Zum Bauernlexikon
Der Begriff des Bauerngartens oder Hausgartens steht für Gärten, die von Bauern und Bäuerinnen zur Selbstversorgung angelegt wurden. Zumindest bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts stand der praktische Nutzen des einfachen Hausgartens im Vordergrund. Der eigentliche Name „Bauerngarten“ kam erst später hinzu und verkörperte vor allem die Stilrichtung, einen Garten anzulegen und ist vielfach mit einer romantisch verklärten Vorstellung verbunden.

Allgemein

 Der Bauerngarten weist einige typische Elemente auf, die es erlauben, auf kleinem Raum eine große Anzahl an verschiedenen Arten zu kultivieren. In den heutigen Bauerngärten werden altes Wissen, romantische Vorstellung und Ästhetik miteinander verbunden.

 

Die Lage

Der Bauerngarten befindet sich typischerweise – je nach räumlichen Möglichkeiten und Geländeform – direkt vor dem Haus oder unweit davon. In Ausnahmefällen gibt es auch Bauerngärten, die hinter dem Haus liegen oder aufgrund der Siedlungsstruktur ein Stück weit außerhalb des Ortskerns zu finden sind. Idealerweise ist er nach Osten oder Süden ausgerichtet.

 

Die Struktur

Der heute typisch rechteckige Grundriss des Bauerngartens, der Anlage der Beete und dem Wegkreuz ist für den ursprünglichen Bauerngarten oder Hausgarten nicht nachgewiesen. Vielmehr bediente man sich verschiedener Richtungen der Gartenkultur und legte den Garten so an, wie es praktisch erschien. Tatsächlich wurde der Begriff des „Bauerngartens“ erst im Jahr 1855 mit der Schrift „Flora der Bauerngärten in Deutschland“ von Anton Kerner eingeführt. Heute gibt es hundertfach detaillierte Anleitungen für den perfekten Bauerngarten, der nicht mehr nur der Selbstversorgung dient, sondern auch die Sehnsucht nach einem Stück „gepflegter Wildnis“ erfüllt.

 

Die Artenvielfalt

Nutzpflanzen wie viele verschiedene Gemüsesorten und Beerenstauden sowie Heilkräuter stehen aber auch heute noch an erster Stelle im Bauerngarten. In früheren Zeiten waren sie für die Bauersfamilie sowie auch für das Vieh den ganzen Sommer über wichtige Vitaminlieferanten. Was nicht direkt verspeist wurde, wurde für den Winter eingelegt, getrocknet oder eingekocht. Vor allem auf abgelegenen Höfen diente das Wissen um die Kraft der Heilkräuter außerdem für ein gewisses Maß an medizinischer Eigenversorgung.

 

Die Einfriedung

Ein Zaun oder eine Mauer war schon immer wichtig für den Bauerngarten. Die Einfriedung verhindert das Eindringen von Wildtieren, wie etwa Hasen oder Rehen oder freilaufenden Haustieren wie Hühnern oder Ziegen, die den Garten in kürzester Zeit verwüsten würden. Liebevoll gepflegte Bauerngärten werden heute gerne mit alten Zaunarten versehen. Je nach Region findet man Flechtzäune, Bänderzäune oder den klassischen Lattenzaun.

 

Die Weitergabe von altem Wissen

Das Wissen um die Bedürfnisse der einzelnen Pflanzen und ihre gegenseitige Beeinflussung ist für eine Bewirtschaftung auf begrenztem Raum ausschlaggebend und wird heute sogar in Kursen weitergegeben. Der Bauerngarten erlebt eine wahre Renaissance, deckt wieder einen großen Teil des Eigenbedarfs an Gemüse und Kräutern, erfreut das Auge durch seine Blütenvielfalt und bietet Nahrung für Bienen und Schmetterlinge.  

  

Zahlen & Fakten

Die Pflanzen im Bauerngarten

In einem Bauerngarten können bis zu 100 verschiedene Pflanzenarten vorkommen. Die Grenzen zwischen Heil- und Küchenkräutern, sowie auch zwischen Heil- und Zierpflanzen sind dabei oft fließend. Hier ein kleiner Auszug der am meisten angebauten Pflanzenarten:

 

Gemüse:

Salat in allen Variationen

Weiß- und Rotkohl, Kohlrabi, Lauch

Kraut und Brokkoli

Karotten, Radieschen, Rohnen

Bohnen – Kletterbohnen mit Rankhilfe

Zucchini, Kürbis

Tomaten – gerne mit Überdachung

Zwiebel und Knoblauch

Kartoffel

….

Küchenkräuter:

Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel, Sellerie, Thymian, Rosmarin, Oregano, Salbei, Majoran, …

Heilkräuter:

Schafgarbe, Melisse-Arten, Herzgespann, Eibisch, Kamille, Johanniskraut, Frauenmantel, Minze-Arten, Bohnenkraut, Ringelblume, ... 

Zierpflanzen:

Rose, Lavendel, Sonnenblume, Margerite, Stockrose, Pfingstrose, Akelei, ….

Beeren:

Erdbeeren, Ribisel, Johannesbeeren, Jostabeere, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere, Aroniabeeren, ….

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Der Lungauer Zaunkönig: Zäune bauen mit Paul Schreilechner

Pflück‘ mich! Essbare Beeren und Heilkräuter im Herbst

Die 10 häufigsten Schmetterlinge im Garten

Garteln im Herbst mit Blühendes Österreich: so machst du deinen Garten winterfest

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Entdecke spielend mit deinen FreundInnen Pflanzen und Tiere des Waldes und begegne eben solchen auf dem Festgelände. Feiere mit uns einen unvergesslichen Geburtstag! Spiele, Spaß und die Organisation eines Kindergeburtstages werden von uns durchgeführt. Dabei werden den Kindern der Naturpark Landseer Berge, die Kelten und die Tiere am Erlebnisgelände des Burgbergs nähergebracht. Auf Wunsch können Schweine, Ziegen und Alpakas aus nächster Nähe kennengelernt, das Freilichtmuseum erkundet, Fladenbrot gebacken und der Aussichtsturm bestiegen werden.

 

Termine sind nach Vereinbarung jederzeit möglich.

Dauer und Preis orientieren sich am gewünschten Programm.

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände
Der Fährte folgen
Sabines Lamawanderungen

Sabines Lamawanderungen

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Das Naturerlebnis mit Lamas in den Landseer Bergen im sonnigen Burgenland. Erleben Sie eine spannende, lehrreiche und unvergessliche Wanderung über sanfte Wiesen und Feldwege.

Fühlen Sie die sanfte Ausstrahlung der Lamas und die unberührte Natur.

 

Termine: gegen Voranmeldung

Dauer: kleine Wanderung 2 h (25 €), Halbtageswanderung 4 h (48 €)

Sabines Lamawanderungen
Der Fährte folgen
Erlebnistag Bauernhof

Erlebnistag Bauernhof

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Einen Tag lang Biobauernhof mit allen Sinnen erleben, einen Tag lang sich so richtig austoben, köstliche Hofspezialitäten selbst herstellen und genießen. All das bietet der Keltenhof Oberger inmitten einer großartigen Landschaft. Aber macht euch selbst ein Bild.

 

Termine: nach Voranmeldung

Dauer: ca. 3,5 h

Erlebnistag Bauernhof
Der Fährte folgen