Zum Naturlexikon Prunus avium | Bäume & Sträucher

So erkennst du die Vogelkirsche:

  • glatte, dunkelgraue Rinde mit Querstreifen
  • kleine, rote Kirschen
  • eiförmig-elliptisches Blatt mit ausgezogener Spitze
  • gesägter Blattrand
  • rote Nektardrüsen an der Blattbasis

Beschreibung

Die Vogelkirsche kann zu jeder Jahreszeit leicht von anderen Baumarten unterschieden werden. Der dunkelgraue Stamm ist auch bei älteren Bäumen zumindest stellenweise noch recht glatt und weist eine typische Querstreifung auf. Im April, wenn andere Laubbäume in den Wäldern erst mit dem Laubaustrieb beginnen, stehen die Vogelkirschen bereits in voller Blüte und sind so schon von weitem im Bestand sichtbar. Die Früchte reifen im Juni heran. Besonders hart gesottene Naturfreunde können sich somit schon früh im Jahr an diesem frischen Obst laben, sofern der leicht bittere Geschmack nicht die Freude verdirbt. Das Blatt ist sehr einfach aufgebaut mit einer leicht eiförmigen Gestalt und einer lange ausgezogenen Spitze. Der Blattrand ist gesägt und an der Blattbasis sitzen zwei auffällig und zumeist rot gefärbte Nektardrüsen.

Verbreitung

Diese Wildform unseres Obstbaumes, die in vielen unterschiedlichsten Sorten kultiviert wird, ist in allen Bundesländern anzutreffen.

Lebensraum

Die Vogelkirsche ist in Edellaubwäldern und vor allem Eichen-Hainbuchenwäldern verbreitet anzutreffen. Hier ist sie jedoch nie bestandsbildend, sondern immer nur locker eingestreut. Sie liebt sommerwarme Regionen und frische Böden, meidet jedoch Bereiche mit Staunässe. Sie kann auch außerhalb der Wälder zum Beispiel entlang von Heckenzügen, kleineren Wäldchen oder als Einzelbaum gefunden werden. Als eher wärmeliebende Baumart liegen ihre Hauptvorkommen in den Tieflagen und der montanen Höhenstufe bis ca. 1.000 m Seehöhe. Einzelexemplare sind zwar auch deutlich darüber zu finden, oftmals handelt es sich dabei jedoch um verwilderte Kultursorten.

Gefährdung

Die Vogelkirsche ist bei uns noch recht häufig und weit verbreitet und wird in manchen Regionen auch forstwirtschaftlich gefördert.

Besonderheiten

Der Name „Vogelkirsche“ kommt nicht von ungefähr. Die reifen Kirschen sind für Weichbeerenfresser wie Stare, Singdrosseln oder Amseln eine willkommene Nahrung. Die sehr nahrhaften Kerne hingegen vermag nur der Kernbeißer mit seinem massiven Schnabel zu knacken.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
ca. 100 Jahre

Höhe
selten über 25 m

Stamm-Durchmesser
bis zu 70-80 cm

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Spirke, junge Zapfen

Spirke

Bäume & Sträucher
Wie du die seltene Spirke erkennst und wo in Österreich sie zu finden ist, erfährst du hier...
Spirke
Gewöhnlicher Spindelstrauch

Gewöhnlicher Spindelstrauch

Bäume & Sträucher
Dieser sonst unauffällige Strauch sticht im Herbst mit seinen purpurrosa bis karminroten Fruchtkapseln ins Auge. Doch obwohl die Früchte eine verlockende Form und Farbe haben, sind alle Pflanzeiteile giftig!
Gewöhnlicher Spindelstrauch
Wiesenblume Gewöhnlicher Hornklee

Schmetterlingsblütler

Bäume & Sträucher
Ihren Namen hat diese Pflanzen-Familie aufgrund der besonderen Blütenform erhalten. Mehr dazu hier...
Schmetterlingsblütler

Verwandte Naturerlebnisse

waldbaeume

Im Waldkammergut

3. März Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Reindlmühl 1
Neukirchen 4814
Österreich

Neukirchen, 4814

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

IM WALDKAMMERGUT®
Auf verschiedenen Routen mit Förster Poidl Putz unterwegs im Aurachtal

Poidl teilt mit uns sein Wissen über die Funktionen des Waldes, Pflege, Schutz und vielfältige Nutzung der Bäume; über Jagd und Wild, Vogel- und Naturschutz, sowie Tiere, Pflanzen und Kräuter im Naturpark Attersee-Traunsee. Auch gehen wir der Frage nach, wie der Wald in der Blütezeit der Salzgewinnung genutzt wurde und wie heute und welche aktuellen Veränderungen besonderen Einfluss auf den Wald haben. Die Führungen bieten durch die jeweilige Anpassung an aktuelle Forstarbeiten, Jahreszeit und Witterung besonders viel Abwechslung.

Eine Führung im Rahmen von Naturschauspiel.

 

Diese Führung kann ab 7 Personen individuell gebucht werden.

 

Anfrage: Leopold Putz, Mobil: 0664-5456516, Email: leopold.putz@bundesforste.at

Kosten: Kinder 5 €, Erwachsene 10 €

Im Waldkammergut
Der Fährte folgen
Schneeschuhwandern

Schneeschuhwanderung mit einem Biosphärenpark-Ranger

4. März Ab 09:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Turracherhöhe 178
Turracherhöhe 8864
Österreich

Turracherhöhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Eine Schneeschuhwanderung mit dem Biosphärenpark-Ranger garantiert ein abenteuerliches und genussvolles Erlebnis abseits der Pisten durch die winterlichen Zirbenwälder. Inhalte der Tour sind Überlebensstrategien von Tieren und Pflanzen, insbesondere der Zirbe. Der Ranger sorgt für die passende Ausrüstung, gibt Informationen über den richtigen Umgang mit LVS-Geräten und erzählt viel Wissenswertes über den Biosphärenpark.

Schneeschuhwanderung mit einem Biosphärenpark-Ranger
Der Fährte folgen
Kellerviertel Heiligenbrunn

An der Wiege des Uhudlers

4. März Ab 13:00 |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark in der Weinidylle

Im historischen Kellerviertel lernen sie den Ort, wo der Uhudler herkommt und gedeiht kennen. Die Geschichte der strohgedeckten Keller reicht über 200 Jahre zurück. Stroh, Holz und Lehm waren die Baustoffe, die am Ort zur Verfügung standen. Sie erfahren Wissenswertes über den Uhudler und die Gegend in der er gekeltert wird. Veranstaltungen die das Weinjahr begleiten, tragen zur Erhaltung dieser Kulturgüter bei.

Pro Erwachsenen: 3€ exkl. Uhudlerverkostung

Termine: Nach Vereinbarung Montag-Samstag (an So und Feiertagen keine Führung)

1h mit Verkostung 1,5h

mind. 5 Personen, max. 40 Personen

Tel. 0660 1905053

Johannes-krammer@aon.at

www.heiligenbrunn.at/ort/weinbau-und-kellerverein/

An der Wiege des Uhudlers
Der Fährte folgen