dieses Jahr noch zwei Termine:

Wann: Samstag, 28.07.2018 von 09:00 bis 16:00
Wo: 3550 Langenlois
Kosten: € 35,-
Mehr Infos

Wann: Samstag, 18.08.2018 von 09:00 bis 16:00
Wo: 2700 Wiener Neustadt
Kosten: € 35,-
Mehr Infos 

Verwandte Lexikon Artikel

Rothirsch Brunft

Rothirsch

Säugetiere
Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Erfahre hier alles zum Hirsch - dem König der österreichischen Wälder.
Rothirsch
Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise

Verwandte Naturerlebnisse

K Naturschutz mit Schere und Krampen Pflegewoche  JugendlicheGartenscheren

Naturschutz mit Schere, Säge und Krampen - Pflegewoche auf der Perchtoldsdorfer Heide

20. Sep | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Perchtoldsdorf 2380
Österreich

Perchtoldsdorf, 2380

Veranstalter: Freunde der Perchtoldsdorfer Heide

Die Heide gehört zu den wertvollsten Naturgebieten Ostösterreichs. Für Ihre Erhaltung benötigt sie regelmäßige Pflege. Nur durch die Hilfe möglichst vieler engagierter Menschen kann sie mit ihrer seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Nimm an den fachlich betreuten Pflegeterminen teil! Gemeinsam schneiden wir Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Dornenbarrieren und Steinhaufen für Reptilien. Ob jung oder alt - für jede/n ist etwas dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen!

Für später Kommende wird der Pflegeort an der Infotafel neben dem Schranken beim Heideparkplatz angeschlagen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge oder Hacke, Getränk und Sonnenschutz

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0676/709 96 64.

Naturschutz mit Schere, Säge und Krampen - Pflegewoche auf der Perchtoldsdorfer Heide Der Fährte folgen
Mineralienfotografie

Mineralienfotografie

20. Sep | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Mooslandl 41
Landl 8931
Österreich

Landl, 8931

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Dieser Workshop richtet sich an Freunde der Makrofotografie und an Mineralienbegeisterte, die ihre Lieblinge gerne auf den Sensor bannen möchten.Wir werden Mineralienstufen oder Mineralienschliffe unter Studiobedingungen fotografieren. Es wird mit Kaltlichtleuchten und unterschiedlichen Lichtformen ausschließlich indoor fotografiert. Fallweise werden wir dabei über den Abbildungsmaßstab 1:1 hinausgehen. Die dafür benötigte Spezialausrüstung wird zur Verfügung gestellt. Sie benötigen Ihre Kamera, ein Makroobjektiv und ein Stativ.
Ein gemeinsamer Besuch im GeoZentrum Gams steht ebenfalls auf dem Programm und die Teilnehmer/innen können zum Workshop gerne auch Schönheiten aus ihrer eigenen Sammlung mitbringen.

Ziel des Seminars: Mineralienstufen oder faszinierende Details ins richtige Licht zu rücken und deren Schönheit im Bild festzuhalten.

Leitung: Gerhard Zimmert

Termin: Freitag, 20. bis Sonntag, 22. September 2019

Zeit: Fr, 14 bis So, 17 Uhr

Kursort: Gasthof Mooswirt, Landl

Kosten pro Teilnehmer/in: € 265,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Leistungen: Kursleitung, Bildbesprechung

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Referent: Gerhard Zimmert
Mehr als 40 Jahre intensivste Beschäftigung mit Fotografie. Gründungsmitglied des VTNÖs. Autor von 5 Fachbüchern. Seit 1990 gibt er sein Wissen in Seminaren und Workshops
weiter. 2019 erstmals auch für die Fotoschule Gesäuse.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Mineralienfotografie Der Fährte folgen
Schlosspark Pöllau

Schlosspark Pöllau in voller Blüte

20. Sep | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Freiluftklasse, Schloss Pöllau
Pöllau 8225
Österreich

Pöllau, 8225

Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

Dauer: 3 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 6
INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen