Großröhricht

Lebensräume

Rote Liste Österreich: 3 (gefährdet)

Charakterisierung & Nutzungsgeschichte

Hochwüchsige Gräser, Binsen und Rohrkolben prägen diesen Lebensraumtyp, der im Übergangsbereich von Land und Wasser zu finden ist. Nur in wenigen Fällen, wie etwa bei der Schilfnutzung am Neusiedlersee, wurde der jährliche Aufwuchs vom Menschen genutzt. Dieser Lebensraum ist weniger gefährdet, da er einerseits nicht auf menschliche Nutzung angewiesen ist und andererseits besonders wertvolle, ausgedehnte Bereiche mittlerweile unter Schutz gestellt wurden (z.B. durch die Schaffung des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel). In seltenen Fällen kann die unregelmäßige Entfernung des Gehölzaufwuchses notwendig sein, damit dieser Lebensraum erhalten bleibt.

Ökologie und Verbreitung

Dieser Lebensraum ist am Rand von langsam fließenden Flüssen und Bächen und in den Verlandungszonen von Seen und Teichen (auch künstlich angelegten) zu finden. Der Boden wird nahezu das ganze Jahr über von Wasser überstaut. Nur gut angepasste Arten, die mit den sauerstoffarmen Verhältnissen im Boden zurechtkommen, können hier überleben. Mit speziellen biologischen Tricks wird Sauerstoff in den Wurzelbereich gebracht. Dieser Lebensraumtyp kommt in den tieferen Lagen in allen Bundesländern und in allen Regionen Österreichs vor. Den Subtyp Brackwasser-Großröhricht findet man nur in der pannonischen Region und hier vorwiegend im Neusiedlerseegebiet und im Seewinkel. Wir schützen im Rahmen von Blühendes ÖsterreichGroßröhrichte im Waldviertel.

Typische Arten

Je nach Nährstoffreichtum, Salzgehalt und Temperatur des Wassers sowie der Dauer und Art der Wasserversorgung wird dieser Lebensraumtyp durch verschiedene hochwüchsige Sumpfpflanzen dominiert. Hier sind vor allem Schilf, Teichbinsen, diverse Rohrkolben-Arten, Großer Wasserschwaden und Knollenbinse zu nennen. Kräuter sind nur mit wenigen Arten vertreten. Dafür zählt dieser Lebensraumtyp zu einem der wichtigsten Vogellebensräume. So sind alle schilfbrütenden Arten auf das Vorhandensein dieser Pflanzengesellschaft angewiesen.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Schlosspark Pöllau

Schlosspark Pöllau in voller Blüte

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Freiluftklasse, Schloss Pöllau
Pöllau 8225
Österreich

Pöllau, 8225

Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

Dauer: 3 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 6
INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen