Mit BirdLife Österreich die gemeinsame Herausforderung lösen

Image
Logo von BirdLife Österreich

BirdLife Österreich – Im Einsatz für den Vogel- und Naturschutz

Die Naturschutzorganisation BirdLife Österreich war von Beginn an in die Entwicklung der Initiative Blühendes Österreich eingebunden. Die Naturschutz-ExpertInnen bereichern das Projekt mit ihrem fachlichen Input in der Konzeption und bei der Umsetzung mit den landwirtschaftlichen Betrieben. BirdLife steht regelmäßig im Dialog mit Stakeholdern aus Landwirtschaft und Naturschutz, sucht ökologisch wertvolle Flächen und unterstützt die Kommunikation nach außen.

BirdLife engagiert sich für den Artenschutz und damit für den Erhalt bedrohter Lebensräume. Der gemeinnützige Verein ist die größte und die einzige bundesweit tätige Vogelkundegesellschaft. Als Partner von BirdLife International ist die Einrichtung Teil des größten Netzwerks von Natur- und Vogelschutz-Organisationen mit mehr als 13 Millionen Unterstützern in 120 Staaten.

1Mehr als 90 Prozent der Wild- und 75 Prozent der Kulturpflanzen sind auf die bestäubenden Insekten angewiesen.

Image
Honigbiene beim Besuch einer Schlehenblüte (c) Pixabay

Bestäuberleistung der Schmetterlinge, Bienen und weiterer Insekten ist enorm.

250 Prozent der Tagfalter in Österreich sind bedroht, ein Drittel der Vögel ist seit 1998 verschwunden.

Image
Kleiner Feuerfalter (c) Christian Paar

Schmetterlinge und Vögel stehen stellvertretend für unsere Vielfalt. Haben wir sie nicht mehr, gehen wichtige Funktionen für das Bestehen unseres Ökosystems verloren. Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt der Schmetterlinge, Vögel und weiterer Tier- und Pflanzenarten ein.

3Jeder von uns ist ein stückweit für die Natur mitverantwortlich.

Image
Verschiedene Gemüsesorten (c) Blühendes Österreich

Zum Beispiel durch die Versiegelung von Böden, durch unsere intensive Landwirtschaft, aber auch durch unser Konsumverhalten.

Eine nachhaltige Bewirtschaftung bewahrt und stärkt die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten von Schmetterlingen über Spinnen bis zu Wildbienen – als wichtige Bestäuber vieler Lebensmittel. Dadurch können Menschen die Natur und ihre Produkte bewusst konsumieren, abwechslungsreich genießen und vielfältig erleben.

Was kannst du dir darunter vorstellen?

Image
Grüner Rasen (c) Pixabay

Ein perfekt gemähter, englischer Rasen ist so gut wie tot.

Keine Blumen, kein Blütenstaub, keine Bienen. Ohne Insekten keine Nahrung für Vögel, ohne Insekten keine Bestäubung unserer Apfel- und Marillenbäume. Ohne Apfel- und Marillenbäume kein Apfelsaft und keine Marillenmarmelade auf unserem Frühstückstisch.

Auf einer Streuobstwiese mit langlebigen Obstbäumen hingegen tummeln sich bis zu 5.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Wir unterstützen die Bäuerinnen und Bauern, ihre Streuobstwiesen zu erhalten, anstatt sie in maschinell bearbeitete Obstplantagen zu verwandeln. Dies bewahrt einen vielfältigen, reichhaltigen Lebensraum für Lebewesen und Pflanzen, sichert die Lebensgrundlage der LandwirtInnen und bringt uns das Vergnügen, selten gewordene Obstsorten zu genießen.

Image
REWE Group Logo

Warum setzt sich ein Lebensmittelhändler wie die REWE International AG, zu der BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG zählen, für Biodiversität und nachhaltige Landwirtschaft ein?