Zum Naturlexikon Thymallus thymallus | Fische

So erkennst du die Europäische Äsche:

  • große Rückenflosse mit rot-schwarzen Streifen
  • Fettflosse zwischen Rücken- und Schwanzflosse
  • große Rundschuppen
  • unterständiges Maul
  • Pupille nicht rund, sondern nach vorne spitz zulaufend

Beschreibung

Die Europäische Äsche erinnert wegen ihrer runden Schuppen und der Körperform in ihrem Aussehen zwar an Karpfenfische, die Fettflosse weist allerdings auf ihre Verwandtschaft mit den Lachsfischen hin. Markant ist die vergleichsweise riesige, rot-schwarz gefärbte Rückenflosse, die auch als Äschenfahne bezeichnet wird. Diese ist bei Männchen noch stärker nach hinten ausgezogen als bei Weibchen und wird während der Paarungszeit zum Imponieren der Weibchen eingesetzt. Auffällig ist bei der Äsche auch die nach vorne zugespitzte Pupille. Der Fisch erreicht eine Körperlänge von etwa 30-50 cm und ein Gewicht von 500 bis 1000 g.

Verbreitung

Europäische Äschen findet man in Gebirgs- und Mittelgebirgsregionen Europas, von Frankreich bis ans Schwarze Meer und Nordwest-Russland. Weitere Bestände gibt es in England, Wales und Südschottland, Dänemark und großen Teilen Skandinaviens. In Österreich kann man zwei Populationen, die Inn-Äsche (in Inn, Salzach, Traun) und die südliche Drau-Äsche (in Mur und Drau), unterscheiden.

    Image
    Europaeische Aesche

    Lebensraum

    Nach der Äsche ist eine eigene Region, die Äschenregion, benannt. Diese bezeichnet Abschnitte mit starker Strömung und hohem Sauerstoffgehalt, aber mit 15°C weisen sie eine höhere Temperatur und stärkeren Pflanzenbewuchs auf als die Forellenregion am Oberlauf der Gewässer. Die Nahrung besteht vorwiegend aus bodenlebenden Kleinkrebsen und Insektenlarven oder Anflugnahrung. Große Tiere können gelegentlich auch kleinere Fische erbeuten.

    Gefährdung

    Die Europäische Äsche wird in der Roten Liste der Fische Österreichs als gefährdet eingestuft. Gewässerverschmutzung, Verbauung der Gewässer durch Begradigungen und Kraftwerke sowie deren Schwallbetrieb bringen sie in Bedrängnis. Ohne entsprechende Rückzugsmöglichkeiten ist die Äsche auch von der Zunahme der Kormoranbestände negativ beeinflusst. Aufgrund seiner hohen Standorttreue ist der Fisch leider nur schwer in der Lage, geeignete Lebensräume wieder zu besiedeln.

    Besonderheiten

    Die Äsche hat ihren deutschen, aber auch den englischen Namen „Grayling“ von der aschgrauen Farbe ihres Schattens, wenn sie im Fluss steht. Der wissenschaftliche Name „Thymallus“ weist auf den angeblich thymianartigen Geschmack frischer Fische hin.

    Image
    Europaeische Aesche
    Zum Naturlexikon
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Größe
    30-50 cm

    Aktivität
    Laichzeit: März bis Juni

    Gelege
    Entwicklungsdauer der Larven: ca. 2 bis 4 Wochen

    Amtsschimmel oder wilder Hengst?

    Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

    Jetzt registrieren

    Verwandte Naturerlebnisse

    Kräuterfrau steht in der Wiese und erzählt über die Wildkräuter im Naturpark Attersee-Traunsee

    Kräuterzauber im Jahreskreis

    19. Okt. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

    Traditionelles Köcheln und Werken im Naturpark Attersee-Traunsee 

    Begleitet von der Kräuterfrau vom Gmundnerberg sammeln wir saisonale Wildkräuter. Das wertvolle Wissen unserer Ahnen zur Verwendung der Pflanzensäfte und -kräfte kommt uns dabei zugute. Wir verarbeiten die gefundenen Kräuterköstlichkeiten im wildromantischen Ruinengarten. Vom frischen Blütensirup und Oma's „Kräutl-Schmia“ im Frühjahr über die „Kräuterbuschen zu Johannis“ bis zur individuellen Räuchermischung aus Kräutern, Harz und Zunderschwamm.

    Bei den Herbstführungen gibt die Kräuterexpertin Elisabeth Strauß Ihr umfassendes und wertvolles Wissen über die Kräuterpflanzen in ihrem prachtvollen Kräutergarten am Gmundnerberg und in freier Natur auf besonders anschauliche Art und Weise weiter. Ihre Leidenschaft für jede Kräuterpflanze, aber auch die Natur an sich, ist so ansteckend, dass dagegen "kein Unkraut gewachsen ist".

    Ein köstlich, kreativ schöpferisches Naturschauspiel das Sie nicht versäumen sollten zu folgenden Themen:

    Im Rausch der Waldpurgisnacht
    Was brodelt da im Salbentopf
    Der Johanniskräuterbuschen
    Kräutl, Harz und Zunderschwamm
    Der Frauendreißiger Kräuterkranz
    Zurück zu den Wurzeln


    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
    Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher

    Treffpunkt:
    Parkplatz Tannachweg 27, Altmünster

    Mitzubringen:
    Festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

    Kosten:
    Kinder 15 € , Erwachsene 20 €

    Teilnehmer:
    mind. 7 bis max. 10 Personen

    Leitung:
    Elisabeth Strauß (Kräuterpädagogin)

    VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
    Elisabeth Strauß, Mobil: 0664/8662861, E-Mail: estrauss@aon.at

    Kräuterzauber im Jahreskreis
    Der Fährte folgen