Mit ihren Schafen und Ziegen beweiden die Zillners die Wiesen der Hundsheimer Berge in Niederösterreich wie vor 1.000 Jahren. Sie bewahren damit einen Schatz der Natur. Die Initiative Blühendes Österreich unterstützt sie im Rahmen ihres Naturschutzprogramms FLORA (Förderung von Landwirtinnen und Landwirten und Organisationen zur Rettung unserer Artenvielfalt) dabei.

 

Auf den Wiesen der Hundsheimer Berge im Osten Niederösterreichs grasen Schafe und Ziegen der Familie Zillner. Erich und Elisabeth haben vor über 30 Jahren Wien verlassen und sich einer ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft mit Schafen verschrieben. Mit Sohn Emanuel und seiner Freundin Ilse sowie deren Ziegen ist seit knapp einem Jahr bereits die nächste Generation vor Ort.

Im Auftrag für die Vielfalt

Mit ihrer extensiven Beweidung von rund 60 Hektar Weideland erhalten die Zillners eine äußerst selten gewordene Landschaft: Die Region mit dem Hundsheimer Berg, dem Spitzerberg und der Königswarte zählt zu den wertvollsten Trocken- und Halbtrockenrasenhabitaten in Österreich, die teilweise auch unter Naturschutz stehen. „Wir stecken täglich eine bestimmte Fläche ab, die der Futtermenge unserer Tiere für einen Tag entspricht. Ist zu viel Buschwerk auf der Fläche vorhanden, wird diese verkleinert. Oder man lässt die Tiere einen Tag länger dort“, erklärt Erich Zillner die Pflege der Flächen. „Das ist zwar im Sinne der konventionellen Landwirtschaft uninteressant, aber für die Vielfalt der Flora und Fauna unabdingbar.“ Die Biodiversität ist gerade in den Hundsheimer Bergen besonders hoch: Rund 1.200 Schmetterlingsarten sind in der Region nachgewiesen. Die Hainburger Feder-Nelke, eine äußerst seltene Nelkenart, ist in Österreich ausschließlich auf den Hundsheimer Bergen zu Hause.

Blühendes Österreich unterstützt extensive Landwirtschaft

Die Initiative Blühendes Österreich unterstützt die Zillners bei ihrer Arbeit. Ihr Hof ist einer von rund 120 Betrieben, die für die Initiative ursprünglichen Naturraum in Österreich erhalten. Sie werden auch von den Kundinnen und Kunden von BILLA, MERKUR, BIPA, PENNY und ADEG unterstützt – beim Kauf bestimmter Eigenmarken geht ein Cent für den Erhalt seltener Naturflächen an die Initiative. „Der Hof der Familie Zillner ist ein Leuchtturmprojekt“, sagt Ronald Würflinger, Geschäftsführer der Stiftung Blühendes Österreich. „Vor rund 1.000 Jahren bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde auf den Hundsheimer Bergen alles mit Schafen und Kühen beweidet. Somit hat sich eine besonders reiche Vegetation gebildet und gehalten. Mittlerweile führt die Familie Zillner den letzten verbliebenen Schafbetrieb in Hundsheim. Ohne sie würde ein großer Teil der Offenlandflächen nicht mehr existieren.“

Eine Frage des Idealismus

Die Zillners erhalten für ihre aufwändige Arbeit eine jährliche Prämie von der Stiftung Blühendes Österreich. Eine Arbeit, die im landwirtschaftlichen Fördersystem in Österreich derzeit kaum Beachtung findet – aufgrund ihrer Unwirtschaftlichkeit. „Diese Art der Landwirtschaft wirft kaum Ertrag ab. Förderprogramme bewerten aber nur nach dem maximalen Ertrag. Die ökologische Bedeutung einer Fläche wird nicht berücksichtigt“, erklärt Ronald Würflinger. „Im Grunde genommen ist die Arbeit der Zillners unbezahlbar.“

Für die Familie ist ihr Zugang zur Landwirtschaft mit ihren Schafen und Ziegen auch eine Frage des Idealismus. „Dass diese Flächen erhalten bleiben, ist uns ein persönliches Anliegen“, sagt Erich Zillner. Für Blühendes Österreich pflegt er mit seiner Familie aktuell fünf Hektar Trocken- und Halbtrockenrasen. „Es ist einfach etwas das Sinn und Spaß macht.“

Autorin: Maria Schoiswohl

Hintergrundinformation

Erich und Elisabeth Zillner sowie Emanuel Zillner und Ilse Gumprecht betreiben auf ihren Höfen in den Hundsheimer Bergen auch einen Ab-Hof-Verkauf. Weitere Informationen zum Schafbetrieb und zum Ziegenhof finden Sie hier:

Schafe: www.schafweide.at
Ziegen: www.zigu.at

Verwandte Lexikon Artikel

Kaisermantel

Kaisermantel

Insekten
Mit welcher Methode, können die Männchen die Weibchen bei der Partnerfindung beeindrucken?
Kaisermantel
Habicht

Habicht

Vögel
Wie kannst du die Jungvögel von den Altvögel unterscheiden? Erfahre es hier!
Habicht
Südliche Eichenschrecke

Südliche Eichenschrecke

Insekten
Von woher stammt die Südliche Eichenschrecke ab? Erkunde es in unserem Steckbrief!
Südliche Eichenschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

26. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen
no reuse Langfühlerschrecke aufInula web

Raus auf die Wiesen!

27. Mai Ab 13:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Raphael-Donnergasse 19
Klosterneuburg 3400
Österreich

Klosterneuburg, 3400

Veranstalter: Biosphärenpark Wienerwald

Familienwanderung zu den schönsten, artenreichsten Wiesen am Buchberg in Klosterneuburg; Wir erforschen die Blütenvielfalt und die faszinierenden Krabbel- und Flattertiere der Wiesen und deren Zusammenhänge!

Bitte unbedingt per E-Mail anmelden, die Wanderung findet erst ab 5 Teilnehmern statt!

Bitte mitbringen: feste Schuhe, Sonnenschutz

Bei Regen oder Sturm kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Bitte unbedingt per E-Mail anmelden und auch kurz vor Beginn der Führung im Email-Posteingang nachsehen, ob diese stattfindet.

Maximal 9 Teilnehmer. Veranstalter: Biosphärenpark-Bildungspartnerin Natur.Garten.Genuss- Ilse Wrbka-Fuchsig

Raus auf die Wiesen! Der Fährte folgen
no reuse Blütenmeer Natternkopf und Tragant

Blütenmeer im Seewinkel

27. Mai Ab 14:30 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Der Frühsommer zaubert ein unvergleichliches Farbenspiel in die Landschaft des Seewinkels. Das knallige gelb des Echten Labkrauts wird unterbrochen vom satten lila des Steppensalbeis. Vereinzelt kannst du das zarte rosa der Dornigen Hauhechel entdecken und sogar die ersten himmelblauen Blüten des österreichischen Leins. Gib deinem Auge Zeit, sich an die Vielfalt an Farben zu gewöhnen und tauch ein in ein schier unendliches Meer an Blüten.
Der botanische Artenreichtum kommt nicht von ungefähr - ein Mosaik an Lebensräumen kombiniert mit extensivem Management verwandelt die Steppenlandschaft des Seewinkels in ein einzigartiges Ökosystem.

Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum am nördlichen Ortsrand von Illmitz. Je nach Witterung, Routenplanung der Rangerin oder des Rangers und Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer können von hier aus entsprechende Exkursionspunkte mit dem PKW angefahren werden (eigener PKW nicht zwingend erforderlich), die Tour findet grundsätzlich aber zu Fuß statt. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Blütenmeer im Seewinkel Der Fährte folgen