Schotter-Trockenrasen

Lebensräume

Rote Liste Österreich 2: stark gefährdet; im Alpenvorland von vollständiger Vernichtung bedroht!

Charakterisierung & Nutzungsgeschichte

Der Lebensraumtyp ist in Österreich nur an ganz wenigen Stellen vorhanden und mit Ausnahme des Wiener Beckens so schwerwiegend bedroht, dass mit seiner vollständigen Vernichtung in absehbarer Zeit gerechnet werden muss, wenn die Gefährdungsursachen in Zukunft fortbestehen und wirksame Hilfsmaßnahmen nicht unternommen werden bzw. wegfallen: Durch Schotterabbau, Verbauung, Verbuschung oder Aufforstung wurden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Bestände zerstört. Eine weitere Bedrohung scheint von dem in den letzten Jahrzehnten stark gestiegenen Ferntransport von Nitrat aus der Luft auszugehen, welches vor allem aus Verbrennungsmotoren und der Industrie Nordwesteuropas stammt und die ursprünglichen mageren Böden überdüngt.

Ökologie und Verbreitung

Über kalkigen Schotterflächen mit geringer Humusauflage und damit auch geringem Wasserspeichervermögen können sich in trocken-warmen Tieflagen Trockenrasen ausbilden. Im Gegensatz zu anderen Trockenrasen-Typen tritt dieser Lebensraumtyp meist auf ebenen Flächen auf, nur selten auch auf flussbegleitenden Terrassenböschungen oder Straßen- und Bahnböschungen. Meist sind – anders als bei manchen anderen Trockenrasentypen – die Standortsverhältnisse über größere Flächen eher einheitlich und in der Folge auch der Bewuchs. Viele Bestände sind durch Beweidung (Verhinderung des Aufwuchses von Gebüsch und Wald auf vom Fluss abgelagerten Schotterflächen) sowie durch Flusseintiefung in Folge von Regulierungsmaßnahmen entstanden. Die hinsichtlich ihrer Flächengröße bedeutenden Vorkommen im südlichen Wiener Becken werden von manchen Wissenschaftern teilweise als primär betrachtet, sind also ohne menschliches Zutun entstanden.

Typische Arten

Je nach individueller Ausprägung dieses sehr speziellen Lebensraums können neben trockenheitsliebenden Gräsern sehr unterschiedliche Pflanzen- und Tierarten auf Schotter-Trockenrasen vorkommen: verschiedene Orchideen, Schwertlilien und  Schmetterlinge wie der Segelfalter.

Image
Schotter-Trockenrasen bei Morgendämmerung im Gegenlicht
Image
Blühende Vielfalt auf kargem Boden: Geophyten sind an die Trockenheit im Sommer angepasst
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

18. Juli | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

18. Juli | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

18. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt.
Dauer: 08:30 bis 16:00
Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 800 m
Treffpunkt: Matreier Tauernhaus

Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt):
Erwachsene: €25,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen