Zum Naturlexikon Echinops ritro subsp. ruthenicus | Blumen & Gräser

So erkennst du die Ruthenische Kugeldistel:

  • distelige, fiederspaltige Laubblätter, die oberseits kaum behaart bis kahl sind; Blattrand nach unten hin umgerollt
  • unterseits sind die Laubblätter stark weißwollig behaart
  • blüht im Hochsommer
  • Körbe kugelig, dornig und bläulich
  • nur an wenigen Stellen in Niederösterreich in extrem flachgründigen Trockenrasen

Beschreibung

Durch den runden Korb und den distelartigen Blättern lassen sich Kugeldisteln prinzipiell gut erkennen. Schwieriger ist es dann jedoch, die einzelnen Arten zu unterscheiden. Bei der Ruthenischen Kugeldistel ist die Kombination aus dem kräftigen Blau des Blütenstands und den oberseits kahlen oder fast kahlen Blättern mit einem umgerollten Blattrand entscheidend. Die extrem dicht filzige Blattunterseite ist eine Anpassung an trockene Lebensräume, denn darin sind die lebenswichtigen Spaltöffnungen verborgen, durch die der Sauerstoff aufgenommen und gleichzeitig Wasser abgegeben wird. Dieser dichte Filz reduziert den Feuchtigkeitsverlust für die Pflanze. Der behaarte weißliche Stängel trägt 1 bis 3 Körbe.

Verbreitung

In Österreich sind die Vorkommen der Ruthenischen Kugeldistel auf einige wenige Trockenrasen im nordwestlichen Weinviertel und den Hainburger Bergen in Niederösterreich beschränkt.

Lebensraum

Die Ruthenische Kugeldistel besiedelt nur extrem flachgründige Trockenrasen, meist auf steilen Südhängen.

Gefährdung

Immer schon in Österreich selten gewesen, ist die Ruthenische Kugeldistel zusätzlich noch durch Zerstörung und Verbuschung von Trockenrasen stark gefährdet. Erfreulicherweise können sich ihre Bestände durch extensive Beweidung und ein geeignetes naturschutzfachliches Management auch rasch wieder erholen.

Besonderheiten

Die Verwandtschaft der Ruthenischen Kugeldistel ist überwiegend asiatisch. Das Mannigfaltigkeitszentrum der Gattung Echinops liegt in den Gebirgen Asiens von Anatolien über den Iran bis Afghanistan. An Wegrändern und anderen ruderalen Standorten kommt die Drüsenblättrige Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus) recht häufig in Ostösterreich vor. Diese Art bietet, wie andere Kugeldisteln auch, eine hervorragende Nahrungsquelle für Bienen im Hochsommer. Von der Ruthenischen Kugeldistel, aber auch von anderen Kugeldistel-Arten, gibt es gärtnerische Züchtungen, die hie und da in Gärten kultiviert werden und verwildern können.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
ausdauernd

Höhe
20-90 cm

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

Book a Ranger

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Mit unseren Nationalpark Rangerinnen und Rangern erlebst du den Nationalpark Kalkalpen von seinen schönsten Seiten: Wildtiere beobachten, besondere Pflanzen kennenlernen, die Waldwildnis entdecken oder das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" erkunden.

Meinen ganz persönlichen Ranger buchen

Du wählst dein Thema und den Termin - alles andere organisiert unser Besucherservice für dich!
Folgende Themen stehen zur Wahl:

Preise für individuelle Ranger Tour:

Halbtagestour bis 4 Stunden, Euro 180,-
Ganztagestour, Euro 265,-
(Preise 2021 pro Ranger, ab 15 Personen ein zweiter Ranger)

Info & Buchung:

Besucherzentrum Ennstal
+ 43 7254/8414, info-ennstal@kalkalpen.at

Infostelle Windischgarsten
+ 43 7562/5266-17, info-wdg@kalkalpen.at

Villa Sonnwend National Park Lodge
+ 43 7562/20592, villa-sonnwend@kalkalpen.at

Zum Treffpunkt:

Das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal liegt direkt an der Eisenbundesstraße zwischen den Orten 4462 Reichraming und 4463 Großraming.

  • Nationalpark Infostelle und Tourismusbüro Steyr und die Nationalpark Region
  • Ausstellung Wunderwelt Waldwildnis
  • Nationalpark Shop
  • Kostenlose Parkplätze vor dem Besucherzentrum
Book a Ranger
Der Fährte folgen
Kinder beim Betrachten von Insekten

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Wenn wir an die Bestäubung denken, fallen uns sofort die Honigbienen ein. Doch nicht nur sie sorgen dafür, dass aus schönen Blüten saftige Früchte entstehen. Ihre Verwandten, die Wildbienen, sowie Käfer, Fliegen, Schmetterlinge & Co sind ebenfalls unentbehrliche Helfer im Dienste der Bestäubung. Wir erfahren welchen Gefahren die Bestäuber ausgesetzt sind und nach dem Motto „Die Bestäuber versorgen uns – wir versorgen die Bestäuber“ werden wir selbst zu ihrem Schutz aktiv.

Die bestäubenden Insekten sind in der Krise – und das liegt an uns! Zum einen bedrohen wir sie direkt durch den Einsatz von Insektenvernichtungsmittel, um zum Beispiel die Ernte vor Schädlingen zu schützen. Zum anderen sind sie auch zahlreichen indirekten Bedrohungen ausgesetzt: Der Einsatz von Unkrautvernichtungsmittel entzieht den Insekten ihre Nahrungsgrundlage; weiters führt die intensive Verbauung zu Bodenversiegelung und damit zu weniger Blühflächen. Durch unseren Ordnungswahn – in privaten Gärten, aber auch auf Firmengeländen oder kommunalen Flächen – fehlen geeignete Strukturen für Nistplätze, dies wiederum trägt zur Abnahme der Bestäuber bei.

Weniger Bestäuber bedeutet weniger Vielfalt und schließlich reduzierte Bestäubungsleistung! Dabei sind rund 80 % der Blütenpflanzen bei ihrer Vermehrung auf Insekten angewiesen. Bienen, neben der Honigbiene auch sehr viele solitär lebende Wildbienenarten, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Co fühlen sich von Blüten magisch angezogen und ermöglichen uns eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln. Auf welche Lebensmittel wir ohne sie verzichten müssten, klären wir auf spielerische Art und Weise. Wir gehen somit der Frage nach, warum die Bestäuber-Insekten für uns so wichtig sind und welche bedeutende Rolle sie im Ökosystem Streuobstwiese übernehmen. Spielerisch vermitteln wir den Schülern die zahlreichen Gefahren und Probleme, mit denen die Bestäuber konfrontiert sind und natürlich klären wir auch, ob einzig und allein der Schutz der Honigbiene ausreicht, um eine zufriedenstellende Bestäubung zu gewährleisten! Wir wollen verdeutlichen, dass jeder Einzelne etwas zum Erhalt dieser wichtigen Insekten beitragen kann, z.B. durch das Anbringen von Nisthilfen, der Anlage von Blumenwiesen oder der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern.

Zum Abschluss des Programms können die Kinder nochmals selbst aktiv werden. Optional fertigen wir gemeinsam einfache Nisthilfen an (Materialkosten € 3,- pro Kind) und/oder stellen selbstbemalte Sackerl mit Wildblumensamen zusammen (Zusatzkosten € 2,- pro Kind). Inkludiert sind Tipps für die richtige Montage der Nisthilfe und die Anlage einer Blühfläche.

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung
Der Fährte folgen