Ohne Wiese kein Hase! Straßenbau, Pestizide und intensive Landwirtschaft bedrohen den Lebensraum des Feldhasens. Und damit den Feldhasen selbst.

 

Meister Lampe hoppelt zu Hauf durch die österreichische Flora? Leider nicht. Der Bestand des einst so weit verbreiteten Feldhasen geht in den letzten Jahren stetig zurück. Den Grund dafür muss man nicht lange suchen: Durch die fortschreitende Verbauung von Grünflächen und die Gefahr im Straßenverkehr, durch Flurbereinigung und darob zu wenig Deckungsmöglichkeit, durch moderne Landwirtschaft mit Pestiziden und großem Gerät, dezimiert der Mensch den Lebensraum des Hasen, den nicht nur Kinder als österliches Sinnbild schätzen. Allein im Vorjahr fielen über 19.000 Feldhasen dem Verkehr zum Opfer.

Feldhasen brauchen unberührte Wiesen,
um zu überleben.

Weite Wiesen, Weideflächen, Böschungen, Hecken, Brachflächen – das bräuchte der – je nach Jahreszeit - gelblich bis rötlich-grau gefärbte Hase, um zu überleben. Um sich im Frühjahr zu paaren, im Sommer seine Jungen in seiner Sasse (Mulde) aufzuziehen, um sich an Wildgräsern und Wurzeln, Früchte und Pilze, Kräuter und Baumrinden zu laben, oder eben mal rasch einen Haken zu schlagen. Der natürliche Feind des Hasen ist der Fuchs – gilt es vor ihm zu fliehen, springt das Tier mit den Löffeln (Ohren) und der Blume (Schwanz) schon mal bis zu vier Meter. Ansonsten ist dem Hasen, den der Naturschutzbund zum Tier des Jahres 2015 gekürt hat, eigentlich ein langes Leben beschert – die Lebenserwartung für Feldhasen liegt bei bis zu zwölf Jahren.

Mehr über bedrohte Tierarten in Österreich finden Sie auch hier!

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Rothirsch Brunft

Rothirsch

Säugetiere
Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Erfahre hier alles zum Hirsch - dem König der österreichischen Wälder.
Rothirsch
Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise

Verwandte Naturerlebnisse

Wildnis schnuppern

Wildnis schnuppern

22. Sep | Ab 12:00
Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Von Mai bis Oktober jeden Samstag, Sonn- und Feiertag, 14.00 Uhr - 15.00 Uhr
Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern Der Fährte folgen
Sternenbeobachtung über dem Gesäuse

Sternenbeobachtung über dem Gesäuse

22. Sep | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Admont 8913
Österreich

Admont, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Einer der dunkelsten Nachthimmel Europas deckt bisher Ungeahntes auf.
Der Sternenhimmel über dem Gesäuse bietet ein Sternenpanorama, das in dieser Vielfalt und Klarheit nur noch selten zu sehen ist. Wer sieht denn noch mit bloßem Auge die prachtvolle Milchstraße?Besonders spektakulär wird es, wenn bei Neumond nahezu völlige Dunkelheit herrscht, Sternschnuppen herunterprasseln und Tausende von Lichtjahren entfernte Sterne zum Greifen nahe wirken.

Leitung: Klaus Tschernschitz (Astronom)

Termine: 02./ 31. August 2019

Treffpunkt: 21:00 Buchauer Sattel, Dauer 2h

Preis: 15€ Erwachsene, 9€ Kinder

Hinweis: Warme Kleidung, Iso-Matte, Decke
Anmeldung bis 2 Tage vor der Veranstaltung unter info@nationalpark.co.at Infobüro Admont

Sternenbeobachtung über dem Gesäuse Der Fährte folgen
2. Tschaikenfahrt und Ausparziergang

Tschaikenfahrt und Auspaziergang (Kombi-Tour)

22. Sep | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 20
Orth 2304
Österreich

Orth, 2304

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Die beste Möglichkeit, die Donau-Auen in ihrer gesamten Vielfalt zu erleben!Von Nationalpark-RangerInnen begleitet, besteigen Sie die Tschaike, ein nachgebautes historisches Schiff. Bei einer Rundfahrt auf der Donau lernen Sie die Flussdynamik kennen und hören Interessantes aus der Vergangenheit der Schifffahrt. Beim anschließenden Auspaziergang erleben Sie Tier- und Pflanzenwelt der Donau-Auen.

Tschaikenfahrt und Auspaziergang (Kombi-Tour) Der Fährte folgen