Alm / Alp / Alpe

Almen sind Kulturlandschaften im Gebirge, auf denen die uralte Bewirtschaftungsform der Almwirtschaft betrieben wird. Das heißt, im Sommer weidet dort das Vieh, manchmal werden auch Bergwiesen gemäht. Der Begriff „Alm“ kann dabei entweder nur die Bergweiden und -wiesen bezeichnen, oder stattdessen nur die Gebäude auf der Alm (Almhütten, Ställe) – oder auch alles zusammen. Vom alemannischen Begriff „Alp“ (= Alm) haben die Alpen ihren Namen.

Allgemein

Almweiden

Im Frühsommer wandern die Nutztiere (Kühe, Schafe, Ziegen, Pferde, manchmal auch Schweine) vom Bauernhof im Tal hinauf auf die Alm (Almauftrieb). Heute erfolgt das oft auch ganz schlicht im Traktor-Anhänger. Durch die zusätzlichen Weideflächen im Gebirge können die BäuerInnen mehr Tiere halten. Auf der Alm verbringen die Tiere dann den Sommer. Der/die HalterIn (HirtIn) beaufsichtigt sie. Früher kümmerten sich auch Kinder („Hiatabuam“, „Hiatamadln“) um das Vieh. Der/die SennerIn verarbeitet in der Almhütte die Milch der Tiere zu wertvollen Lebensmitteln wie Butter oder Käse. 60 Liter Milch ergeben etwa 2 Kilo Butter und drei bis vier Kilo Käse. Im Herbst werden Kuh & Co wieder hinunter ins Tal getrieben (Almabtrieb), wo sie den Winter verbringen.

Almwiesen

Mitunter werden auf Almen auch steile Wiesen gemäht, die „Bergmähder“ – häufig recht mühsam mit Balkenmäher oder gar Sense. Nach der Mahd wird das Gras zum Trocknen entweder am Boden liegengelassen. Oder es wird auf Holzgerüsten (auch: „Heumandl“, „Heuharpfen“, „Heinzen“, „Hiefler“) getrocknet. Das entstandene Heu dient dann als Winterfutter für die Tiere. Es wurde früher in kleinen Holzhütten („Heuschupfen“) zwischengelagert und meist erst im Winter ins Tal transportiert – das gefährliche „Heuziehen“. Heute gelangt das Heu meist mit Fahrzeugen ins Tal.

Almen heute

Die Arbeit auf Almen ist beschwerlich und wirft vergleichsweise geringen Ertrag ab. Manche Almen können daher heute wirtschaftlich nur mehr überleben, indem die Bergbauern und -bäuerinnen Speisen und Getränke an Gäste ausschenken. Hier tritt der touristische Aspekt in den Vordergrund: die Alm als hochwertiger Erholungsraum und attraktiver Bestandteil des Landschaftsbildes. Und zwar oft zu Lasten der Milchverarbeitung: Nur mehr 7 % der österreichischen Almen sind heute reine Melkalmen (d. h. mit Milchkühen), 67 % dagegen „Galtviehalmen“ (d. h. ohne Milchverarbeitung). 21 % sind gemischte Almen (also mit Milchkühen und Galtvieh; Stand: 2016).

Andere Almen sind gänzlich unrentabel und werden aufgegeben. Damit sind auch wertvolle Lebensräume in Gefahr. Denn offene Almwiesen stellen Hotspots der Artenvielfalt dar. Aber ebenso „Lebensräume aus zweiter Hand“: Sie sind durch den Menschen entstanden (oft durch Roden des Waldes), anschließend wurden sie durch den Menschen (Mahd, Schwenden) oder durch das Vieh (Beweidung) erhalten. Das heißt im Umkehrschluss: Verschwinden Mensch und Tier, verschwindet auch die Alm. Ohne ständige Bewirtschaftung wachsen Almen allmählich wieder mit Büschen und Bäumen zu. Dadurch gehen kunterbunte, artenreiche Blumenwiesen verloren, in denen sich spezialisierte Pflanzen über lange Zeit an regelmäßige Mahd oder Beweidung angepasst haben. Und mit ihnen die Tiere, die sich auf den Almwiesen tummeln – vom Birkhuhn bis zu unzähligen Insekten. Bergwiesen gehören heute zu den gefährdetsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Zahlen & Fakten

Im Jahr 2000 wurden in Österreich noch 9.200 Almen betreut, heute sind es noch rd. 8.100. Sie nehmen zusammen 938.000 ha ein. Zum allergrößten Teil befinden sich die Almen in Tirol (2.079 Almen), Kärnten (1.850) Salzburg (1.746) und der Steiermark (1.689).

Je nach Höhenlage unterscheidet man

  • Niederalmen: unter ca. 1.300 m Seehöhe (1.746 in Österreich)
  • Mittelalmen: 1.300 m – 1.700 m (4.115 in Österreich)
  • Hochalmen: über 1.700 m (2.284 in Österreich).

Auf allen Almen Österreichs zusammen finden sich:

  • 311.000 Kühe (davon gut 51.000 Milchkühe)
  • 113.000 Schafe
  • 10.000 Ziegen
  • 9.000 Pferde
  • 7.000 Hirtinnen und Hirten (davon gut 3.000 alleine in Tirol)

(Quelle: Almwirtschaft Österreich / Landwirtschaftskammer Österreich, Stand: 2016)

Das größte zusammenhängende Almgebiet Österreichs (und das zweitgrößte Mitteleuropas) ist mit 42 km2 die Postalm in Salzburg. Die heißt übrigens so, weil hier früher die Poströsser aus der Kaiserstadt Bad Ischl ihre „Sommerfrische“ verbrachten.

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Bergwiesen und Almen: 5 Gründe warum wir sie pflegen müssen

Biosphärenpark Nockberge: Wiesen mähen für die Vielfalt

Schneid haben: Sensenmähen lernen im Biosphärenpark Nockberge

Steile Rettungsaktion rettet Almwiese

Ein Inspektor für die Alm

Schaf als Nutztier: das wollige Multitalent

Weil es den Schäfer braucht

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung Der Fährte folgen
no reuse Johannser Kogel Wanderung

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Nikolausgasse
Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Mit seinem 400 Jahre alten Eichenwald stellt das umzäunte Naturwaldreservat Johannser Kogel im Lainzer Tiergarten eine Besonderheit im Wiener Raum dar. Es ist Rückzugsgebiet vieler Tier- und Pflanzenarten. Aus Naturschutzgründen und für Forschungszwecke wird die Fläche ihrer natürlichen Entwicklung überlassen und ist normalerweise für Besucherinnen und Besucher gesperrt.
Im Rahmen der Führung kann das Reservat besichtigt werden. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Dynamik eines sich selbst überlassenen Waldes, vom lebenden Baum bis zu den Zersetzungsprozessen durch Käfer und Pilze beim Totholz.

Der Gehweg zum Johannser Kogel und zurück beträgt - je Richtung - circa 3,5 Kilometer. Die Exkursion erfolgt teilweise weglos im Wald. Die Mitnahme von Kinderwägen ist daher nicht möglich.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

27. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen