Zum Naturlexikon Rhodeus amarus | Fische

So erkennst du den Bitterling:

  • relativ kleiner Fisch
  • große, deutlich erkennbare Schuppen
  • graugrüner Rücken mit silbrigem Bauch
  • hoher Rücken und kleiner Kopf

 

Beschreibung

Der Bitterling ist ein kleiner Fisch. Von der Seite betrachtet zeigt er einen sehr hohen Rücken mit einer langen Rücken- und Afterflosse, der Kopf hingegen ist klein. Die Schuppen sind groß und gut zu erkennen. Die meiste Zeit des Jahres ist der Rücken graugrün und auch der Bauch unscheinbar silbrig gefärbt. Zur Paarungszeit aber werden die Männchen sehr bunt. Brust und Bauch sind dann ausgedehnt rot und orange, während sich die Flanken und Oberseite davon blau und grün abheben.

 

Verbreitung

Ursprünglich war der Bitterling in allen Bundesländern zu finden. Mittlerweile sind die Vorkommen in Salzburg und Tirol erloschen und auch in den übrigen Landesteilen sind die Bestände rückläufig.

 

Lebensraum

Bitterlinge sind gesellige Fische und halten sich zwischen der Unterwasservegetation im flachen Uferbereich auf. Oft sind sie in stehenden Gewässern zu finden. Sie besiedeln jedoch auch träge und langsam fließende Flüsse.

 

Gefährdung

Als hochgradig spezialisierte Fischart ist er zur Fortpflanzung auf Vorkommen großer Muschelarten angewiesen. Da deren Populationen drastisch gesunken sind, gilt auch der Bitterling in Österreich als „gefährdet“. Arten wie die Große Teichmuschel sind besonders durch Gewässerverunreinigungen, das Absenken des Wasserspiegels oder das Einschleppen konkurrierender Arten bedroht.  

 

Besonderheiten

Die Weibchen legen ihre Eier nicht an Pflanzen, im Kies oder sonstigem Substrat ab, sondern deponieren diese in der Mantelhöhle großer Muscheln. Die Eier und Jungfische sind hier vor Fressfeinden geschützt und verlassen erst nach einer gewissen Zeit die schützende Behausung. Durch diesen besonderen Komfort ist die Überlebensrate sehr hoch, weshalb die Weibchen nur recht wenige Eier legen müssen. Wie sehr diese Art an die Muscheln angepasst sind, lässt sich an der Laichfärbung der Männchen darstellen: Fehlen diese nämlich, so erfolgt auch keine Umfärbung in das Prachtkleid.

 

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
5 Jahre

Größe
5 – 6 cm

Gesangszeit / Brutzeit
April - Juni

Gewicht
10 – 15 g

Gewicht
10 – 15 g

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Birkhahnbalz im Gebirge

Birkhahnbalz im Gebirge

16. Mai |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

€ 265,00 pro Teilnehmer:in

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen COVID19 Maßnahmen kurzfristig zu Änderungen von einzelnen Veranstaltungen kommen kann!

Trittfestigkeit und Kondition für längere Bergtour erforderlich!

Die morgendliche Balz des Birkwildes im Bergwald als eindrucksvolles Naturerlebnis fotografisch festhalten.

Gegen drei Uhr früh in finsterer Nacht zum Ansitz unterwegs zu sein, langsam den erwachenden Tag erleben, das immer lauter werdende Vogelkonzert, welches mit der Morgendämmerung einher geht, und dann: das Blasen und Fauchen des ersten Hahns, der sich am Balzplatz einfindet... es ist ein unvergessliches Erlebnis, erst recht, wenn sich in unmittelbarer Abfolge die nächsten Hähne einstellen und der Balzgesang beginnt… ein magischer Moment inmitten einer fantastischen Bergwelt!

Leitung: Heinz Hudelist und Christian Mayer

Öffentliche Verkehrsmittel

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912
Haltestelle Bahnhof Gstatterboden

Übernachtung auf der Ennstaler Hütte, Kursleitung, Bildbesprechung

Nationalpark Pavillon in Gstatterboden

Beginn 17:00 Uhr

Wie viele Plätze bietet dieser Kurs?
Es können maximal 2 Personen pro Termin an diesem exklusiven Kurs teilnehmen.

Wer ist Heinz Hudelist?
Heinz Hudelist ist seit vielen Jahren als Fotograf beruflich tätig. Er ist Workshopleiter zu unterschiedlichen Themen der Fotografie. Seine Liebe zur Natur und Naturvermittlung zeigt sich auch in seiner Tätigkeit als Nationalpark Ranger und in seiner Mitgliedschaft im VTNÖ.

Wer ist Christian Mayer?
Christian Mayer ist ein erfahrener Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste!

Birkhahnbalz im Gebirge
Der Fährte folgen