Mit ihren Schafen und Ziegen beweiden die Zillners die Wiesen der Hundsheimer Berge in Niederösterreich wie vor 1.000 Jahren. Sie bewahren damit einen Schatz der Natur. Die Initiative Blühendes Österreich unterstützt sie im Rahmen ihres Naturschutzprogramms FLORA (Förderung von Landwirtinnen und Landwirten und Organisationen zur Rettung unserer Artenvielfalt) dabei.

 

Auf den Wiesen der Hundsheimer Berge im Osten Niederösterreichs grasen Schafe und Ziegen der Familie Zillner. Erich und Elisabeth haben vor über 30 Jahren Wien verlassen und sich einer ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft mit Schafen verschrieben. Mit Sohn Emanuel und seiner Freundin Ilse sowie deren Ziegen ist seit knapp einem Jahr bereits die nächste Generation vor Ort.

Im Auftrag für die Vielfalt

Mit ihrer extensiven Beweidung von rund 60 Hektar Weideland erhalten die Zillners eine äußerst selten gewordene Landschaft: Die Region mit dem Hundsheimer Berg, dem Spitzerberg und der Königswarte zählt zu den wertvollsten Trocken- und Halbtrockenrasenhabitaten in Österreich, die teilweise auch unter Naturschutz stehen. „Wir stecken täglich eine bestimmte Fläche ab, die der Futtermenge unserer Tiere für einen Tag entspricht. Ist zu viel Buschwerk auf der Fläche vorhanden, wird diese verkleinert. Oder man lässt die Tiere einen Tag länger dort“, erklärt Erich Zillner die Pflege der Flächen. „Das ist zwar im Sinne der konventionellen Landwirtschaft uninteressant, aber für die Vielfalt der Flora und Fauna unabdingbar.“ Die Biodiversität ist gerade in den Hundsheimer Bergen besonders hoch: Rund 1.200 Schmetterlingsarten sind in der Region nachgewiesen. Die Hainburger Feder-Nelke, eine äußerst seltene Nelkenart, ist in Österreich ausschließlich auf den Hundsheimer Bergen zu Hause.

Blühendes Österreich unterstützt extensive Landwirtschaft

Die Initiative Blühendes Österreich unterstützt die Zillners bei ihrer Arbeit. Ihr Hof ist einer von rund 120 Betrieben, die für die Initiative ursprünglichen Naturraum in Österreich erhalten. Sie werden auch von den Kundinnen und Kunden von BILLA, MERKUR, BIPA, PENNY und ADEG unterstützt – beim Kauf bestimmter Eigenmarken geht ein Cent für den Erhalt seltener Naturflächen an die Initiative. „Der Hof der Familie Zillner ist ein Leuchtturmprojekt“, sagt Ronald Würflinger, Geschäftsführer der Stiftung Blühendes Österreich. „Vor rund 1.000 Jahren bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde auf den Hundsheimer Bergen alles mit Schafen und Kühen beweidet. Somit hat sich eine besonders reiche Vegetation gebildet und gehalten. Mittlerweile führt die Familie Zillner den letzten verbliebenen Schafbetrieb in Hundsheim. Ohne sie würde ein großer Teil der Offenlandflächen nicht mehr existieren.“

Eine Frage des Idealismus

Die Zillners erhalten für ihre aufwändige Arbeit eine jährliche Prämie von der Stiftung Blühendes Österreich. Eine Arbeit, die im landwirtschaftlichen Fördersystem in Österreich derzeit kaum Beachtung findet – aufgrund ihrer Unwirtschaftlichkeit. „Diese Art der Landwirtschaft wirft kaum Ertrag ab. Förderprogramme bewerten aber nur nach dem maximalen Ertrag. Die ökologische Bedeutung einer Fläche wird nicht berücksichtigt“, erklärt Ronald Würflinger. „Im Grunde genommen ist die Arbeit der Zillners unbezahlbar.“

Für die Familie ist ihr Zugang zur Landwirtschaft mit ihren Schafen und Ziegen auch eine Frage des Idealismus. „Dass diese Flächen erhalten bleiben, ist uns ein persönliches Anliegen“, sagt Erich Zillner. Für Blühendes Österreich pflegt er mit seiner Familie aktuell fünf Hektar Trocken- und Halbtrockenrasen. „Es ist einfach etwas das Sinn und Spaß macht.“

Autorin: Maria Schoiswohl

Hintergrundinformation

Erich und Elisabeth Zillner sowie Emanuel Zillner und Ilse Gumprecht betreiben auf ihren Höfen in den Hundsheimer Bergen auch einen Ab-Hof-Verkauf. Weitere Informationen zum Schafbetrieb und zum Ziegenhof finden Sie hier:

Schafe: www.schafweide.at
Ziegen: www.zigu.at

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

10. Dez. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen