40 bis 60 Prozent der Schmetterlinge gelten heute als gefährdet oder als vom Aussterben bedroht. Die sensiblen Falter zeigen uns, dass ihre Lebensräume schwinden. Ohne Schmetterlinge, Wildbienen und andere Insekten sterben nicht nur die Blumenwiesen – auch Kürbisse, Äpfel oder Marillen stünden ohne ihren fleißigen Bestäubern vor dem Aus.

Was wir gegen den drohenden ökologischen Kollaps tun können, zeigt die neue Publikation "Biodiversität 2030" von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000. Im Report veranschaulichen WissenschaftlerInnen und BäuerInnen, mit welchen Maßnahmen wir konkret das Ruder wieder herumreißen können. Die Utopie für Realisten zeigt: Eine andere Welt ist zum Greifen nah!

Image
pressekonferenz aufgeflattert

Nach der Reportserie “Ausgeflattert”, die Publikationen von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 zum gegenwärtigen Schmetterlingssterben, schreibt der neue Report “Aufgeflattert”, im wahrsten Sinne des Wortes, Geschichte. Die industrielle Landwirtschaft, die Versiegelung der Böden und Billigimporte von Lebensmitteln gehören 2030 der Vergangenheit an.

Durch ein Umdenken der Bevölkerung, das besonders in der “Fridays for Future-” Bewegung fußt, finden die heimischen BäuerInnen Rückhalt bei den KonsumentInnen, die nach dem Motto “Die Natur ums Eck” partnerschaftlich zusammenrücken. 

Dank der vielfältigen Kulturlandschaften genießt Österreich 2030 international sein neues Image als Öko-Tourismusregion, weg vom Wintersport hin zur Sommerfrische. Nicht nur der Mensch fühlt sich von der Vielfalt angezogen: Mit ihr kommen auch die Insekten, allen voran die Schmetterlinge und andere Bestäuber für Kürbis, Marille und Co., zurück. Die Transformation weg von monotoner Einfalt bis hin zur lebendigen Vielfalt wurde durch Einführung der CO2-Steuer beschleunigt. Der neue Report schlägt Brücken zwischen Heute und 2030, Theorie und Praxis, Realität und Utopie.


“Innerhalb kürzester Zeit hat sich das Schreckensszenario eines dramatischen Rückganges der Schmetterlinge bzw. der Insektenfauna Österreichs als ein globales Phänomen bestätigt. Unser neuer Report zeigt, (...) dass es wichtig ist, lokal zu handeln, um den drohenden Kollaps der Biodiversität zu verhindern,” sagt Schmetterlingsforscher Peter Huemer.
 

Image
Aurorafalter

Unterschiedliche Blickwinkel skizzieren einen Weg

Experten und Expertinnen aus unterschiedlichen Fachgebieten aber auch nachhaltige Bauern und Bäuerinnen blicken aus ihrer Perspektive in die Zukunft. Überraschenderweise ähneln sich ihre zentralen Aussagen. Zusammengefasst kann aufgrund folgender 12 Maßnahmen die Artenvielfalt wieder aufatmen:

  1. Die Landnutzung orientiert sich dem Ziel, die Ökosytemleistungsbilanz voranzutreiben
  2. Der Pestizideinsatz der Landwirtschaft wird stark eingeschränkt.
  3. Agrarsubventionen orientieren sich nach den Zielen einer nachhaltigen Landwirtschaft.
  4. Alle neuen Gesetze, Erlässe, Förderungen und Steuern werden überprüft, ob sie auch im Hinblick der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sowie der 2020 Aichi-Biodiversitätsziele übereinstimmen. 
  5. Mehr Artenvielfalt im Grünland durch insektenfreundlichere Bewirtschaftungsweisen und einem Stopp zum Verlust des Grünlandes.
  6. Die Fläche der Naturschutzgebiete hat sich bis 2030 verdoppelt. Ihr Management wird zum Wohl der Insekten abgestimmt.
  7. Mehr heimische Blühpflanzen in den Städten und insektenfreundliche Grünflächen im öffentlichen Raum lässt die Vielfalt wieder aufblühen.
  8. Wildbestäuber erhalten einen erhöhten Schutzstatus.
  9. Es wird für weniger Lichtverschmutzung gesorgt. Bestehende Anlagen werden technisch umgerüstet und werde für Insekten weniger attraktiv. Kunstlicht im Freiland wird abgebaut.
  10. Ein österreichweites Biodiversitäts-Monitoring etabliert sich, damit man flächendeckend über den Status-quo der Fauna und Flora Österreichs Bescheid weiß.
  11. Mehr Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung für eine ökologische Landnutzung und über das Insektensterben informiert die heimische Bevölkerung. 
  12. Forschungs- und Bildungsoffensive durch die Implementierung einer Taxonomie-Offensive für ExpertInnen und Amateur-EntomologInnen sowie die Förderung der Artenkenntnisse in breiten Bevölkerungsschichten.

„Die Biodiversitäts- und Klimakrise kann nur noch durch ein sektorenübergreifendes und unabdingbares Miteinander und ein gemeinsames Wollen abgeschwächt werden. Mit Blühendes Österreich haben wir uns vorgenommen, eine starkes und sachorientiertes Zeichen für dieses Miteinander zu setzen und Brücken zwischen entscheidenden Sektoren zu schaffen. Mein Dank gilt allen ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren und den wissenschaftlichen Leitern Peter Huemer und Johannes Rüdisser. Dieser Report steht für die Hoffnung,” resümiert Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich.

 

Image
Wildes Eck

Geballtes Wissen in einem Report – folgende ExpertInnen leisteten ihren gehaltvollen Beitrag:

  • Peter Huemer (Schmetterlingsforscher, Tiroler Landesmuseen)
  • Johannes Rüdisser (Ökologe, Universität Innsbruck)
  • Renate Christ (UNO Klimabeirat)
  • Erich Tasser (Institut für Alpine Umwelt, EURAC)
  • Andrea Schwarzmann (Bundesbäurin, ARGE Österreichische Bäuerinnen in der LK Österreich)
  • Markus Schermer (Institut für Soziologie, Universität Innsbruck)
  • Ulrike Tappeiner (Institut für Ökologie, Universität Innsbruck)
  • Christian Holler, DI Katharina Varadi-Dianat (ARGE Streuobst)
  • Gábor Wichmann (BirdLife Österreich)
  • Johann G. Zaller (Institut für Zoologie, Universität für Bodenkultur Wien)

Nachhaltige Landwirtschaft aus der Praxis – Persönlichkeiten mit Vorbildcharakter:

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Animal Collaborations

Animal Collaborations

27. Juni |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

kostenfrei

Die Ausstellung ist von 23. Mai bis 02. Juli 2022 geöffnet:

Montag bis Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr

Galerie FOKUS
Hauptstraße 32
8911 Admont

"Animal Collaborations" - konzeptuelle kollaborative Readymades

Katrin Wölger, geboren 1967 in Schladming, lebt und arbeitet in Wien und Frauenberg, und beschäftigt sich seit 2008 mit Salz. Die Künstlerin oszilliert im Spannungsfeld von Life Art, Performance, Intervention und Interaktion. Bei den Salz-Skulpturen sind Tiere oder auch das Wetter die Kollaborateure. Sie gestalten die Blöcke mit unterschiedlichen Strukturen, jedes Tier holt sich sein Salz mit individueller Strategie und sozusagen einzigartiger Handschrift aus dem Block.  Das Salz für diese Blöcke stammt aus dem Salzkammergut, es ist außerordentlich rein, schneeweiß und wird für Wild- und Haustiere zu sehr festen Blöcken gepresst.

Animal Collaborations
Der Fährte folgen
In den Bergen.

Wanderführer-Intensivmodul auf der Tauplitzalm

27. Juni |
Steiermark
Veranstalter: Verband alpiner Vereine Österreichs

Wanderführerseminare: Die Ausbildung für NaturführerInnen!

Teil 2: Das Intensivmodul

Was ist das Wanderführer-Intensivmodul?

Der zweite Schritt in der mehrstufigen Ausbildung zum/zur WanderführerIn: Grundmodul --> Intensivmodul --> Wintermodul

Im Intensivmodul (vier Tage) werden deine Kenntnisse aus dem Grundmodul vertieft und erweitert. Es schließt mit einer Prüfung zum/zur "geprüften VAVÖ-WanderführerIn" ab.
-->
Details zum Modulsystem

Achtung!
Nicht in allen Bundesländern müssen alle drei Kursmodule absolviert werden, um Gruppen in der Natur führen zu dürfen!
---> Details...
 

Was sind VAVÖ-WanderführerInnen?

  • Sie (beg)leiten Wandergruppen auf Wegen ohne unmittelbare Absturzgefahr oder auf Winterwanderungen, wo nach alpiner Lehrmeinung die Lawinengefahr ausgeschlossen ist.
  • Sie gestalten ihre Wanderung nicht nur sicher, sondern auch erlebnisreich. Daher nehmen Gestaltungs- und Naturvermittlungselemente in der Ausbildung breiten Raum ein.

--> Details zur Wanderführerausbildung
 

Wer kann WanderführerIn werden?

  • Alle Interessierten jeden Alters
  • Personen aus allen österreichischen Bundesländern und dem Ausland
  • Personen, die in unterschiedlichen Berufen mit Gruppen wandern wollen: Ehrenamtliche in alpinen Vereinen, HotelmitarbeiterInnen, LehrerInnen, FreiberuflerInnen, etc.

--> 10 Gründe für die VAVÖ-Wanderführerausbildung...
 

Was lernt man im Intensivmodul?

  • Klassische Sicherheitsthemen: Tourenplanung, Orientierung, Wetterkunde, Gehtechnik, Erste Hilfe, rechtliche Verantwortung
  • Soft Skills: Kommunikation und Gruppenpädagogik, Führungstaktik, Gestaltung von Wanderungen

Diese Inhalte werden indoor und outdoor (z. B. auf Praxiswanderungen in Kleingruppen) vermittelt. Und zwar von SpezialistInnen in den jeweiligen Fachbereichen, von jedem auf seine ganz eigene Art. Die BetreuerInnen kratzen nicht nur an der Oberfläche, sondern tauchen mit dir tief in die Materie ein, um dich sattelfest für die Tour draußen zu machen.
 

Gibt es Alternativtermine?

Ja, und zwar hier >>
 

Wer ist der VAVÖ?

Der Verband alpiner Vereine Österreichs ist der Dachverband der österreichischen Bergsteigervereine. Und der „Erfinder“ der Wanderführerausbildung. Mit der Erfahrung aus 40 Jahren Ausbildung und aus rd. 450 Wanderführerseminaren.

Wanderführer-Intensivmodul auf der Tauplitzalm
Der Fährte folgen
Kräuterbrunch im Obstgarten
Kräuterbrunch im Obstgarten
Der Fährte folgen