Image

Magerwiese der Tieflagen

Lebensräume

Rote Liste Österreich: 2 (stark gefährdet)

Charakterisierung & Nutzungsgeschichte

Bis vor wenigen Jahrzehnten war dieser Lebensraumtyp eine der häufigsten Wiesengesellschaften Mitteleuropas. Mit einem ausgewogenen Verhältnis aus Gräsern und Kräutern zählt dieses Urbild einer Wiese zu den artenreichsten Pflanzengemeinschaften. Da ihre Standorte aber maschinell gut bearbeitbar und leicht intensivierbar sind, kam es in den letzten Jahrzehnten zu einem raschen Schwund dieser Wiesen. An ihrer Stelle wurden sehr oft artenarme Grasäcker für die Silage angelegt. Da diese besondere Wiesengesellschaft in dieser Komplexität erst durch Jahrhunderte lange menschliche Bewirtschaftung geschaffen wurde, sind ihre rasanten Verluste besonders schmerzlich.
Magerwiesen beheimaten eine bunte Blumenvielfalt und damit auch viele Bienen und Schmetterlinge.

Ökologie und Verbreitung

Dieser nur in den Ebenen und in niedrigen Berg- und Hügellagen vorkommende Wiesentyp bevorzugt gut mit Wasser versorgte, frische und zumeist tiefgründige Böden. Wichtig ist ein gewisser Basenreichtum, d.h. diesen Lebensraumtyp findet man vor allem auf kalkreichen Substraten. Er kommt in allen österreichischen Regionen vor, in den Alpen aber nur in manchen Tälern. Diese Wiesengesellschaft wird normalerweise zweimal im Jahr gemäht und bietet dauerhafte Erträge bei wenig Aufwand. Wir schützen im Rahmen von Blühendes ÖsterreichMagerwiesen in der Apfelregion Südoststeiermark.

Typische Arten

Charakteristisch für diesen Wiesentyp ist die vielfältige Mischung an Gräsern und Kräutern. Neben den häufigen Arten Glatthafer und Flaumhafer kommen auch eine Vielzahl anderer Süßgräser wie etwa Zittergras, Ruchgras oder Aufrechte Trespe vor. Prominent sind auch die Kräuter vertreten. So können Arten wie der Wiesen-Salbei, das Knollen-Mädesüß oder die Wiesen-Flockenblume während ihrer Blütezeit die Farbe der Wiese bestimmen. Aber auch nach der ersten Mahd bildet sich bis zum Spätsommer hin wieder ein bunter Blütenflor aus, der für eine große Zahl von Wildbienen, Honigbienen und Schmetterlingen lebensnotwendig ist.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen