Koppe

Gottus gobio | Fische

So erkennst du die Koppe:

  • Bodenfisch
  • glatte, schuppenlose Haut
  • spindelförmiger Körper
  • grau bis hellbraun mit dunkler Marmorierung
  • nachtaktiv

Beschreibung

Ihr spindelförmiger Körper mit breitem, froschartigem Kopf und sehr weiter, endständiger Mundspalte weist die Koppe als Bodenfisch aus, der niemals im freien Wasser schwimmt. Durch ihre graubraun-marmorierte Färbung ist der Fisch für Fressfeinde auf dem Grund der Gewässer schwer zu entdecken. Die Haut ist glatt und schuppenlos, die Schwanzflosse abgerundet. Die Koppe besitzt eine geteilte Rückenflosse und im Gegensatz zur ähnlichen Marmorierten Grundel sind die Bauchflossen nicht verwachsen. Liegt die Koppe in Ruhe auf dem Gewässergrund, breitet sie ihre vergrößerten Brustflossen wie Tragflächen aus.

Verbreitung

Die Art kommt vom Ural bis nach Nordspanien vor, in Nordskandinavien und im äußersten Süden Europas ist die Koppe nicht anzutreffen. Österreichweit lebt die Koppe in fast allen Flusssystemen.

Lebensraum

Die Koppe besiedelt flache, schnell fließende Bäche der Forellen- und Äschenregion sowie kühle, sauerstoffreiche Gebirgsseen. Dort ernähren sie sich vorwiegend von Bachflohkrebsen, Insektenlarven und anderen Wirbellosen, aber auch von Fischlaich und kleinen Fischen. Von Februar bis Mai laichen die Weibchen in kleinen, vom Männchen gebauten Gruben unter Steinen.

Gefährdung

Da Koppen kaum im freien Wasser schwimmen, sondern sich „hüpfend“ nah am Gewässergrund fortbewegen, können sie selbst kleinste Hindernisse nicht überwinden. Zudem sind Koppen empfindlich auf Wasserverunreinigungen, die Wassergüte darf nicht wesentlich schlechter als II (von IV) sein. Aufgrund der geringen Mobilität können einmal aufgegebene Flussabschnitte nur schwer wieder besiedelt werden. Aufgrund ihres Rufes als „Laichräuber“ wurden die Fische in manchen Gewässern dezimiert, der z.T. intensive Besatz mit Raubfischen (Forelle, Aal) wirkt sich bei fehlendem Schutz ebenfalls ungünstig auf den Koppenbestand aus. Somit steht die Koppe in Österreich auf der Vorwarnliste. Die Wasserqualität hat sich in vielen Bächen in den letzten Jahren bereits verbessert, durch Entfernung von Wasserbarrieren kann die Art zusätzlich gefördert werden.

Besonderheiten

Der Fisch hat viele unterschiedliche Namen. So wird er in Österreich und Süddeutschland als Koppe (umgangssprachlich: der Kopp) bezeichnet, in weiten Teilen Deutschlands ist er als Groppe bekannt. Weitere, umgangssprachliche Bezeichnungen sind Bodenhucker, Rotzfisch oder Rotzkopf (wegen der schuppenlosen Haut), Tolm, Broadschädel oder Dickkopf.

Image
Koppe
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
10 - 15 cm

Aktivität
Laichzeit Februar bis Mai

Gelege
Entwicklungsdauer der Larven ca. 4 bis 5 Wochen

Verwandte Naturerlebnisse

Unser größterter Schwarm

Unser größter Schwarm

22. Aug. | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Almenland-Imkerei Kreiner, Lindenbergweg  39
Passail 8162
Österreich

Passail, 8162

Veranstalter: Naturpark Almenland

Bienen
Karl Kreiner möchte Ihnen das Leben versüßen – mit bestem Honig aus dem Naturpark Almenland. Und den können Sie kosten – und nebenbei etwas über den Nutzen der Bienen fürs Ökosystem erfahren. Und auch darüber, was passiert, sollten sie uns einmal nicht mehr um die Ohren fliegen.

Was Karl Kreiner noch weiß: Was hat die Königin mit einem guten Firmenchef gemeinsam? Wie viele Kilometer legen Bienen für ein Kilogramm Honig zurück?

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Mit GenussCard gratis.
Auch individuelle Termine für Gruppen ab 10 Personen ganzjährig buchbar!
Sonn- und feiertags geschlossen.
Nähere Informationen unter www.imker.at
ANMELDUNG bis 9 Uhr am jew. Tag bei Almenland-Imkerei Kreiner.

Unser größter Schwarm Der Fährte folgen
Reportage Kräuterhexe (9)

Almkräuter-Wanderung

22. Aug. | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Gasthof Aschingeralm
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

"Kräuterhexe" Maria kennt sehr viele Kräuterlein, die am wildromantischen Almgelände bei der Aschingeralm zu finden sind. Bei dieser spannenden Wanderung dürfen wir ein paar davon sammeln und daraus eine erfrischende Kräuterlimonade zubereiten! Und wie schmeckt selbstgemachte Almkräuterbutter? Das probieren wir am besten auch gleich aus. Dazu gibt's frisches Bauernbrot. Magisches Hexenwissen und Orakel weisen uns ein in die wahren Kräuter- und Pflanzenschätze. Klare Almluft und frische Wasserquellen begleiten uns unterhalb der Gebirgskette des "Zahmen Kaisers" am Naturpanoramaweg, der auch für nicht ganz geübte Wanderer und ganz besonders auch für Familien (sogar mit Kinderwagen) geeignet und spannend ist.Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Almkräuter-Wanderung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen