Image
Schafe bei Familie Zillner

Mit ihren Schafen und Ziegen beweiden die Zillners die Wiesen der Hundsheimer Berge in Niederösterreich wie vor 1.000 Jahren. Sie bewahren damit einen Schatz der Natur. Die Initiative Blühendes Österreich unterstützt sie im Rahmen ihres Naturschutzprogramms FLORA (Förderung von Landwirtinnen und Landwirten und Organisationen zur Rettung unserer Artenvielfalt) dabei.

 

Auf den Wiesen der Hundsheimer Berge im Osten Niederösterreichs grasen Schafe und Ziegen der Familie Zillner. Erich und Elisabeth haben vor über 30 Jahren Wien verlassen und sich einer ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft mit Schafen verschrieben. Mit Sohn Emanuel und seiner Freundin Ilse sowie deren Ziegen ist seit knapp einem Jahr bereits die nächste Generation vor Ort.

Im Auftrag für die Vielfalt

Mit ihrer extensiven Beweidung von rund 60 Hektar Weideland erhalten die Zillners eine äußerst selten gewordene Landschaft: Die Region mit dem Hundsheimer Berg, dem Spitzerberg und der Königswarte zählt zu den wertvollsten Trocken- und Halbtrockenrasenhabitaten in Österreich, die teilweise auch unter Naturschutz stehen. „Wir stecken täglich eine bestimmte Fläche ab, die der Futtermenge unserer Tiere für einen Tag entspricht. Ist zu viel Buschwerk auf der Fläche vorhanden, wird diese verkleinert. Oder man lässt die Tiere einen Tag länger dort“, erklärt Erich Zillner die Pflege der Flächen. „Das ist zwar im Sinne der konventionellen Landwirtschaft uninteressant, aber für die Vielfalt der Flora und Fauna unabdingbar.“ Die Biodiversität ist gerade in den Hundsheimer Bergen besonders hoch: Rund 1.200 Schmetterlingsarten sind in der Region nachgewiesen. Die Hainburger Feder-Nelke, eine äußerst seltene Nelkenart, ist in Österreich ausschließlich auf den Hundsheimer Bergen zu Hause.

Blühendes Österreich unterstützt extensive Landwirtschaft

Die Initiative Blühendes Österreich unterstützt die Zillners bei ihrer Arbeit. Ihr Hof ist einer von rund 120 Betrieben, die für die Initiative ursprünglichen Naturraum in Österreich erhalten. Sie werden auch von den Kundinnen und Kunden von BILLA, MERKUR, BIPA, PENNY und ADEG unterstützt – beim Kauf bestimmter Eigenmarken geht ein Cent für den Erhalt seltener Naturflächen an die Initiative. „Der Hof der Familie Zillner ist ein Leuchtturmprojekt“, sagt Ronald Würflinger, Geschäftsführer der Stiftung Blühendes Österreich. „Vor rund 1.000 Jahren bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde auf den Hundsheimer Bergen alles mit Schafen und Kühen beweidet. Somit hat sich eine besonders reiche Vegetation gebildet und gehalten. Mittlerweile führt die Familie Zillner den letzten verbliebenen Schafbetrieb in Hundsheim. Ohne sie würde ein großer Teil der Offenlandflächen nicht mehr existieren.“

Eine Frage des Idealismus

Die Zillners erhalten für ihre aufwändige Arbeit eine jährliche Prämie von der Stiftung Blühendes Österreich. Eine Arbeit, die im landwirtschaftlichen Fördersystem in Österreich derzeit kaum Beachtung findet – aufgrund ihrer Unwirtschaftlichkeit. „Diese Art der Landwirtschaft wirft kaum Ertrag ab. Förderprogramme bewerten aber nur nach dem maximalen Ertrag. Die ökologische Bedeutung einer Fläche wird nicht berücksichtigt“, erklärt Ronald Würflinger. „Im Grunde genommen ist die Arbeit der Zillners unbezahlbar.“

Für die Familie ist ihr Zugang zur Landwirtschaft mit ihren Schafen und Ziegen auch eine Frage des Idealismus. „Dass diese Flächen erhalten bleiben, ist uns ein persönliches Anliegen“, sagt Erich Zillner. Für Blühendes Österreich pflegt er mit seiner Familie aktuell fünf Hektar Trocken- und Halbtrockenrasen. „Es ist einfach etwas das Sinn und Spaß macht.“

Autorin: Maria Schoiswohl

Hintergrundinformation

Erich und Elisabeth Zillner sowie Emanuel Zillner und Ilse Gumprecht betreiben auf ihren Höfen in den Hundsheimer Bergen auch einen Ab-Hof-Verkauf. Weitere Informationen zum Schafbetrieb und zum Ziegenhof finden Sie hier:

Schafe: www.schafweide.at
Ziegen: www.zigu.at

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Multimediavortrag

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg

24. Juni | Ab 20:00
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Als idealen Einstieg in das Nationalpark-Erlebnis empfehlen wir den Besuch unseres wöchentlich stattfindenden Nationalpark-Informationsabend.
Ein Multimedia Vortrag regt zum aktiven Naturerleben an und im Anschluss dazu gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern.

Wann: jeden Montag vom 24.06. - 02.09.2019
Wo: 20:00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: Eintritt frei!

Voranmeldung für Gruppen erforderlich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

25. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Von Alm zu Alm

Von Alm zu Alm

25. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Rosenau am Hengstpaß 4581
Österreich

Rosenau am Hengstpaß, 4581

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

So vielfältig wie die wilden Wälder im Nationalpark Kalkalpen, so artenreich sind auch die bunten Almweiden am Hengstpaß, die von der naturbelassenen Bergwelt profitieren. Am Naturerlebnisweg wandern Sie gemütlich mit einem Ranger von Alm zu Alm. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zum Panoramablick mit prächtiger Aussicht auf Kampermauer und Haller Mauern bis ins Gesäuse. Die Kleingewässer beim Biotop Puglalm werden als Kinderstube von Grasfröschen, Erdkröten, Bergmolchen und Gelbbauchunken genutzt.
Dauer: bis ca. 13 Uhr, reine Gehzeit ca. 2½ Stunden

Beitrag: Familie € 25,-

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Getränk, Fotokamera empfehlenswert

Von Alm zu Alm Der Fährte folgen