Zum Naturlexikon Pinus sylvestris | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Rotkiefer (oder Rotföhre):

  • immergrün
  • bis zu 7 cm lange, spitze Nadeln
  • hängende Zapfen
  • dicke, rotbraune Rinde
  • meist 20-40 Meter hoch

Beschreibung

Ihre Zugehörigkeit zu den Kiefern erkennt man leicht an den langen, spitzen Nadeln, die immer paarweise angeordnet sind (im Gegensatz zur Zirbe mit fünf oder mehr Nadel je Büschel). Wie der Name schon andeutet sind vor allem die jüngeren Stamm- und Astbereiche rötlich-orange gefärbt, jene der Schwarzkiefer eher braun. Je nach Standort kann die Wuchsform sehr unterschiedlich ausfallen, von kleinen, krüppeligen Exemplaren bis hin zu hohen, stattlichen Bäumen mit ausladender Krone.

Verbreitung

In Österreich ist sie in allen Bundesländern anzutreffen. Sie ist sowohl in den trocken-warmen Niederungen Ostösterreichs, als auch den kühleren Hochlagen bis in 2.000 m Seehöhe zu finden. Ihr Holz ist vor allem in der Baubranche sehr gefragt, sodass sie viele Forstbetriebe auch in deren Wäldern angepflanzt haben.

Lebensraum

Die Rotkiefer gedeiht in unterschiedlichsten Lebensräumen. Sie wächst auf moorigen Standorten ebenso wie auf sehr trockenen, felsigen wie sandigen Substraten. Hier dringt sie mit ihrer Pfahlwurzel in tiefer gelegene Bodenschichten vor und erschließt sich so ihren Zugang zu Wasser. Auch an die Nährstoffversorgung stellt sie keine hohen Ansprüche. Sie gilt jedoch als sehr konkurrenzschwach und ist auf wüchsigeren Böden anderen Baumarten unterlegen, sofern sie nicht durch die Forstwirtschaft gezielt gefördert und erhalten wird.

Gefährdung

Da sie in vielen Waldgebieten vorkommt und auch forstwirtschaftlich genutzt wird, gilt sie in Österreich nicht als gefährdet.

Besonderheiten

Rotkiefern produzieren bei Stammverletzungen besonders viel Harz. Dieses wurde lange Zeit gezielt gesammelt und z. B. zu Terpentin weiterverarbeitet. Diese Form der Nutzung wird jedoch heutzutage nicht mehr angewendet. Ihren Nadeln bzw. den darin enthaltenen ätherischen Ölen wird eine heilende, schleimlösende Wirkung nachgesagt, die Rinde hingegen soll entzündungshemmende Stoffe enthalten. Viele Menschen lieben zudem den angenehmen Duft des Holzes von Kiefernmöbeln.

Jetzt Weiterlesen:

10 Nadelbäume, die man kennen muss in der Übersicht

Image
Rotkiefer, Detail mit Bockerl
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
bis 600 Jahre

Höhe
max. 50 m

Stamm-Durchmesser
bis 1 m

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Hundsrose

Rosengewächse

Bäume & Sträucher
Viele unserer Obstarten und auch Heilkräuter gehören zu dieser Familie, mehr darüber erfährst du hier...
Rosengewächse
Hänge-Birke

Hänge-Birke

Bäume & Sträucher
Gegen was wird die Hänge-Birke als Heilmittel eingesetzt? Hier kannst du es herausfinden!
Hänge-Birke
Flaumeiche

Flaumeiche

Bäume & Sträucher
Welche hochwertigen Lebensmittel wachsen im Wurzelbereich der Flaumeiche? Das erfährst du hier!
Flaumeiche

Verwandte Naturerlebnisse

Naarntal

Vom Lebensquell ins Naarntal - Naturparkwanderung - Über Stock und Stein

23. Okt. Ab 13:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Lebensquellplatz 1
Bad Zell 4283
Österreich

Bad Zell, 4283

Veranstalter: Naturpark Mühlviertel

Diese von einer Naturvermittlerin begleitete Tour (ca. 8,3 km) zeigt Ihnen die Besonderheiten der Flora und Fauna der Region. Erfahren Sie Wissenswertes über die Geologie und die Entstehung der „Wollsäcke“. Besonders interessant ist die wildromantische Naarn, die 2013 zum Europa-Schutzgebiet erklärt wurde und seltene Arten, wie die Flussperlmuschel, beherbergt. Nach einem Einkehrschwung im Gasthaus Raabmühle bringt uns ein Bus nach Bad Zell zurück. (Busfahrt € 2,-/Person)

Vom Lebensquell ins Naarntal - Naturparkwanderung - Über Stock und Stein
Der Fährte folgen
Aus eins mach zwei, oder mehr

Aus eins mach zwei (oder mehr)!

23. Okt. Ab 17:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Amstetten 3300
Österreich

Amstetten, 3300

Veranstalter: Natur im Garten

Seminar mit Bernhard Haidler "Natur im Garten"

Manche Garten- und Zimmerpflanzen können einfach und gratis vegetativ vermehrt werden. Bei diesem Seminar zeigen wir Ihnen wie Sie mit Stecklingen, Ausläufern, Teilung und anderen Vermehrungstechniken Tochterpflanzen gewinnen können, die mit der Mutterpflanze identisch sind.

Praxiselemente, Demos und Versuche runden die Veranstaltung ab. Jeder Teilnehmer kann selbst vermehrte Pflanzen mit nach Hause nehmen.

Kosten
€ 13,- (€ 11,- für Mitglieder des Vereins Freundinnen und Freunde von „Natur im Garten“)

Aus eins mach zwei (oder mehr)!
Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

23. Okt. Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen