Edelkastanie

Castanea sativa | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Edelkastanie:

  • Genießbare Früchte – „Maroni“
  • stacheliger Fruchtbecher
  • 10-25 cm lange, schmale Blätter
  • Blätter recht spitz gezähnt
  • junge Bäume mit Spiegelrinde, alte Bäume mit grober Borke

Beschreibung

Das einfachste Erkennungsmerkmal der Edelkastanie sind die im Herbst oft in Massen abfallenden Früchte, auch bekannt als „Maroni“. Umhüllt sind die meist 2-3 Nüsse von einem sehr stacheligen Fruchtbecher. Aber auch die Blätter sind sehr markant und unverwechselbar. Sie sind sehr lang und schmal mit einem stark gezähnten Rand, nur der Abschnitt oberhalb des Blattstieles ist glattrandig. Junge Edelkastanien haben eine glatte Rinde, die im Laufe der Zeit jedoch stark längsrissig wird. Ihr Wurzelsystem ist sehr ausgeprägt und dringt tief in den Boden ein. Aufgrund ihrer späten Blüte ist sie nicht spätfrostgefährdet.

Verbreitung

Die Edelkastanie kann grundsätzlich in allen Bundesländern angetroffen werden, ihr Schwerpunkt liegt jedoch im Osten Österreichs und hier besonders im Burgenland. Ob sie in Österreich jedoch urheimisch ist oder erst durch den Mensch zu uns gebracht wurde, ist eine nach wie vor offene Frage. Womöglich kam sie mit den Römern zu uns.

Lebensraum

Ihre Hauptverbreitung in Österreich sind eher kalkarme, meist etwas saure Laubwälder der Tieflage oder des Hügellandes. Nur selten ist sie in Höhenlagen von über 1.000 m anzutreffen. Besonders entgegen kommen ihr sommerwarme und wintermilde Regionen in Lagen mit etwas höherer Luftfeuchtigkeit.

Gefährdung

Die aktuell größte Gefährdung geht von einem Pilz aus, der den sog. „Kastanienrindenkrebs“ verursacht. Gerade für die bedeutenden Vorkommen im Burgenland gibt es jedoch intensive Schutzbemühungen.

Besonderheiten

Unabhängig ob ursprünglich bei uns heimisch oder nicht bieten vor allem alte Exemplare der Edelkastanie einer Vielzahl an Organismen einen wichtigen Lebensraum. Ob Moose, Flechten, Pilze oder Totholzkäfer, sie alle profitieren vom Erhalt dieser Bestände. Eine besonders prominente Vertreterin der Bewohner alter Baumhöhlen ist die Zwergohreule.

Image
Edelkastanie
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
500 - 600 Jahre

Höhe
30 - 35 m

Stamm-Durchmesser
über 4 m

Verwandte Naturerlebnisse

kraeuterwelt thierseetal copyright hannes dabernig 11

Tiroler Kräuterküche am Thiersee

14. Okt. Ab 11:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Vorderthiersee 38
Thiersee 6335
Österreich

Thiersee, 6335

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Ein Besuch des kleinen Kräutergartens direkt am Thiersee ist ein lohnendes Ziel. Viele heimische aber auch mediterrane Kräuterlein gibt es hier zu entdecken. Unsere Expertin gibt einen Einblick in die Verwendung der Kräuter und ihre teilweise heilende Wirkung. Im Anschluss zaubern wir aus den gesammelten Kräutern noch gemeinsam ein kleines wohlschmeckendes Gericht. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Tiroler Kräuterküche am Thiersee Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

15. Okt. Ab 07:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

15. Okt. Ab 08:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen