Sadebaum

Juniperus sabina | Bäume & Sträucher

So erkennst du den Sadebaum:

  • immergrün
  • junge Blätter spitz nadelförmig
  • alte Blätter schuppenförmig
  • Zapfen kugelig, kleiner als 1 cm

Beschreibung

Der Sadebaum – auch als Sebenstrauch bekannt - ist sicherlich der am wenigsten bekannte Nadelbaum Österreichs. Mit einer Wuchshöhe von nur selten über zwei Metern ist er vom Erscheinungsbild eher den Sträuchern denn Bäumen zuzuordnen. Seine Früchte sind zwar Zapfen, haben aber keine Ähnlichkeit zu den gemeinhin bekannten Fruchtständen von z. B. Fichten oder Kiefern. Sie ähneln vielmehr Wacholderbeeren, was auch wenig verwunderlich ist, gehört der Sadebaum doch zur selben Gattung wie der heimische Wacholder. Die Zweige sind im Querschnitt rund bis leicht vierkantig. Die Borke ist glatt mit einem rötlich-braunen Farbton.

Verbreitung

In Österreich ist der Sadebaum auf den Alpenbogen beschränkt und fehlt somit in Wien und Niederösterreich. Zu finden ist er zumeist in der montanen und subalpinen Höhenstufe bis ca. 2.000 m Seehöhe. Er wird gelegentlich auch als Zierpflanze kultiviert und ist als Zuchtform in ganz Österreich anzutreffen.

Lebensraum

Diese Art ist einerseits sehr konkurrenzschwach und andererseits lichtbedürftig. In Kiefern- und Lärchenwäldern kann sie daher nur bei einem sehr lückigen Bestandesbild existieren. Viel häufiger findet man den Sadebaum auf Trockenrasen, an Felshängen oder in Felsfluren, die für die anderen Baumarten viel zu karg wären. Nicht zuletzt deshalb gilt er als Charakterart der inneralpinen Trockentäler.

Gefährdung

Wenngleich er nur in Tirol häufiger anzutreffen ist und ansonsten eher selten ist der Sadebaum in Österreich nicht gefährdet.

Besonderheiten

Die Blätter enthalten das ätherische Sadebaumöl. Beim Zerreiben verströmt dies einen sehr intensiven, unangenehmen Geruch. Es ist zugleich ein sehr starkes Gift, weshalb der Baum in all seinen Teilen giftig ist! Das Öl verursacht bereits in recht kleinen Dosen Vergiftungen, was schon bei Hautkontakt durch Einreiben der Fall sein kann.

Image
Sadebaum, Detail mit Früchten
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Höhe
max. 2 m

Verwandte Naturerlebnisse

Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Entdeckungen im Bergwald

13. Dez. Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald-Angerbichlweg 283/5
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Ökosystem Wald birgt viele Geheimnisse. Wildtiere sind manchmal schwer zu beobachten. Bei unseren Entdeckungen im Wald werden wir Fraßspuren an Zapfen und Rinden finden und daraus auf die Lebensweise der Tiere schließen. Gemeinsam stellen wir am Ende der Tour ein Zirbenduftsäckchen her, welches jeder mit nach Hause nehmen kann.

Entdeckungen im Bergwald Der Fährte folgen