Elsbeere

Sorbus torminalis | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Elsbeere:

  • ahornähnliche, spitz-gelappte Blätter
  • Rinde alter Bäume klein geschuppt
  • im Herbst leuchtend rote Blätter
  • rote, beerenartige Früchte im Herbst

Beschreibung

Die Elsbeere ist eine unserer großen Besonderheiten in den heimischen Laubwäldern. Sie bildet nirgendwo Reinbestände aus, sondern ist fast immer nur als Einzelbaum zwischen den übrigen Bäumen zu finden. Die Rinde ist oftmals ein gutes Merkmal, das auf eine Elsbeere schließen lässt. Bei älteren Bäumen löst sich diese in kleinen Schuppen vom Stamm. Ein Blick auf die Blätter in der Krone – oder im Winter auf dem Waldboden – gibt schließlich die letzte Sicherheit. Das sehr charakteristische Blatt weist spitze Lappen auf, ist an der Basis am breitesten und läuft gegen Ende hin spitz aus. Im Mai und Juni steht die Elsbeere in voller Blüte, die weißen Blütenstände heben sich deutlich vom ansonsten grünen Blätterdach ab. In diesem Zustand und auch im Habitus ähnelt sie stark einem Birnbaum. Die Früchte haben einen Durchmesser von ca. 1,5 cm und färben sich ab Oktober dunkelrot bis braun.

Image
Elsbeere

Verbreitung

In Österreich ist sie in allen Bundesländern anzutreffen. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt jedoch im wärmegetönten Osten.

Lebensraum

Zumeist ist die Elsbeere in lichten Laubwäldern anzutreffen. Sie ist kalkliebend und kommt vom Tiefland bis in etwa 700 m Seehöhe vor, vereinzelt auch darüber hinaus. Jungpflanzen gedeihen gut im Schatten anderer Bäume, mit zunehmendem Alter wird sie jedoch lichtbedürftiger.

Gefährdung

Das Holz zählt du den härtesten unter den europäischen Bäumen und erzielt oft hohe Preise. In den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten kam es daher zu einer starken Übernutzung der Bestände. Zudem macht ihr die Umwandlung lichter Eichenwälder in z. B. Douglasienforste zu schaffen.

Besonderheiten

Im Wienerwald stehen besonders viele Exemplare frei auf den Wienerwaldwiesen, ihre Anzahl wird auf über 1000 Exemplare geschätzt. Ihre Blüten ziehen alljährlich im Frühling unzählige Insekten an, die Früchte sind im Herbst und Winter ein wichtiges Futter für Vögel. Aufgrund all ihrer Besonderheiten wurde die Elsbeere in Österreich zum „Baum des Jahres 2012“ gewählt.

Image
Elsbeere
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 250 Jahre

Größe
max. 25 m

Stamm-Durchmesser
bis 1 m

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Multimedia Vortrag

17. Febr. Ab 19:00 |
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Lassen Sie sich mit einem Multimedia Vortrag auf die kommenden Erlebnistage im Nationalpark Hohe Tauern einstimmen. Im Anschluss daran gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern. Treffpunkt + Dauer: um 20.00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut; Dauer ca. 1 h; Eintritt frei! Jeden Montag vom 23.12. 2019 - 30.03.2020Anmeldung: für Gruppen erforderlich Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

18. Febr. Ab 08:30 |
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.
Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit;
Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.
Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.
Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at
Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

18. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen