Unser tägliches Leben, unsere Sozialkontakte, unsere Ängste, unsere Wünsche – die Welt ist durch Covid-19 nicht mehr, wie sie war. Die Klimakrise ist vorerst in den Hintergrund getreten, denn die Menschen sorgen sich um ihre Gesundheit, ihr Geschäft, ihr Einkommen und sie sind mit der Bewältigung des Alltags beschäftigt.

Dennoch möchte ich einige Gedanken niederschreiben, nicht zuletzt, weil ich kürzlich etwas irritierende Nachrichten bekommen habe, wie – “Hallo Greta und ihr Dieselgegner, jetzt retten uns die LKWs und nicht ihr mit eurem Geheul.”

Natürlich haben sich Prioritäten geändert. Das 1-2-3 Ticket, auf das ich mich wirklich gefreut habe, wird vorerst wenig Zuspruch erleben. Wahrscheinlich werden wir uns noch längere Zeit in dicht besetzten Öffis unwohl fühlen. Auch bei Car Sharing wird man vielleicht ein mulmiges Gefühl haben.

Geplante Investitionen wie Heizungstausch und thermische Sanierungen werden angesichts der unsicheren finanziellen Lage vermutlich verschoben oder sind zeitlich einfach nicht mehr möglich. Auch die öffentliche Hand muss jetzt anders kalkulieren, denn Unterstützungen werden vorerst an anderer Stelle dringend gebraucht. 

Neue Gewohnheiten und neue Erkenntnisse durch Covid-19

Aber wir entwickeln derzeit Gewohnheiten und machen Erfahrungen, die für die Zukunft und den Wiederanfang nach Corona sehr wichtig sein können. Um Kontakte zu vermeiden, gehen wir seltener einkaufen. Das erfordert Planung: Was koche ich in den nächsten Tagen und was brauche ich dafür? Wir sind froh, wenn Nahversorger, das kleine Geschäft am Eck und der Biobauer unkompliziert Lieferdienste anbieten und nutzen sie bewusst. Wir wollen schließlich, dass diese Geschäfte auch noch im Herbst existieren. 

Nachbarschaft, kurze Wege, regional und saisonal, all das hat plötzlich noch mehr Bedeutung. Wir erleben schmerzhaft durch Lieferengpässe, dass der Markt nicht alles regelt und dass Globalisierung auch große Risiken mit sich bringt. Wir sehen aber auch eine verblüffend rasche Anpassungsfähigkeit.

Firmen produzieren statt Staubsaugern Beatmungsgeräte, statt Bier Desinfektionsmittel und statt Dessous Schutzmasken.

Vielleicht ist eine Produktionsumstellung in Richtung mehr Nachhaltigkeit doch gar nicht so schwierig? 

Natürlich fehlt uns die menschliche Nähe, der Freundeskreis. Aber wir bleiben trotz räumlicher Trennung in Kontakt, telefonieren häufiger und wenn sich jemand einige Tage nicht meldet, fragen wir nach.  

Junge Menschen zeigen eine wunderbare Hilfsbereitschaft und auf der Straße achten wir aufeinander - derzeit eben durch Abstand halten. Im Job geht plötzlich Homeoffice, was früher wegen unflexibler Vorschriften fast unmöglich war. Auch an Videokonferenzen statt der oft stressigen Dienstreisen mit dem Flugzeug, Staus, Warteschlangen und Verspätungen hat man sich gewöhnt. Eine gesunde Balance zwischen Teleworking und persönlichem Kontakt könnte in Zukunft vielen das Leben erleichtern und die Umwelt entlasten. 

Und wie wichtig Kultur ist, wird uns erst bewusst, wenn sie plötzlich nicht mehr so leicht verfügbar ist. Wir sind dankbar für digitale Angebote von Museen, Theatern und anderen Kunstschaffenden.

Darum in Zukunft – Kultur nicht kaputtsparen!

Private Reisen sind ohnehin in weite Ferne gerückt. Aber was fehlt uns, die wir in der Stadt eingesperrt sind? Es ist nicht so sehr der Städtetrip zum Shopping, sondern wir sehnen uns nach dem Garten am Land, wo die ersten Blumen herauskommen und die Bäume zu blühen beginnen und nach einem ausgiebigen Spaziergang im Wald. In Wien waren die Parks gesperrt, weil zu viele Menschen ein wenig Natur sehen und erleben wollen. Vielleicht sollte die Stadt der Zukunft doch mehr Grün und mehr lebenswerten öffentlichen Raum haben.  

Was die Coronakrise und die Klimakrise gemeinsam haben

Corona hat uns auch mit großen Zahlenreihen, Modellrechnungen und logarithmischen Kurven konfrontiert. Wir haben verstanden, dass die Epidemie umso schwerer zu kontrollieren ist, je später wir reagieren und je mehr Menschen erkrankt sind.

Die Bemühungen, den Anstieg der Infektionen zu bremsen und zu senken, sind für mich fast eine Analogie zum 1,5°C Ziel im Fall des Klimawandels.

Wir beginnen zu verstehen, dass

  1. eine kurzfristige Verlangsamung des Anstiegs noch lange keine Trendwende bedeutet. 
  2. eine globale Lösung notwendig ist, denn es sind bereits alle Kontinente und Regionen betroffen.

Eine Eindämmung im eigenen Land ist natürlich gut, aber das genügt bei Weitem nicht. Ähnlich beim Klimawandel.

Jedes Land muss konsequent jedes Jahr die Emissionen drastisch reduzieren, um eine Stabilisierung der Temperatur auf 1,5 oder auch nur 2° C zu erreichen.

Und wie bei Corona trifft auch der Klimawandel die Ärmsten am härtesten. In beiden Fällen stehen Existenzen am Spiel. 

Manche sehen den derzeitigen Rückgang von Emissionen und die ungewohnt saubere Luft in vielen Städten positiv. Doch das ist nur ein vorübergehender Effekt, den wir bereits bei der Finanzkrise 2008/09 gesehen haben. Ein neuerlicher Anstieg ist zu erwarten, wenn alle weitermachen wie bisher. 


Daher ist es besonders wichtig, dass Mittel für den Neustart auch im Einklang mit Klima- und Nachhaltigkeitszielen eingesetzt werden. 

Ist eine Rettung der Kreuzfahrtbranche und von Billigfluglinien wirklich so wichtig, oder vielleicht doch besser in erneuerbare Energie, umweltfreundliches Bauen und eine gesunde Landwirtschaft investieren? Wir könnten die Zeit, in der wir so sehr auf uns selbst zurückgeworfen sind, nutzen, um zu überlegen – was ist mir wirklich wichtig, was haben wir nur aus Gewohnheit oder aus sozialem Druck mitgemacht und wie wünsche ich mir die Welt und das Miteinander in Zukunft. 

Schaut auf euch, bleibt gesund und genießt die Schönheit des Frühlings, das zarte Grün, die ersten Blüten und das Singen der Vögel!
 

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

9. Juli Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
In den Bergen.

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner

10. Juli Ab 06:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Glor-Berg 16
Kals am Großglockner 9981
Österreich

Kals am Großglockner, 9981

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Im imposanten Kalser Ködnitztal begeben Sie sich auf die Suche nach den BIG FIVE des Nationalparks Hohe Tauern: Steinadler, Steinbock, Gämse, Bartgeier und Murmeltier haben hier ihren perfekten Lebensraum gefunden. In Begleitung des Nationalpark-Rangers und mit Ferngläsern und Spektiv „bewaffnet“/ausgestattet kommen Sie den Wildtieren so nah wie nie.

Dauer: 08:30 bis 12:30 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)

Gesamtgehzeit: ca. 1,5 Stunden Höhenmeter: ca. 150 m

Treffpunkt: Glocknerwinkel Kals Erwachsene: €17,00 Kinder bis 14 Jahre: €11,00 Leihgebühr Fernglas: €5,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner
Der Fährte folgen
Hafelekar Nordkette

Nordkette Entdeckertour

10. Juli Ab 06:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour
Der Fährte folgen