Lärche

Larix decidua | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Lärche:

  • verliert Nadeln im Winter
  • Nadeln max. 3 cm lang
  • vor allem im Hochgebirge anzutreffen
  • kleine Zapfen

Beschreibung

Die nur im Sommer vorhandenen Nadeln wachsen wie kleine Büschel an den jungen Zweigen. Sie sind verhältnismäßig kurz und wirken beinahe schon filigran. Auch die Zapfen sind eher klein, wenngleich jedoch oftmals in großer Anzahl an den Ästen hängend. Der Baum selbst kann jedoch durchaus mächtige Dimensionen erreichen und über 50 m hoch werden bei einem Stammdurchmesser von 1,5 m und mehr. Die Rinde ist bei Altbäumen mehrere Zentimeter dick und zeigt dabei tiefe, unregelmäßige Risse und dicke Schuppen.

Verbreitung

Als Kind des Hochgebirges kommt sie in allen Bundesländern vor, die Anteile an den Hochlagen der Alpen haben. Die Vorkommen in Wien und dem Burgenland gehen auf künstliche Anpflanzungen durch Forstbetriebe zurück.

Image
Laerche c Pixabay

Lebensraum

Die Lärche als reine Gebirgsbaumart bildet vor allem in den Zentralalpen gemeinsam mit der Zirbe die Waldgrenze. Gerade in ihrer Jugendzeit ist sie sehr lichtbedürftig und kann in diesem Stadium sehr leicht von anderen Baumarten verdrängt werden. Sie verträgt sowohl sehr tiefe Temperaturen, als auch sommerliche Hitze. An den Nährstoffgehalt der Böden stellt sie keine allzu hohen Ansprüche, sie fehlt aber dennoch auf allzu mageren Standorten.

Gefährdung

Durch die Almweidewirtschaft, die im Hochgebirge teilweise auch innerhalb der Wälder stattfindet, wurde die Lärche jahrhundertelang gefördert, indem der Waldbestand immer sehr offen gehalten wurde. Durch das hier vermehrt einfallende Licht verbessern sich für die Lärche die Keimbedingungen, da sie eine sog. „Lichtbaumart“ ist. Auch wenn die Almwirtschaft in vielen Regionen im Rückgang begriffen ist, gelten die Lärchenbestände nach wie vor nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Das Lärchenholz ist unter allen heimischen Nadelhölzern das schwerste und härteste, sein Anwendungsbereich ist beinahe unüberschaubar: Es dient als Bauholz für tragende Konstruktionen, im Innenausbau, für Parkettböden und Fensterrahmen ebenso wie im Wasser- und Bootsbau.

Jetzt Weiterlesen:

10 Nadelbäume, die man kennen muss in der Übersicht

Image
Laerchenwald im Herbst
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 600 Jahre

Höhe
über 50 m

Stamm-Durchmesser
bis 2 m

Verwandte Naturerlebnisse

Schneeschuhwandern Hengstpaß

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald, Hengstpaß

22. Febr. Ab 12:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Mayrwinkl 80
Roßleithen 4575
Österreich

Roßleithen, 4575

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen Nationalpark Ranger auf einer Schneeschuhtour durch den tief verschneiten Winterwald und auf stille Almen. Auch wenn die Natur jetzt inne hält, sind Fährten und Tierspuren im Schnee zu entdecken und Sie erfahren, wie sich Wildtiere und Pflanzen an die kalte Jahreszeit anpassen. Ausrüstung: Bergschuhe, warme Winterbekleidung, Proviant/Getränke, Stirnlampe, Gamaschen, Schistöcke falls vorhanden.
Geeignet für Kinder ab der 5. Schulstufe!
Im Preis ist der Verleih von Schneeschuhen und Stöcken inkludiert.
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald, Hengstpaß Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

22. Febr. Ab 14:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Obstbaumschnitt für den Hausgarten 23.2. Maria Enzersdorf

23. Febr. Ab 08:00 |
Icon Pin_brown

Grenzgasse 111
Maria Enzersdorf 2344
Österreich

Maria Enzersdorf, 2344

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

In diesem Kurs werden die Grundlagen des naturnahen Obstbaumschnittes anschaulich vermittelt: Pflanzschnitt, Erziehungsschnitt, Erhaltungsschnitt von Obstbäumen im Hausgarten. Die Inhalte werden zuerst gemeinsam im Lehrsaal erarbeitet und dann im Freien in der Praxis geübt. Kosten: 69 € für ARCHE NOAH Mitglieder, 76 € für Nicht-Mitglieder

Obstbaumschnitt für den Hausgarten 23.2. Maria Enzersdorf Der Fährte folgen