Großer Eichenbock

Cerambyx cerdo | Insekten

So erkennst du den Großen Eichenbock:

  • fingergroße, imposante Erscheinung
  • zählt zu den größten Käfern Mitteleuropas
  • lange, auffällige Fühler
  • überwiegend schwarz-braune Färbung

Beschreibung

Die Körperlänge beträgt zwischen 25 und 50 mm. Diese für heimische Insekten schon ohnehin beachtliche Größe wird noch durch die langen Fühler verstärkt, die beim Männchen das Doppelte der Körperlänge erreichen können, bei den Weibchen jedoch deutlich kürzer sind. Der Großteil des Körpers ist schwarz gefärbt, lediglich die Spitzen der Flügeldecken gehen allmählich in einen bräunlichen Farbton über.

Verbreitung

Der Große Eichenbock ist, wie der Name schon andeutet, an das Vorkommen von Eichen angewiesen. Der Verbreitungsschwerpunkt von Eichenwäldern liegt in Ostösterreich, somit stammen auch von hier die meisten Nachweise dieses Urwaldrelikts. Oftmals handelt es sich jedoch nur noch um winzige Restvorkommen, über weite Strecken ist diese Art längst aus unseren Wäldern verschwunden. Eine der größten und vitalsten Populationen findet sich noch im Lainzer Tiergarten.

Lebensraum

Der Große Eichenbock ist eine wärmeliebende Art, weshalb sie in kühleren, höheren Lagen fehlt. Hohe Ansprüche stellt dieser Käfer auch an seinen Lebensraum. Für eine erfolgreiche Entwicklung der Larven benötigt er alte, dicke und sonnenexponierte Eichen, die nicht vom Unterholz überdeckt sein dürfen. Er bevorzugt kränkelnde Bäume, meidet diese jedoch, wenn sie bereits abgestorben sind. Die Larven benötigen 3-5 Jahre, um sich zu einem erwachsenen Tier zu entwickeln.

Gefährdung

Einst galt dieser Eichenbewohner als Schädling, weshalb die Fraßbäume oft gezielt gefällt wurden. Heutzutage fehlt es ihm überwiegend an einer ausreichenden Anzahl geeigneter Eichen, da diese, sobald sie eine für den Großen Eichenbock passable Größe erreich haben, im Rahmen der forstwirtschaftlichen Nutzung gefällt werden. Schutzmaßnahmen greifen erst nach vielen Jahren oder Jahrzehnten, da die Bäume erst eine gewisse Qualität aufweisen müssen. Zudem sind die noch erhaltenen Populationen nur noch sehr klein, sodass eine Wiederbesiedelung von Wäldern lange auf sich warten lassen kann.

Besonderheiten

Durch das Aneinanderreiben seiner Brustsegmente sind die Männchen in der Lage, Geräusche zu erzeugen. In seinen Vorkommensgebieten ist diese Art sehr ortstreu und zeigt nur sehr geringes Interesse daran, größere Distanzen zurückzulegen. Auch dies ist mit ein Grund, weshalb eine Ansiedelung in neu geschaffenen Lebensräumen nur sehr langsam vor sich gehen kann.

Image
Großer Eichenbock
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
Larven 3-5 Jahre, erwachsene Käfer wenige Wochen

Größe
2,5 - 5 cm

Aktivität
Juni - Juli

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen