Fichte

Picea abies | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Fichte:

  • immergrün
  • ca. 2 cm lange, spitze Nadeln
  • hängende Zapfen
  • schuppige, rotbraune Rinde
  • meist 20-40 Meter hoch

Beschreibung

Die Fichte ist unsere häufigste Baumart, mit ihrem Anblick sind somit viele Menschen vertraut. Ihr Stamm ist bis zur Spitze durchgehend unverzweigt und bildet daher keine breite Krone aus wie z.B. eine Eiche. Jedes Jahr kommt eine neue „Etage“ von Seitenästen hinzu, die alle auf der gleichen Höhe am Stamm ansetzen. Die Nadeln sind immergrün und schmerzhaft spitz. Gesunde Bäume behalten sie sechs Jahre und länger, kranke oder geschwächte Bäume (z. B. durch Trockenheit) verlieren sie aber oft schon nach nur wenigen Jahren.

Verbreitung

Ursprünglich war die Fichte auf die Hochlagen der Alpen, des Wald- und Mühlviertels beschränkt, wo sie oft Mischbestände mit Tannen und Buchen bildete. Aufgrund ihrer guten Eignung als Brenn- und Bauholz, aber auch zur Papiererzeugung, wurde sie gezielt gefördert und auch in den Tieflagen angepflanzt.

Lebensraum

Die Fichte bevorzugt eher kühle Lagen mit ausreichend Niederschlägen. Sie ist somit von Natur aus nur in den höher gelegenen Regionen Österreichs zu finden. Geringe Ansprüche hingegen stellt sie an die Nährstoffversorgung, hier kommt sie auch gut mit eher mageren Böden zurecht.

Gefährdung

Durch die gezielte Förderung der Forstwirtschaft als „Brotbaum“ der Betriebe ist sie nicht gefährdet. In den Tieflagen, wo sie nur durch künstliche Aufforstung wächst, kommt sie aufgrund der Klimaerwärmung verstärkt unter Druck. Die heißen, trockenen Sommer der vergangenen Jahre schwächen die Bäume, sodass sie z. B. vermehrt von Borkenkäfern befallen werden und in der Folge absterben.

Besonderheiten

Durch ihre Holzeigenschaften ist die Fichte fast schon universell einsetzbar. Es ist sehr hell, leicht und weich, aber dennoch sehr tragfest. Man kann es daher gut bearbeiten und für Fenster und Fußböden ebenso verwenden wie für Spielzeug oder als Verpackungsmaterial. Gegen Witterungseinflüsse ist es jedoch nicht sehr gut gewappnet, weshalb eine Anwendung für den Außenbereich nur bei Verwendung von guten – am besten ökologischen – Holzschutzmitteln sinnvoll ist.

Jetzt Weiterlesen:

10 Nadelbäume, die man kennen muss in der Übersicht

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
max. 600 Jahre

Höhe
bis 40 m, selten bis 70 m

Stamm-Durchmesser
bis 1,5 m

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 VAR UNTER wildtiere erleben tal rotwild sommer

Im Tal des Rotwildes - Sommer

26. Mai Ab 16:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Durch ausgedehnte Wildruhezonen im Nationalpark Kalkalpen werden Wildtiere vertrauter und sind leichter erlebbar. Mit Fernglas und Spektiv ausgerüstet, beobachten wir das Rotwild, die Hauptwildart im Nationalpark Kalkalpen. Die Hirschkühe leben mit ihren Kälbern in Familienverbänden, wo wir sie abends beim Äsen beobachten und seltene Einblicke in ihre Kinderstube bekommen. Im Rahmen eines Telemetrieprojektes wurde Rotwild im Nationalpark besendert. So erfahren wir Wissenswertes über seine Aktivitäten und Wanderbewegungen.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Tal des Rotwildes - Sommer Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

26. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen
no reuse Langfühlerschrecke aufInula web

Raus auf die Wiesen!

27. Mai Ab 13:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Raphael-Donnergasse 19
Klosterneuburg 3400
Österreich

Klosterneuburg, 3400

Veranstalter: Biosphärenpark Wienerwald

Familienwanderung zu den schönsten, artenreichsten Wiesen am Buchberg in Klosterneuburg; Wir erforschen die Blütenvielfalt und die faszinierenden Krabbel- und Flattertiere der Wiesen und deren Zusammenhänge!

Bitte unbedingt per E-Mail anmelden, die Wanderung findet erst ab 5 Teilnehmern statt!

Bitte mitbringen: feste Schuhe, Sonnenschutz

Bei Regen oder Sturm kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Bitte unbedingt per E-Mail anmelden und auch kurz vor Beginn der Führung im Email-Posteingang nachsehen, ob diese stattfindet.

Maximal 9 Teilnehmer. Veranstalter: Biosphärenpark-Bildungspartnerin Natur.Garten.Genuss- Ilse Wrbka-Fuchsig

Raus auf die Wiesen! Der Fährte folgen