Auf den Feldern und Äckern ist es still geworden. Nach dem Star – als Vogel des Jahres 2018 – wird heuer ein weiterer gefiederte Verlierer der intensiven Landwirtschaft von BirdLife zum Vogel des Jahres 2019 gekürt: die Feldlerche. Der Rückgang des einst häufigen Vogels ist alarmierend: Die Hälfte der Feldlerchen ist in den letzten 20 Jahren verschwunden.  

Image
Feldlerche Jungvogel

Die Vögel verstummen in den Äckern und Feldern

„Immer seltener hört man den Gesang der Feldlerche. Intensivkulturen mit Wintergetreide, Mais und Raps, fehlende Brachflächen und der Rückgang von Insekten verringern ihren Lebensraum und ihre Nahrungsgrundlage“, berichtet Gábor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich traurig. Noch dramatischer ist die Situation der anderen Ackervogelarten, deren Bestandsrückgänge noch besorgniserregender sind. Rebhuhn, Grauammer oder der Star  verlieren drastisch ihre Lebensräume– und die Feldlerche steht stellvertretend für sie im Scheinwerferlicht.

 

Europäische Agrarpolitik dringend am Zug

„Die strukturelle Verarmung unserer landwirtschaftlichen Flächen ist zum Hauptgrund für das Artensterben in Europa geworden!“, argumentiert Wichmann: „Daher fordern wir für die derzeit laufenden Verhandlungen der künftigen EU-Agrarpolitik ein radikales Umsteuern!“ Derzeit fließen in der EU jährlich 58 Milliarden Euro Agrarsubventionen überwiegend als pauschale Flächenprämien an Landwirte. Das sind 114 Euro pro EU-Bürger. Diese Gelder sollten EU-weit künftig statt in Massenproduktion gezielt für eine naturverträgliche Landwirtschaft investiert werden, um Arten wie die Feldlerche zu retten, so BirdLife. „Bisher haben sich weder Kurz noch Köstinger am Verhandlungstisch in Brüssel klar dazu bekannt“, so Wichmann, „wobei der von Köstinger jüngst geforderte Fokus auf die Ländliche Entwicklung aus Naturschutzgründen zu begrüßen ist, während die Direktzahlungen nur eine geringe öffentliche Leistung erbringen. Die Feldlerche – und mit ihr unsere ländlichen Lebensräume mit ihrer ganzen Artenvielfalt – haben nur dann eine Überlebenschance, wenn die Bundesregierung sowohl auf EU-Ebene als auch national mit der Verlängerung des Agrarumweltprogramms ÖPUL die Weichen der Agrarpolitik richtig stellt!“

 

Feldlerche im Sturzflug

Der Rückgang der letzten 20 Jahre ist besorgniserregend: Mit 60.000-90.000 Brutpaaren gehört die Feldlerche hierzulande immer noch zu den häufigen Vögeln. In den letzten 20 Jahren hat allerdings ein starker Rückgang eingesetzt: Der Feldlerchen-Bestand hat sich halbiert. Aus vielen Gebieten Österreichs ist die Feldlerche nahezu völlig verschwunden.

 

Weshalb verschwindet die Feldlerche?

Die Feldlerche kann in der heutigen Agrarlandschaft - aufgrund der schnell und dicht aufwachsenden, großflächigen Intensivkulturen - oft nur noch eine einzige Brut pro Saison aufziehen. „Überall dort, wo auf großen Flächen nur noch undurchdringbares Wintergetreide, Raps oder Mais wachsen, fallen die überlebenswichtigen zweiten und dritten Bruten aus“, weiß Ornithologe Wichmann. „Und wenn die Feldlerchen auf die vegetationsfreien Fahrspuren im Feld ausweichen, werden sie häufig Opfer von Nesträubern oder von Maschinen überrollt.“ Was fehlt ist die Auflockerung der Landschaft durch Brachen, Sommergetreide oder extensiv genutztes Grünland, wo die Vögel auch im späten Frühjahr noch brüten könnten.

 

Ton- und leblos: Der Himmel über den Feldern 

Perfekt getarnt im Stoppelfeld: Mit nur 16 bis 18 Zentimetern Körperlänge und der beige bis rötlich-braunen Gefiederfärbung an der Oberseite ist der Ackervogel beinahe unsichtbar in seinem bevorzugten Lebensraum. Deshalb hören wir die Feldlerche ehe wir sie sehen. Die Männchen singen meist im Flug in einer Höhe von 50 bis 200 Metern, wo sie mit bloßem Auge kaum zu erkennen sind. „Der trillernde Gesang der Feldlerche bildete noch vor 30 Jahren die traditionelle Klangkulisse unserer Agrarlandschaft. War es früher oft unmöglich, aus diesem Geräuschteppich einen einzelnen Vogel herauszuhören, so ist es heute schon in vielen Gegenden eine Freude, überhaupt eine einzelne Lerche zu hören!“, schließt Gábor Wichmann. Denn in sehr vielen Gegenden ist das fröhliche Trillern verstummt.

 

Blühendes Österreich schützt Ackerbrachflächen im Seewinkel und Waasen. Ein Mosaik an “Ökowertflächen” im Ausmaß von 31 Hektar wird revitalisiert.

"Ab ins Feld": Diese Naturveranstaltungen bringen dich in den Acker:

Müller Müller Sackerl, Termine nach Vereinbarung

Korn ist cool!, Termine nach Vereinbarung

Aktiv für Vögel werden:

Flattern und Schnattern im Almtal; Vogelzug am Almsee. Verhaltensforschung hautnah, Termine nach Vereinbarung

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Animal Collaborations

Animal Collaborations

27. Juni |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

kostenfrei

Die Ausstellung ist von 23. Mai bis 02. Juli 2022 geöffnet:

Montag bis Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr

Galerie FOKUS
Hauptstraße 32
8911 Admont

"Animal Collaborations" - konzeptuelle kollaborative Readymades

Katrin Wölger, geboren 1967 in Schladming, lebt und arbeitet in Wien und Frauenberg, und beschäftigt sich seit 2008 mit Salz. Die Künstlerin oszilliert im Spannungsfeld von Life Art, Performance, Intervention und Interaktion. Bei den Salz-Skulpturen sind Tiere oder auch das Wetter die Kollaborateure. Sie gestalten die Blöcke mit unterschiedlichen Strukturen, jedes Tier holt sich sein Salz mit individueller Strategie und sozusagen einzigartiger Handschrift aus dem Block.  Das Salz für diese Blöcke stammt aus dem Salzkammergut, es ist außerordentlich rein, schneeweiß und wird für Wild- und Haustiere zu sehr festen Blöcken gepresst.

Animal Collaborations
Der Fährte folgen
In den Bergen.

Wanderführer-Intensivmodul auf der Tauplitzalm

27. Juni |
Steiermark
Veranstalter: Verband alpiner Vereine Österreichs

Wanderführerseminare: Die Ausbildung für NaturführerInnen!

Teil 2: Das Intensivmodul

Was ist das Wanderführer-Intensivmodul?

Der zweite Schritt in der mehrstufigen Ausbildung zum/zur WanderführerIn: Grundmodul --> Intensivmodul --> Wintermodul

Im Intensivmodul (vier Tage) werden deine Kenntnisse aus dem Grundmodul vertieft und erweitert. Es schließt mit einer Prüfung zum/zur "geprüften VAVÖ-WanderführerIn" ab.
-->
Details zum Modulsystem

Achtung!
Nicht in allen Bundesländern müssen alle drei Kursmodule absolviert werden, um Gruppen in der Natur führen zu dürfen!
---> Details...
 

Was sind VAVÖ-WanderführerInnen?

  • Sie (beg)leiten Wandergruppen auf Wegen ohne unmittelbare Absturzgefahr oder auf Winterwanderungen, wo nach alpiner Lehrmeinung die Lawinengefahr ausgeschlossen ist.
  • Sie gestalten ihre Wanderung nicht nur sicher, sondern auch erlebnisreich. Daher nehmen Gestaltungs- und Naturvermittlungselemente in der Ausbildung breiten Raum ein.

--> Details zur Wanderführerausbildung
 

Wer kann WanderführerIn werden?

  • Alle Interessierten jeden Alters
  • Personen aus allen österreichischen Bundesländern und dem Ausland
  • Personen, die in unterschiedlichen Berufen mit Gruppen wandern wollen: Ehrenamtliche in alpinen Vereinen, HotelmitarbeiterInnen, LehrerInnen, FreiberuflerInnen, etc.

--> 10 Gründe für die VAVÖ-Wanderführerausbildung...
 

Was lernt man im Intensivmodul?

  • Klassische Sicherheitsthemen: Tourenplanung, Orientierung, Wetterkunde, Gehtechnik, Erste Hilfe, rechtliche Verantwortung
  • Soft Skills: Kommunikation und Gruppenpädagogik, Führungstaktik, Gestaltung von Wanderungen

Diese Inhalte werden indoor und outdoor (z. B. auf Praxiswanderungen in Kleingruppen) vermittelt. Und zwar von SpezialistInnen in den jeweiligen Fachbereichen, von jedem auf seine ganz eigene Art. Die BetreuerInnen kratzen nicht nur an der Oberfläche, sondern tauchen mit dir tief in die Materie ein, um dich sattelfest für die Tour draußen zu machen.
 

Gibt es Alternativtermine?

Ja, und zwar hier >>
 

Wer ist der VAVÖ?

Der Verband alpiner Vereine Österreichs ist der Dachverband der österreichischen Bergsteigervereine. Und der „Erfinder“ der Wanderführerausbildung. Mit der Erfahrung aus 40 Jahren Ausbildung und aus rd. 450 Wanderführerseminaren.

Wanderführer-Intensivmodul auf der Tauplitzalm
Der Fährte folgen
Kräuterbrunch im Obstgarten
Kräuterbrunch im Obstgarten
Der Fährte folgen