Die Ellmauers zählen zu einer nahezu ausgestorbenen Sorte Mensch. Schneller Profit und Expansion sind Konzepte, die anscheinend irgendwo vor den Hausbergen Pyhrgas, Bosruck und Warscheneck Halt gemacht haben. Denn auf ihrem liebevoll geführten Berghof, dem Arche Hof Thurnergut im oberösterreichischen Spital am Pyhrn, rangieren Erfolg, Leistung und Tempo recht weit unten auf der Prioritätenliste. Für die Pflege des umliegenden Bergwaldes helfen den Ellmauers jedes Jahr zahlreiche Freiwillige im Rahmen der Bergwaldprojekte des Alpenvereins. Die Stiftung Blühendes Österreich unterstützt diese Freiwilligenprojekte zum Schutz unserer Bergwälder.

„Es war schon immer unsere Vision, mit fast ausgestorbenen Nutztierrassen zu arbeiten“, berichtet Hofherrin Johanna Ellmauer, die trotz knochenharter Arbeit stets ein Lächeln im Gesicht trägt. Die Uhr schlägt Punkt Sieben. Sieben Tage in der Woche krempeln Johanna und Siegfried Ellmauer stets zur gleichen Zeit die Ärmel hoch. Denn dann warten die

  • Tuxer Rinder 
  • Pinzgauer Rinder
  • Alpinen Steinschafe,
  • Pinzgauer Ziegen,
  • Graugänse*
  • und Turopolje Weideschweine*

bereits sehnsüchtig auf ihr Futter. Diese Tiere zählen zu den fast letzten ihrer Art. Sie gelten als gefährdet oder sogar hoch gefährdet, das heißt, maximal 500 Muttertiere ihrer Rasse sind noch übrig.

* Graugänse und Turopolje Weideschweine findet man am Thurnergut nur im Sommer. Die anderen Tiere leben dort ganzjährig.

Image
Berghof Thurnergut - Zu Gast bei den Ellmauers

„Johanna und Siegfried verrichten ihre Arbeit im Stall wie ein Schweizer Uhrwerk. Die Hände des Einen spielen dem Anderen perfekt zu. Ganz ohne Zuruf und angefeuert vom Chor aus Muhen und Blöken glücklicher Tiere.“

Image
Bergbauer Ellmauer denkt an die Zukunft

Bergbauer Ellmauer klopft auf Holz

„Hier fängt alles an! Hier lagern wir unser Holz, mit dem wir das ganze Jahr über unseren gesamten Hof wärmen. Auf jeder einzelnen Scheite klebt sehr viel Schweiß“. 40 Raummeter Holz, das entspricht umgerechnet einer Fläche von drei Einfamilienhäusern, sind notwendig, um den gesamten Thurnergut ein ganzes Jahr lang warm zu halten. Wir stehen vor einem kleinen Verbau, in dem Holz mit akribischer Sorgfalt gestapelt wurde. „Hier beginnt die Reise unserer Freiwilligen, die uns jedes Jahr helfen“, erzählt DI Siegfried Ellmauer, seines Zeichens Alm-Inspektor. Er studierte auf der BOKU Wien Forst- und Landwirtschaft und tritt somit in die Fußstapfen seines Urgroßvaters, der als Holzknecht die meisten Sommer seines Lebens in der Stille des Waldes verbrachte. 

Bergbauern sind aus einem anderen Holz geschnitzt

Das macht wohl auch den Erfolg der Bergwaldprojekte des Alpenvereins aus, die bereits Wochen vor Ende der Anmeldefrist komplett ausgebucht sind. BeamtInnen, ProgrammiererInnen, PensionistInnen, Studierende – alle machen mit und erleben Natur pur und das harte Leben eines Bergbauern. Holz schneiden und dieses im flachen Gelände bearbeiten - “das kann fast jeder”, meint Siegfried Ellmauer. Bergbauern sind Härteres gewohnt und deswegen aus einem ganz anderen Holz geschnitzt. „50 Prozent unserer Kraft verbrauchen wir beim Aufarbeiten eines Baumstammes. Die anderen 50 Prozent brauchen wir, um im steilen Gelände einen festen Stand zu behalten.“

“Je mehr Menschen sich von der Natur entfremden und die meiste Zeit ihres Lebens in geschlossenen Räumen abgeschottet von frischer Luft und grünen Wiesen verbringen, umso mehr sehnen sie sich danach, in der Natur wieder etwas Sinnvolles zu machen. Am besten mit ihren eigenen Händen.“

Wir sehnen uns nach dem Erlebnis Natur

„Und wenn man genau beobachtet, sieht man...“ So leitet Siegfried Ellmauer jedes Mal eine seiner spannenden Geschichten ein, während er uns danach durch seinen Bergwald führt. Jede Story beendet er mit einer Frage, die an uns gerichtet ist. Sehen können wir dabei mit unserem ungeschulten Auge auf den ersten Blick rein gar nichts. Jede Wissensfrage über Wald und Wiese beantworten wir daher mit einem freundlichen Lächeln und einem peinlichen Schweigen. Somit sind wir – ungewollt – sehr repräsentativ für jene Freiwilligen, die bei den Bergwaldprojekten des österreichischen Alpenvereins zum Erhalt und zur Aufforstung heimischer Bergwälder mit vollem Einsatz mithelfen. Die Stiftung Blühendes Österreich unterstützt diese Alpenvereins Projekte zum Schutz unserer Bergwälder.

Idealismus ist niemals hiebreif

Wir stapfen durch firnigen Schnee im teils abschüssigen Gelände und bleiben jedes Mal stehen, wenn Siegfried den Finger in die Höhe streckt und einer seiner gefürchteten „Wenn man genau beobachtet“-Fragen stellt. Er erzählt von Pionierbäumen - der Lärche und dem Kiefer, der Birke und der Vogelbeere - die als besonders genügsame Bäume als erstes einen Bergwald besiedeln, bis sie später von anderen Bäumen verdrängt werden. Er zeigt uns sogenannte Zukunftsbäume, die wegen Stamm und Lage als ausgesprochen vielversprechend gelten. Diese überlässt er seinen Enkelkindern, denn erst dann werden sie wohl mit eta 120 Jahren hiebreif sein.

 

Image
Holz Natur schützen mit Lanius

„Wir Förster und Holzbauern denken in Generationen. Einige Bäume pflegen wir heute für unsere Enkelkinder von morgen. Nachhaltigkeit ist für uns kein Modewort. Es bestimmt unser Leben.“

Siegfried zeigt uns die sogenannten Angsttriebe einer fast toten Esche, die in einem letzten, kraftvollen Aufbäumen um ihr Überleben kämpft. Alleine in den letzten zwei Jahren habe er rund 50 tote Eschen, „Leichen“ wie er sie nennt, aus seinem Wald gezogen. „Mir hat das Herz geblutet“, erzählt er in einem gesetzten Ton, während er einen völlig ausgetrockneten Eschenast zwischen Daumen und Zeigefinger zerbricht. Denn ein vor sieben Jahren eingeschleppter Pilz aus Ostasien ist mittlerweile zu einer großen Bedrohung für unsere heimischen Eschen geworden.

Image
Bergbauer Ellmauer stramm wie ein Baum

Über Protzer, Weise und andere Bäume

Bauer Siegfried zeigt uns sogenannte Protzer, die den anderen Bäumen kaum einen Platz zum Überleben lassen. Er bleibt in respektvoller Geste vor einem „Methusalem“ Baum stehen, der sicherlich rund 200 Lebensringe zählt. Um eine Altersschätzung abgeben zu können, umarmt Siegfried den Baum und errechnet anhand seiner Armlänge sein ungefähres Alter. Diese Bäume sollen niemals gefällt werden. Auch wenn ihr starkes Holz viel hergeben würde. Nicht alles lebt nur, damit der Mensch seinen Nutzen daraus ziehen kann. Nach dieser Maxime leben Johanna und Siegfried Ellmauer bereits ihr ganzes Leben lang. Und genau daran sollen uns „die Alten“ mit ihren starken Wurzeln und tiefen Furchen erinnern.

Während wir durch die Hänge des Bergwaldes streifen, in dem die ersten Schneerosen aus dem Boden sprießen und Fichtenkreuzschnäbel neben Rehen ihr Zuhause gefunden haben, lauschen wir gebannt Siegfrieds Waldgeschichten. Stolz und aufrecht. Ruhig und zufrieden. So steht er da. Zwischen seinen Pionier- und Zukunftsbäumen, die in seinem Wald wohl gerne ihre Wurzeln schlagen.

Autorin: Mury Vo-Papis
Fotos: Alex Papis

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen