Europäische Äsche

Thymallus thymallus | Fische

So erkennst du die Europäische Äsche:

  • große Rückenflosse mit rot-schwarzen Streifen
  • Fettflosse zwischen Rücken- und Schwanzflosse
  • große Rundschuppen
  • unterständiges Maul
  • Pupille nicht rund, sondern nach vorne spitz zulaufend

Beschreibung

Die Europäische Äsche erinnert wegen ihrer runden Schuppen und der Körperform in ihrem Aussehen zwar an Karpfenfische, die Fettflosse weist allerdings auf ihre Verwandtschaft mit den Lachsfischen hin. Markant ist die vergleichsweise riesige, rot-schwarz gefärbte Rückenflosse, die auch als Äschenfahne bezeichnet wird. Diese ist bei Männchen noch stärker nach hinten ausgezogen als bei Weibchen und wird während der Paarungszeit zum Imponieren der Weibchen eingesetzt. Auffällig ist bei der Äsche auch die nach vorne zugespitzte Pupille. Der Fisch erreicht eine Körperlänge von etwa 30-50 cm und ein Gewicht von 500 bis 1000 g.

Verbreitung

Europäische Äschen findet man in Gebirgs- und Mittelgebirgsregionen Europas, von Frankreich bis ans Schwarze Meer und Nordwest-Russland. Weitere Bestände gibt es in England, Wales und Südschottland, Dänemark und großen Teilen Skandinaviens. In Österreich kann man zwei Populationen, die Inn-Äsche (in Inn, Salzach, Traun) und die südliche Drau-Äsche (in Mur und Drau), unterscheiden.

    Image
    Europaeische Aesche

    Lebensraum

    Nach der Äsche ist eine eigene Region, die Äschenregion, benannt. Diese bezeichnet Abschnitte mit starker Strömung und hohem Sauerstoffgehalt, aber mit 15°C weisen sie eine höhere Temperatur und stärkeren Pflanzenbewuchs auf als die Forellenregion am Oberlauf der Gewässer. Die Nahrung besteht vorwiegend aus bodenlebenden Kleinkrebsen und Insektenlarven oder Anflugnahrung. Große Tiere können gelegentlich auch kleinere Fische erbeuten.

    Gefährdung

    Die Europäische Äsche wird in der Roten Liste der Fische Österreichs als gefährdet eingestuft. Gewässerverschmutzung, Verbauung der Gewässer durch Begradigungen und Kraftwerke sowie deren Schwallbetrieb bringen sie in Bedrängnis. Ohne entsprechende Rückzugsmöglichkeiten ist die Äsche auch von der Zunahme der Kormoranbestände negativ beeinflusst. Aufgrund seiner hohen Standorttreue ist der Fisch leider nur schwer in der Lage, geeignete Lebensräume wieder zu besiedeln.

    Besonderheiten

    Die Äsche hat ihren deutschen, aber auch den englischen Namen „Grayling“ von der aschgrauen Farbe ihres Schattens, wenn sie im Fluss steht. Der wissenschaftliche Name „Thymallus“ weist auf den angeblich thymianartigen Geschmack frischer Fische hin.

    Image
    Europaeische Aesche
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Größe
    30-50 cm

    Aktivität
    Laichzeit: März bis Juni

    Gelege
    Entwicklungsdauer der Larven: ca. 2 bis 4 Wochen

    Verwandte Naturerlebnisse

    Reise in den Mikrokosmos

    Reise in den Mikrokosmos

    23. Aug. | Ab 12:00
    Icon Pin_brown

    Gstatterboden 8913
    Österreich

    Gstatterboden, 8913

    Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

    Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

    Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

    Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

    Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
    Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
    September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

    Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

    Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

    Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
    Lebe ich auf großem Fuss

    Lebe ich auf großem Fuß?

    23. Aug. | Ab 12:00
    Icon Pin_brown

    Gstatterboden 8913
    Österreich

    Gstatterboden, 8913

    Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

    Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
    Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

    Termine:
    während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

    Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

    Mai, Juni:
    Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

    Juli, August, bis Mitte September:
    täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

    September:
    Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

    Anfahrt:
    Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

    Für Navi-Nutzer:
    Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

    Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
    Schlosspark Pöllau

    Schlosspark Pöllau in voller Blüte

    23. Aug. | Ab 12:00
    Icon Pin_brown

    Freiluftklasse, Schloss Pöllau
    Pöllau 8225
    Österreich

    Pöllau, 8225

    Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

    Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
    Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

    Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

    Dauer: 3 Stunden
    Mindestteilnehmerzahl: 6
    INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

    Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen