Kreuzspinne

Araneus diadematus | Spinnentiere

So erkennst du die Gartenkreuzspinne:

  • robuste Radnetzspinne, Weibchen bis knapp 2 cm lang, Männchen nur etwa halb so groß
  • auffälliges Kreuz auf der Oberseite des Hinterleibs, das sich bei genauerem Hinsehen aus hellen Flecken zusammensetzt, Grundfärbung oft grau aber sehr variabel, die langen Beine bedornt und meist mit schwarzen Querbinden
  • Netz sehr groß, oft über 50 cm im Durchmesser

Verhalten und Vorkommen

Kreuzspinnen sind eine weit verbreitete Gattung von Radnetzspinnen. In Mitteleuropa gibt es über 10 verschiedene Arten. Die häufigste und bekannteste unter ihnen ist die Gartenkreuzspinne. Am Rande ihres Netzes, oft gut versteckt unter einem Blatt, lauert die Gartenkreuzspinne auf Beute. Diese besteht hauptsächlich aus Insekten, wobei durchaus auch größere Tiere wie Wespen, Schmetterlinge und sogar Hornissen gefangen werden. Über einen langen Signalfaden, der aus der Mitte des Netzes direkt zu ihrem Lauerplatz führt, nimmt die Spinne die Erschütterungen der im Netz zappelnden Insekten wahr. Nun heißt es: Angreifen-einwickeln-zubeißen-aussaugen. Das Gift des Bisses lähmt das Beutetier und besondere Säfte zerstören sein Gewebe. Die nun flüssige Nahrung kann von der Kreuzspinne aufgesaugt werden.

Im Gegensatz zur Wespenspinne, die vor allem in Wiesen lebt, benötigt die Gartenkreuzspinne etwas höher wachsende Pflanzen wie Sträucher und Bäume zum Bau ihres großen Netzes. Zur Not tun es aber auch Zäune oder Fensterrahmen. In der Natur besiedelt sie lichte Wälder und Hecken, am allerliebsten sind ihr aber die immer selteneren Streuobstwiesen.

Gartenkreuzspinnen werden meist 2 Jahre alt. Im Spätsommer machen sich die Männchen auf die Suche nach geschlechtsreifen Weibchen und signalisieren ihr Interesse durch zaghaftes Zupfen am Netz der Angebeteten. Hier muss das Spinnenmännchen auf der Hut sein, denn unwillige Weibchen betrachten die kleineren Männchen gerne als Beute!

Nach einer erfolgreichen Paarung legt das Weibchen seine Eier in einem Kokon ab, der den Winter überdauert. Erst im folgenden Frühling schlüpfen daraus die zahlreichen Jungspinnen, welche fleißig wachsen. Jeder Entwicklungsschub ist übrigens mit einer Häutung verbunden. Ihren ersten Winter verbringen sie gut geschützt in Verstecken, der zweite Sommer bedeutet schließlich „Erwachsenenleben“, Fortpflanzung und Ende.

Besonderheiten

Frisch geschlüpft bleiben die kleinen Gartenkreuzspinnen eine gewisse Zeit lang zusammen und leben in einem kleinen Pulk. Solch eine Kinderstube zu finden, ist für jeden Naturfreund ein besonderes Vergnügen. Später zerstreuen sie sich doch und vor allem im Spätsommer lassen sie sich, wie viele andere Spinnenarten, an langen Fäden hängend im Wind verdriften. Diese besonderen Spinnfäden gaben dem Altweibersommer seinen Namen!
Für Menschen ist der Biss einer Gartenkreuzspinne kaum schmerzhafter als der einer Gelse. An sensiblen Stellen kann er aber für kleine Schwellungen sorgen und lange jucken.

Unterstützung

Die Gartenkreuzspinne ist noch weit verbreitet und vielerorts häufig. Sie benötigt keine speziellen Schutzmaßnahmen. Der Erhalt von Feldrainen, Hecken und Obstgärten kommt ihr aber sehr zugute – wie so vielen anderen Tieren auch. Hängt es in einer ruhigen Ecke des Gartens, sollte man das schöne Netz einer Kreuzspinne nicht zerstören. Möglicherweise hat man beim Grillfest dann die eine oder andere Fliege weniger im Glas.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
2 cm

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen