Feldahorn

Acer campestre | Bäume & Sträucher

So erkennst du den Feldahorn:

  • oft nur strauchförmig, gelegentlich auch als Baum
  • eher kleine, rundlich-gelappte Blätter
  • Rinde längsgefurcht
  • Samen immer paarweise und geflügelt

Beschreibung

Der Feldahorn ist eine der drei heimischen Ahornarten und innerhalb derer die kleinste Art. Er wächst nie zu einem stattlichen Baum heran, sondern ist überwiegend in Heckenzügen zu finden oder als kleinerer Baum, jedoch nie bestandsbildend in den Wäldern. Die Blätter sind drei- bis fünffach gelappt mit stumpfen Enden (Unterschied zu Spitzahorn), die Blattränder sind ganzrandig und nicht gezähnt (Unterschied zu Bergahorn). An jungen Zweigen treten gelegentlich Korkleisten auf. Der Feldahorn reagiert sehr unempfindlich auf Zurückschneiden, mancherorts wird er daher auch als Heckenpflanze in Parks und Gärten eingesetzt. Das Wurzelwerk reicht tief in den Boden hinein.

Verbreitung

Diese Art tritt in allen Bundesländern auf und ist in den meisten davon auch recht häufig. In den Tieflagen ist er überall anzutreffen, im Gebirge steigt er bis in Höhen von ca. 1.000 m hinauf.

Image
Feldahorn

Lebensraum

Der Feldahorn besiedelt ein sehr breites Spektrum an Lebensräumen. In der offenen Kulturlandschaft findet man ihn entlang von Heckenzügen, kleineren Wäldchen oder als Alleebaum. In den Wäldern erreicht er nie die Höhen der dominanten Baumarten, sondern dringt höchstens in die darunter liegende, zweite Baumschicht vor oder ist überhaupt nur als Strauch vorhanden. An den Boden stellt er keine besonders hohen Ansprüche, lediglich zu saure oder extrem nasse Standorte werden gemieden. Er hat jedoch eine gewisse Vorliebe zu warmem Klima und trockenen Verhältnissen.

Gefährdung

Da er vor allem im Siedlungsbereich vom Menschen gefördert wird, gilt der Feldahorn bei uns nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Aufgrund seiner oft nur sehr schwachen Dimensionen ist er nur von untergeordneter forstwirtschaftlicher Bedeutung. Nichts desto trotz gilt das Holz des Feldahorns als sehr zäh. Besonders experimentierfreudigen Zeitgenossen sei gesagt, dass die Blätter einen sehr hohen Anteil an Vitamin C beinhalten.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
200-300 Jahre

Höhe
max. 20 m

Stamm-Durchmesser
max. 1 m

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Multimedia Vortrag

17. Febr. Ab 19:00 |
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Lassen Sie sich mit einem Multimedia Vortrag auf die kommenden Erlebnistage im Nationalpark Hohe Tauern einstimmen. Im Anschluss daran gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern. Treffpunkt + Dauer: um 20.00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut; Dauer ca. 1 h; Eintritt frei! Jeden Montag vom 23.12. 2019 - 30.03.2020Anmeldung: für Gruppen erforderlich Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken

18. Febr. Ab 08:30 |
Icon Pin_brown

Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: keine Angabe

Auf unserer Wanderung - mit Schneeschuhen in das große Fleißtal oberhalb von Heiligenblut - kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück durch leistungsstarke Ferngläser Bartgeier, Steinadler und Gämsen beobachten.
Treffpunkt + Dauer: um 9:30 bei der Mittelstation der Großglockner Bergbahnen, Einstiegstelle Tunnelbahn; Dauer ca. 4 Stunden, davon 3 h Gehzeit;
Wichtige Information: mittelschwere Schneeschuhwanderung im hochalpinen Gelände. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Inkl. Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Ferngläser nach Verfügbarkeit). Exkl. Kosten für Seilbahn/Tunnelbahn. Hunde an der Leine erlaubt. Führung jeden Dienstag vom 17.12.2019 - 31.03.2020.
Erforderliche Ausrüstung: festes Schuhwerk, warme wetterfeste Kleidung, Rucksack mit warmen Getränk und Jause wird empfohlen.
Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag; Tel 04825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at
Anreise: Im Ortszentrum von Heiligenblut mit der Schareckbahn bis zur Mittelstation oder mit dem Auto auf der Glocknerstraße bis zur Mittelstation - Treffpunkt Einstiegstelle Tunnelbahn. Anreise mit öffentlichem Verkehrsmittel (Bus) bis Ortszentrum Heiligenblut möglich.

Auf Schneeschuhen zu den Steinböcken Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

18. Febr. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen