Große Brennnessel

Urtica dioica | Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.

So erkennst du die Große Brennnessel:

  • die ganze Pflanze ist mit langen Brennhaaren besetzt
  • sie ist eine ausdauernde Staude mit einem kräftigen Wurzelstock
  • die Blätter sind grob gesägt, gegenständig und besitzen Nebenblätter
  • der Stängel ist vierkantig
  • die unscheinbaren männlichen und weiblichen Blüten sind in hängenden Rispen angeordnet

Beschreibung

Die typischen dunkelgrünen Nesselblätter, die reich mit langen Brennhaaren besetzt sind, machen die Große Brennnessel eigentlich unverkennbar. Die Blüten sind unscheinbar und in vielblütigen, hängenden Blütenständen angeordnet. Auf einer Pflanze gibt es entweder nur männliche oder nur weibliche Blüten. Die Früchte sind kleine Nüsschen. Neben der Großen Brennnessel gibt es in Österreich noch die Kleine Brennnessel, die einjährig und weitaus seltener ist. Die dritte heimische Art, die Kiew-Brennnessel, kommt in Österreich ausschließlich in den March-Thaya-Auen vor.

Verbreitung

In Österreich ist die Große Brennnessel weit verbreitet. In den tieferen und mittleren Lagen ist sie besonders häufig, man kann sie aber auch bis knapp über die Baumgrenze antreffen.

Image
Brennnessel

Lebensraum

Die Große Brennnessel ist eine sehr stickstoffliebende Art. Daher kommt sie überall dort vor, wo besonders nährstoffreiche Böden vorhanden sind: Auwälder, Mistplätze, Komposthaufen, Gärten, Ruderalstandorte und Viehläger.

Gefährdung

Die Große Brennnessel zählt zu den häufigsten Pflanzenarten Österreichs. Auch wenn sie in den Flussauen mancherorts von hochwüchsigen Neophyten (z. B. Goldrute, Staudenknöterich) bedrängt wird, ist derzeit keine Gefährdung erkennbar.

Besonderheiten

Kaum eine andere Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel. Wenn man einmal die Scheu vor den Brennhaaren abgelegt hat (dazu empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen), kann man die Triebspitzen und jungen Blätter zu verschiedensten Speisen dazu mischen: Spinat, Suppen, Aufläufen, Pestos etc. Der Tee aus den Brennnesselblättern hat eine blutreinigende Wirkung. Die Samen sind reich an Mineralien und Vitaminen. Bis vor rund 200 Jahren war die Große Brennnessel auch eine sehr wichtige Faserpflanze. Der Namen der Gattung Urtica leitet sich vom lateinischen Zeitwort urere („brennen“) ab. Der Artnamen dioica kommt aus dem Griechischen und bedeutet zweihäusig, da männliche und weibliche Blüten getrennt auf verschiedenen Pflanzen „zuhause“ sind.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
ausdauernde Staude

Färbung
dunkelgrün

Höhe
meist 1 bis 1,5 m, selten auch bis über 2 m

Blüte
unscheinbar; in vielblütigen, hängenden Blütenständen angeordnet

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen