Bauerngarten / Hausgarten / Küchengarten

Der Begriff des Bauerngartens oder Hausgartens steht für Gärten, die von Bauern und Bäuerinnen zur Selbstversorgung angelegt wurden. Zumindest bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts stand der praktische Nutzen des einfachen Hausgartens im Vordergrund. Der eigentliche Name „Bauerngarten“ kam erst später hinzu und verkörperte vor allem die Stilrichtung, einen Garten anzulegen und ist vielfach mit einer romantisch verklärten Vorstellung verbunden.

Allgemein

 Der Bauerngarten weist einige typische Elemente auf, die es erlauben, auf kleinem Raum eine große Anzahl an verschiedenen Arten zu kultivieren. In den heutigen Bauerngärten werden altes Wissen, romantische Vorstellung und Ästhetik miteinander verbunden.

 

Die Lage

Der Bauerngarten befindet sich typischerweise – je nach räumlichen Möglichkeiten und Geländeform – direkt vor dem Haus oder unweit davon. In Ausnahmefällen gibt es auch Bauerngärten, die hinter dem Haus liegen oder aufgrund der Siedlungsstruktur ein Stück weit außerhalb des Ortskerns zu finden sind. Idealerweise ist er nach Osten oder Süden ausgerichtet.

 

Die Struktur

Der heute typisch rechteckige Grundriss des Bauerngartens, der Anlage der Beete und dem Wegkreuz ist für den ursprünglichen Bauerngarten oder Hausgarten nicht nachgewiesen. Vielmehr bediente man sich verschiedener Richtungen der Gartenkultur und legte den Garten so an, wie es praktisch erschien. Tatsächlich wurde der Begriff des „Bauerngartens“ erst im Jahr 1855 mit der Schrift „Flora der Bauerngärten in Deutschland“ von Anton Kerner eingeführt. Heute gibt es hundertfach detaillierte Anleitungen für den perfekten Bauerngarten, der nicht mehr nur der Selbstversorgung dient, sondern auch die Sehnsucht nach einem Stück „gepflegter Wildnis“ erfüllt.

 

Die Artenvielfalt

Nutzpflanzen wie viele verschiedene Gemüsesorten und Beerenstauden sowie Heilkräuter stehen aber auch heute noch an erster Stelle im Bauerngarten. In früheren Zeiten waren sie für die Bauersfamilie sowie auch für das Vieh den ganzen Sommer über wichtige Vitaminlieferanten. Was nicht direkt verspeist wurde, wurde für den Winter eingelegt, getrocknet oder eingekocht. Vor allem auf abgelegenen Höfen diente das Wissen um die Kraft der Heilkräuter außerdem für ein gewisses Maß an medizinischer Eigenversorgung.

 

Die Einfriedung

Ein Zaun oder eine Mauer war schon immer wichtig für den Bauerngarten. Die Einfriedung verhindert das Eindringen von Wildtieren, wie etwa Hasen oder Rehen oder freilaufenden Haustieren wie Hühnern oder Ziegen, die den Garten in kürzester Zeit verwüsten würden. Liebevoll gepflegte Bauerngärten werden heute gerne mit alten Zaunarten versehen. Je nach Region findet man Flechtzäune, Bänderzäune oder den klassischen Lattenzaun.

 

Die Weitergabe von altem Wissen

Das Wissen um die Bedürfnisse der einzelnen Pflanzen und ihre gegenseitige Beeinflussung ist für eine Bewirtschaftung auf begrenztem Raum ausschlaggebend und wird heute sogar in Kursen weitergegeben. Der Bauerngarten erlebt eine wahre Renaissance, deckt wieder einen großen Teil des Eigenbedarfs an Gemüse und Kräutern, erfreut das Auge durch seine Blütenvielfalt und bietet Nahrung für Bienen und Schmetterlinge.  

  

Zahlen & Fakten

Die Pflanzen im Bauerngarten

In einem Bauerngarten können bis zu 100 verschiedene Pflanzenarten vorkommen. Die Grenzen zwischen Heil- und Küchenkräutern, sowie auch zwischen Heil- und Zierpflanzen sind dabei oft fließend. Hier ein kleiner Auszug der am meisten angebauten Pflanzenarten:

 

Gemüse:

Salat in allen Variationen

Weiß- und Rotkohl, Kohlrabi, Lauch

Kraut und Brokkoli

Karotten, Radieschen, Rohnen

Bohnen – Kletterbohnen mit Rankhilfe

Zucchini, Kürbis

Tomaten – gerne mit Überdachung

Zwiebel und Knoblauch

Kartoffel

….

Küchenkräuter:

Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel, Sellerie, Thymian, Rosmarin, Oregano, Salbei, Majoran, …

Heilkräuter:

Schafgarbe, Melisse-Arten, Herzgespann, Eibisch, Kamille, Johanniskraut, Frauenmantel, Minze-Arten, Bohnenkraut, Ringelblume, ... 

Zierpflanzen:

Rose, Lavendel, Sonnenblume, Margerite, Stockrose, Pfingstrose, Akelei, ….

Beeren:

Erdbeeren, Ribisel, Johannesbeeren, Jostabeere, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere, Aroniabeeren, ….

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Der Lungauer Zaunkönig: Zäune bauen mit Paul Schreilechner

Pflück‘ mich! Essbare Beeren und Heilkräuter im Herbst

Die 10 häufigsten Schmetterlinge im Garten

Garteln im Herbst mit Blühendes Österreich: so machst du deinen Garten winterfest

 

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

18. Juli | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

18. Juli | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

18. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt.
Dauer: 08:30 bis 16:00
Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 800 m
Treffpunkt: Matreier Tauernhaus

Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt):
Erwachsene: €25,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen