Edelkastanie

Castanea sativa | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Edelkastanie:

  • Genießbare Früchte – „Maroni“
  • stacheliger Fruchtbecher
  • 10-25 cm lange, schmale Blätter
  • Blätter recht spitz gezähnt
  • junge Bäume mit Spiegelrinde, alte Bäume mit grober Borke

Beschreibung

Das einfachste Erkennungsmerkmal der Edelkastanie sind die im Herbst oft in Massen abfallenden Früchte, auch bekannt als „Maroni“. Umhüllt sind die meist 2-3 Nüsse von einem sehr stacheligen Fruchtbecher. Aber auch die Blätter sind sehr markant und unverwechselbar. Sie sind sehr lang und schmal mit einem stark gezähnten Rand, nur der Abschnitt oberhalb des Blattstieles ist glattrandig. Junge Edelkastanien haben eine glatte Rinde, die im Laufe der Zeit jedoch stark längsrissig wird. Ihr Wurzelsystem ist sehr ausgeprägt und dringt tief in den Boden ein. Aufgrund ihrer späten Blüte ist sie nicht spätfrostgefährdet.

Verbreitung

Die Edelkastanie kann grundsätzlich in allen Bundesländern angetroffen werden, ihr Schwerpunkt liegt jedoch im Osten Österreichs und hier besonders im Burgenland. Ob sie in Österreich jedoch urheimisch ist oder erst durch den Mensch zu uns gebracht wurde, ist eine nach wie vor offene Frage. Womöglich kam sie mit den Römern zu uns.

Lebensraum

Ihre Hauptverbreitung in Österreich sind eher kalkarme, meist etwas saure Laubwälder der Tieflage oder des Hügellandes. Nur selten ist sie in Höhenlagen von über 1.000 m anzutreffen. Besonders entgegen kommen ihr sommerwarme und wintermilde Regionen in Lagen mit etwas höherer Luftfeuchtigkeit.

Gefährdung

Die aktuell größte Gefährdung geht von einem Pilz aus, der den sog. „Kastanienrindenkrebs“ verursacht. Gerade für die bedeutenden Vorkommen im Burgenland gibt es jedoch intensive Schutzbemühungen.

Besonderheiten

Unabhängig ob ursprünglich bei uns heimisch oder nicht bieten vor allem alte Exemplare der Edelkastanie einer Vielzahl an Organismen einen wichtigen Lebensraum. Ob Moose, Flechten, Pilze oder Totholzkäfer, sie alle profitieren vom Erhalt dieser Bestände. Eine besonders prominente Vertreterin der Bewohner alter Baumhöhlen ist die Zwergohreule.

Image
Edelkastanie
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
500 - 600 Jahre

Höhe
30 - 35 m

Stamm-Durchmesser
über 4 m

Verwandte Naturerlebnisse

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

25. Febr. Ab 08:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.

Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit

Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.

Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.

nmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

25. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Schnuppertour Tauerntal

Schneeschuh-Schnuppertour ins Tauerntal

25. Febr. Ab 12:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Mallnitz 36
Mallnitz 9822
Österreich

Mallnitz, 9822

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Das Tauerntal ist ideal, um sich mit dem Gehen mit Schneeschuhen vertraut zu machen und so den Nationalpark im Winter kennenzulernen. Auf dem Weg entdecken wir Tierspuren im Schnee und erfahren wie Wildtiere und Pflanzen die kalte Jahreszeit überstehen.

Treffpunkt + Dauer: Treffpunkt um 13:30 Uhr beim Eingang des Besucherzentrums Mallnitz; Dauer ca. 3 Stunden Wichtige Information: leichte Schneeschuhwanderung. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke). Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020. Kostenlose Führung mit der Winter Kärnten Card.

Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.

Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortrag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Anreise: Im Ortszentrum von Mallnitz bei Wolligger Sports geradeaus bis zum Besucherzentrum Mallnitz (Parkmöglichkeit beim Tauernbad). Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus, Bahn) möglich.

Schneeschuh-Schnuppertour ins Tauerntal Der Fährte folgen