Gedanken aus, Sinne an: Warum nicht einmal das Yogastudio in den Wald verlegen? In der freien Natur gibt es mehr Raum, Ruhe – und definitiv bessere Luft als im Studio. Bei einer Schnupperstunde mit der Energietankstelle Wald-Ruhe lernen wir, mit Elementen aus Yoga, Meditation, Natur- und Wildnispädagogik zur Ruhe zu kommen - und wie man dank Fuchstritt und Eulenblick Schritt für Schritt gelassener wird.

Es ist 17:10 und ich bin spät dran. Den vereinbarten Treffpunkt, einen Sportplatz am Rande eines kleinen Wäldchens, finde ich erst nach ein paar Ehrenrunden durch das beschauliche Kaisersdorf. Meine Hektik und Entschuldigungen laufen bei meiner Ankunft allerdings ins Leere. „Dein Stress beeindruckt uns nicht“, wird Sandra Geldner später lächelnd sagen. Und das meint sie durch und durch freundlich. Gemeinsam mit dem Waldpädagogen Bernd Rassinger, der seit sieben Jahren die Naturschule Rabe leitet, bietet sie Yoga und Meditationsstunden im Wald an. Energietankstelle Wald-Ruhe nennen die beiden es, und ich möchte heute erfahren, wie das genau funktioniert.

In der Natur kommen die Leute viel schneller in die Ruhe

„In der Natur kommen die Leute viel schneller in die Ruhe“, sagt Sandra als wir gemächlich losspazieren, olivgrüne Isomatten in der einen, Gelsenspray in der anderen Hand.

Gesundheitsvorsorge im Wald

Diverse Forschungen belegen immer wieder die positiven Auswirkungen, die regelmäßige Waldspaziergänge auf unsere Gesundheit haben:

  • die Waldluft beeinflusst unser Herz-Kreislauf-System: der Blutdruck sinkt, der Puls wird ruhiger
  • positive Auswirkung auf die Lungenkapazität und Elastizität der Arterien, gemindertes Risiko für Arterienverkalkung 
  • weniger Adrenalinausschüttung und damit ein geringerer Stresspegel als etwa bei einem Spaziergang durch die Stadt
  • Sauerstoff, Ruhe und ätherische Duftstoffe tun dem Körper gut

Wissenschaftler der Nippon Medical School in Tokio, wo das Waldbaden "Shinrin Yoku" eine lange Tradition hat, fanden heraus, dass Waldluft möglicherweise sogar vorbeugend gegen Krebs wirken kann. Bisher sind es nur Vermutungen, aber möglicherweise liegt dieser Effekt auch an den Phytonzyden. Das sind Substanzen, die Pflanzen produzieren, um sich vor Schädlingen und Krankheitserregern zu schützen. Bei einem Waldspaziergang atmen wir diese Phytozyden ein und sie helfen dabei, unser Immunsystem zu stärken.

Ein Forstweg führt nun zwischen hohen Fichtenstämmen hinein in das kleine Wäldchen. Es wird ruhiger, kühler, und ich merke tatsächlich, wie Schritt für Schritt etwas von der Anspannung des Tages von mir abfällt. Irgendwann deutet Bernd nach links und wir stapfen querfeldein. Es raschelt und knackt, ich gehe bewusster, weil ich mir den Weg selbst bahnen muss. „Die Natur hilft uns dabei, unsere Sinne zu schärfen“, sagt er, als wir es uns kurz später zwischen Föhren, Eichen, Kiefern und einem kleinen Nussbäumchen bequem gemacht haben. Zum Schutz gegen die Gelsen duften wir nach ätherischem Citronella-Öl.

Sinn-volle Zeit

„In der Stadt mit ihrer Hektik und ihrem Lärm“, meint Bernd, „neigen wir dazu, unsere Sinneswahrnehmungen herunterzufahren. Hier bei der Energietankstelle Wald-Ruhe geht es darum, unsere Sinne wieder zu öffnen– so kommen wir einfacher vom Tun ins Sein.“ Dabei geht es nicht nur ums Sehen und Hören, auch um das, was wir über die Haut wahrnehmen. Und natürlich auch ums Riechen. Ich spähe hinauf ins Blätterdach dieses Wald-Yogastudios, schnuppere, und plötzlich bemerke ich einen feinen aber beständigen Duft nach Harz, der mir davor nicht aufgefallen ist. Und eine besondere Art der Stille, die nur von munterem Vogelgezwitscher, dem Klopfen eines Spechts oder Blätterrauschen unterbrochen wird.

Image
Wald

Zum Ankommen und Runterkommen

Eine Einheit der Energietankstelle beginnt zum Beispiel mit einer einfachen Atemübung. Oder aber, Sandra und Bernd spazieren mit den Teilnehmern einfach einmal barfuß durch den Wald. „Das ist eine tolle Balanceübung, die Fußsohlen werden massiert und wir erden uns im wahrsten Sinne des Wortes. Außerdem sind wir mit unserer ganzen Aufmerksamkeit beim Gehen“, erklärt Sandra. Das möchte ich natürlich gleich am eigenen Leib erfahren.

Bedächtig setzen wir einen Fuß vor den anderen. „Und jetzt machen wir den Fuchstritt“, sagt Bernd. Dabei setzt man zuerst den Ballen auf und rollt seitlich über den äußeren Rist auf die Fersen ab. Später kommt noch der Eulenblick dazu. Dabei versuchen wir, unser Sichtfeld möglichst weit zu halten und uns auf nichts Bestimmtes zu fokussieren. „Der Eulenblick hilft, wenn man die Fährte eines Tiers aufgenommen hat. Tiere spüren es, wenn wir sie mit unserem Blick fixieren und suchen das Weite“, erklärt Bernd, der auch eine Jagdausbildung hat.

Proberaum Wald

Das Abschalten fällt oft gar nicht so leicht. „Manchmal sagen die Leute: Zwei Stunden Nichtstun? Puh ist das lang“, erzählt Sandra. Aber dann vergeht die Zeit doch wie im Flug und von Einheit zu Einheit fällt das Loslassen leichter. „Uns ist es auch wichtig, dass die Menschen das, was sie hier lernen, jeden Tag anwenden können.

Hier im Wald können die Menschen die Energie der Natur tanken und mit nach Hause nehmen.

In der Gruppe und mit Anleitung funktioniert das oft viel leichter. „Alleine kommt man aus dem Stress nur schwer heraus“, erzählt Sandra von ihren Erfahrungen. „Wir nehmen die Menschen an der Hand und gehen ein Stück weit mit ihnen.“ Bewertet wird nichts, und was im Kreise der Energietankstelle erzählt wird, bleibt auch hier. Manchmal bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine kleine Hausübung. Zum Beispiel sollen sie täglich aufschreiben, wofür sie dankbar sind und was sie glücklich macht.

Image
Yoga im Wald

Yoga mit Mücke

Jetzt ist es nochmal Zeit für ein paar praktische Übungen. Ich persönlich habe ein ambivalentes Verhältnis zu Yoga. Immer wieder versuche ich es in unterschiedlichen Studios, komme dabei aber nie wirklich zur Ruhe. Ich habe das Gefühl, dass es hier draußen in der Natur besser klappen könnte. Es gibt keine Spiegel, in denen man sich kritisch bewerten kann und der Geruch und die Geräusche des Waldes sorgen für einen Entspannungs-Vorsprung. Während ich auf allen Vieren knie und andächtig einen Katzenbuckel mache, sitzt da zwar eine Gelse auf meinem Bein, aber ich begnüge mich damit, sie einfach nur zu beobachten und nicht zu verscheuchen. Als sie unverrichteter Dinge weiterfliegt, bin ich sogar ein bisschen stolz auf mich und meine neu gewonnene Gelassenheit. In meiner Nase kitzelt ein leiser Duft von Harz.

Immer mit der Wald-Ruhe

Du bist neugierig geworden und kannst ein wenig Anleitung zum Loslassen gebrauchen? Die Naturschule Rabe bietet immer wieder Yoga- und Meditiationsstunden im Wald an.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen