14 Jahre lang hat Luna Al-Mousli in Damaskus gelebt. Um der Hitze zu entkommen und weil es in der Stadt langweilig war, verbrachte sie die Wochenenden und Sommerferien am liebsten im Garten ihres Opas am Land. Sonst gab es leider nur wenig Natur um sie herum – weder in Form von Parks, noch im Lehrplan.

Wie hast du als Kind in Syrien das Thema Umweltbewusstsein erlebt?

Luna: „Ich kann mich nicht erinnern, dass es in 14 Jahren Schule thematisiert wurde. Das Thema hat in der Schule einfach keinen Stellenwert. In Österreich wird Umweltbewusstsein in der Ausbildung ja ein bisschen ‚miterzogen’. Es gibt Projekttage in der Volksschule, Themenwochen, man macht einen Ausflug zum Neusiedler See, um Vögel zu beobachten.

In Syrien gab es so etwas nicht, wir haben nie einen Ausflug in die Natur gemacht und auch sonst waren Natur- und Umweltschutz kein Thema.“

 

Image
Luna Al Mousli als Kind

Wenn man an Österreich denkt, fallen einem früher oder später auch Berge, Seen und Wälder ein. Woran denkst du, wenn du an Syrien zurück denkst?

Luna: „Ich habe jeden Sommer, vom ersten bis zum letzten Tag der Ferien, im Garten meines Opas verbracht. Dort hat sich die ganze Familie getroffen. Das ist in der Mittelschicht recht üblich, die Großeltern oder irgendeine Großtante hat so einen Garten, und dort trifft man sich. Ein bisschen wie in einem Schrebergarten – nur größer.

Der Garten meines Opas lag ungefähr eine Stunde außerhalb von Damaskus. Es war wirklich eine grüne Oase. Er hat dort alles mögliche an Obst und Gemüse angepflanzt. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich als Kind zwischen den Bäumen herumgelaufen bin. Mein Opa ist immer sehr früh aufgestanden, um zu gießen und zu sehen, ob alles passt.

Wir Kinder mussten nicht mithelfen, aber er hat uns manchmal mitgenommen und uns alles gezeigt. Ich kann mich erinnern, dass das für mich total faszinierend war: “Wir gehen jetzt Weintrauben pflücken“. Dieser Garten meines Opas war sehr prägend für mich."

Und was ist mit dem ganzen Obst und Gemüse passiert?

Luna: „Es wurde viel mehr verarbeitet, als hier in Österreich. Es ist eine andere Art von Alltag. Das Obst und Gemüse wurde eingekocht oder eingefroren, es musste ja das ganze Jahr über halten. In Österreich braucht man das nicht, aber auf den Märkten in Damaskus bekommt man nur saisonales Essen. Zum Beispiel gab es monatelang Erbsen und Bohnen in allen Formen – ich hab sie irgendwann gehasst."

 

Wie war das, als du dann in den österreichischen Supermärkten jederzeit alles mögliche kaufen konntest?

Luna: „Ich fand’s komisch – irgendwie abnormal."

 

Image
Rosa Rosen

Welche Rolle hat Natur sonst in eurer Freizeit gespielt – die sprichwörtliche Oase deines Opas ausgenommen?

Luna: „Es gab nicht so viele Parks wie hier, generell ist es nicht so grün wie in Wien, es sind viel mehr Flächen zubetoniert. In Österreich ist es überhaupt viel stärker verankert, etwas in der Natur zu unternehmen. Es gibt in Syrien zwar auch Oasen in der Wüste, aber es nicht gang und gäbe, dort campen zu gehen oder ähnliches.

Als ich ein Kind war, sind wir in den Ferien manchmal ans Meer gefahren, aber dort hält man sich dann meistens in der Hotelanlage auf. Ich kann mich erinnern, dass die Strände außerhalb des Hotels ziemlich verschmutzt waren. Aber als Kind ist man ja viel weniger wertend, man hat keinen Vergleich.“

 

Luna Al-Mousli, geboren 1990 in Melk, aufgewachsen in Damaskus, lebt und arbeitet heute als Autorin und Grafikdesignerin in Wien. Sie schreibt nicht nur berührende Bücher über ihre Kindheit in Damaskus, sondern auch für unser Naturmagazin – zum Beispiel über Wintergemüse.

Verwandte Lexikon Artikel

Hausratte

Hausratte

Säugetiere
Was hat das Himalaya-Gebiet mit der Hausratte zu tun? Erfahre es hier!
Hausratte
Erdkröte

Erdkröte

Amphibien
Weißt du, wie sich eine Erdkröte gegen Angreifer wehrt? Mit Gift? Oder mit anderen Mitteln? Finde es hier heraus!
Erdkröte
Wechselkröte

Wechselkröte

Amphibien
Finde heraus, wie viele Eier in den Laichschnüren der Wechselkröte sein können!
Wechselkröte

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Multimedia Vortrag

17. Febr. Ab 19:00 |
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Lassen Sie sich mit einem Multimedia Vortrag auf die kommenden Erlebnistage im Nationalpark Hohe Tauern einstimmen. Im Anschluss daran gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern. Treffpunkt + Dauer: um 20.00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut; Dauer ca. 1 h; Eintritt frei! Jeden Montag vom 23.12. 2019 - 30.03.2020Anmeldung: für Gruppen erforderlich Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

18. Febr. Ab 08:30 |
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.
Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit;
Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.
Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.
Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at
Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

18. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen