Sommerzeit ist Almenzeit! Die Sehnsucht zur Natur und dem Almidyll lässt viele Wanderfreudige die Bergschuhe schnüren, mit dem Ziel, das Almparadies aufzusuchen. 

Seit Corona tummeln sich viele Neulinge auf der Alm. Achtmal so viele in Niederösterreich. Tausende in Oberösterreich. Fotos, auf denen Kinder auf liegende Kühe gesetzt wurden, gingen durch die Medien. Konflikte sind hier vorprogrammiert. Die Initiative Almen-Gipfel versucht deshalb, mit Aufklärungsarbeit unerfahrene Urlauber zu sensibilisieren.

Denn was viele vergessen: Die Alm ist Lebensraum für Tiere und Wirtschaftsraum für BäuerInnen. Mit der steigenden Anzahl der bewegungsfreudigen Naturenthusiasten kommt es heuer öfter zu Konfliktsituationen auf den Weiden.

Leider wird oft vergessen, dass unsere Almen Wirtschaftsraum von Almbäuerinnen und Almbauern sind wie auch Lebensraum für Weidetiere. Unser Ziel ist ein gutes Miteinander auf unseren Almen. Umso wichtiger ist (...) eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Tourismus und der Almwirtschaft“, erklärt Bundesministerin Elisabeth Köstinger.

Vorab: “Die” Kuh gibt es nicht. Einige sind scheu, die anderen sind neugierig. Die einen sind impulsiv, andere sind wiederum tiefenentspannt. Was sie gemein haben ist, dass sie ihre Jungen verteidigen, ein komplexes Herdenleben führen, Freundschaften mit anderen Kühen knüpfen und ein verblüffendes Langzeitgedächtnis haben. 

 

Mit diesen 10 Regeln auf der Alm bleiben Wanderer und Kühe entspannt:

1Kontakt zum Weidevieh vermeiden

Image
Kühe auf der Alm, Beweidung

Die Alm ist kein Streichelzoo. Die Kühe nicht füttern, nicht streicheln und einfach mit einem sicheren Abstand in Ruhe lassen.
 

2Das Vieh nicht schrecken 

Pfeifen, schreien, Hirte spielen mit einem Stock? Die Wiederkäuer regt das auf. Dazu gehen in den Sozialen Medien Bilder um, auf denen Kinder auf liegenden Kälbern sitzen und Kühe absichtlich erschreckt werden … 

“Der Mensch trägt die Verantwortung, sodass er die Kuh nicht erschrickt, der Hund angeleint ist und die Herde einfach in Ruhe lässt. Um die Verhaltensregeln in Erinnerung zu rufen, haben wir auf der Alpe Steris Info-Tafeln aufgestellt.” – Andrea Schwarzmann, Bundesbäuerin 

3Mutterkühe in Ruhe lassen und eine Begegnung mit dem Hund vermeiden

Für Mutterkühe ist der Hund als Nachkömmling des Wolfes eine potentielle Gefahr. Sie möchten ihr Kalb vor ihm beschützen. Vor der Wanderung sollte wenn möglich eine andere Route fernab von Weideflächen geplant werden. 

4Hunde an der Leine halten und im Notfall freilassen

Wenn es keine Alternative zur Begegnung von Kuh mit Hund gibt, sollte der Hund angeleint und die Kuhherde mit einem Abstand von 50 Metern umgangen werden.

Wenn die Kuh trotzdem “rot” sieht und droht, anzugreifen, muss der Hund sofort abgeleint werden.  

Der Hund ist flinker als die Kuh und kann sich selber retten. Mensch sollte Schutz vor dem Niedertrampeln hinter einem Zaun, Felsen oder Baum aufsuchen.

5Wander- und Weidewege nicht verlassen

Wer die Natur liebt, soll die fragile, alpine Biodiversität gedeihen lassen und nicht querfeldein marschieren. Vom Weg aus kannst du die botanischen und tierischen Funde jedoch problemlos bewundern und fotografieren.

 

-------

Achtsam auf die Alm! Folgende Naturerlebnisse bringen Wanderer zu ihrem Almglück!

-------

6Die Kühe blockieren den Weg?

Wenn das Weidevieh den Pfad versperrt, sollte die Herde mit einem großen Abstand umgangen werden. 

7Kuh im Anmarsch

Image
Murbodner Rind

Wenn eine Kuh in die eigene Richtung geht, ruhig bleiben, nicht den Rücken zukehren, den Tieren großräumig ausweichen.

8Bei ersten Anzeichen von Unruhe, sofort die Weide verlassen

Im Fall des Falles sollte die Weide auf dem schnellsten Wege verlassen werden. Im Regelfall zeigen die Kühe wenig Interesse an den Vorbeiziehenden.

"Seit dem 'Kuhurteil' sind die Bauern und Bäuerinnen sensibilisiert und achten penibel und im Interesse aller darauf, nur ruhige Tiere auf die Weide zu lassen." – Andrea Schwarzmann

9Zäune beachten

Wenn die Weide eingezäunt ist, das Tor nutzen, wieder schließen und die Weide zügig queren. 
 

10Begegne den arbeitenden Menschen, der Natur und den Tieren mit Respekt!

Wanderer sind auf der Almweide – dem Lebensraum und Wirtschaftsraum für Mensch und Tier – zu Gast. Gutes Benehmen ist angebracht, damit der Almurlaub zum unvergesslichen Naturerlebnis wird!
 

-------

Jetzt weiterlesen

Almen-Gipfel

Steile Rettungsaktion rettet Steilwiese

"Erdbeeren müssen nicht fliegen" – Interview mit Andrea Schwarzmann

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Kleines Mausohr

Kleines Mausohr

Säugetiere
Das Kleine Mausohr zählt zu den größeren heimischen Fledermausarten und gilt aufgrund von Lebensraumverlust zu den seltensten Säugetieren Österreichs.
Kleines Mausohr
Eichhörnchen im Laub

Eichhörnchen

Säugetiere
Charakteristisch für das Eichhörnchen ist der lange, buschige Schwanz, der ein wichtiges Ausdrucksmittel darstellt. Mehr zu ihrer Lebensweise erfährst du hier...
Eichhörnchen
Große Hufeisennase

Große Hufeisennnase

Säugetiere
Ihren Namen hat die Fledermaus-Familie aufgrund der sehr auffällige Hautausstülpung auf der Nase in der angedeuteten Form eines Hufeisens erhalten...
Große Hufeisennnase

Verwandte Naturerlebnisse

Naarntal

Vom Lebensquell ins Naarntal - Naturparkwanderung - Über Stock und Stein

27. Nov. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Lebensquellplatz 1
Bad Zell 4283
Österreich

Bad Zell, 4283

Veranstalter: Naturpark Mühlviertel

Diese von einer Naturvermittlerin begleitete Tour (ca. 8,3 km) zeigt Ihnen die Besonderheiten der Flora und Fauna der Region. Erfahren Sie Wissenswertes über die Geologie und die Entstehung der „Wollsäcke“. Besonders interessant ist die wildromantische Naarn, die 2013 zum Europa-Schutzgebiet erklärt wurde und seltene Arten, wie die Flussperlmuschel, beherbergt. Nach einem Einkehrschwung im Gasthaus Raabmühle bringt uns ein Bus nach Bad Zell zurück. (Busfahrt € 2,-/Person)

Vom Lebensquell ins Naarntal - Naturparkwanderung - Über Stock und Stein
Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

27. Nov. Ab 23:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
Nationalpark Ranger Team

Rent a Ranger

27. Nov. Ab 23:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Döllach 14
Großkirchheim 9843
Österreich

Großkirchheim, 9843

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Durch ihre Begeisterungsfähigkeit, ihre Authentizität sowie ihr umfassendes, naturkundliches Wissen und Verständnis gelingt es den Nationalpark Rangern die Besucher/-innen des Nationalparks für die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft der Hohen Tauern zu begeistern. Lernen Sie den Nationalpark ganz persönlich kennen! Für spezielle Wanderungen im kleinen Kreis haben Sie die Möglichkeit, Nationalpark Ranger für sich zu buchen.

Kosten:
Ganztagestour:  210.-
Halbtagestour: 125.-

Teilnehmer: wegen Corona max. 9 Personen

Buchung: unter Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Rent a Ranger
Der Fährte folgen