Den bunten Gauklern tut es gut, wenn Garten und Balkon auf natürliche Weise bepflanzt und gepflegt werden – ganz ohne Gift. ″die umweltberatung″ gibt Tipps fürs biologische, schmetterlingsfreundliche Gärtnern.

Gastbeitrag ″die umweltberatung″

Schmetterlinge profitieren von der vielfältigen Blütenpracht heimischer Pflanzen. Blühende Kräuter wie Oregano, Thymian oder Lavendel sind beliebte Nektarquellen und passen sogar ins Blumenkisterl. Schmetterlinge und andere Insekten vertragen es nicht, wenn schwere Chemie zum Einsatz kommt. Deshalb ist biologisches Gärtnern genau das Richtige, um den Schmetterlingen auf dem Balkon und im Garten Gutes zu tun.

Image
Schmetterlingsgarten

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten!

Blühendes Österreich sucht bis 5. August Österreichs schmetterlingsreichste Gärten. Am besten gleich die App "Schmetterlinge Österreich" herunterladen und mit etwas Glück tolle Preise gewinnen. Erfahre hier mehr über Österreichs größte Schmetterlingsvolkszählung!

Den Schmetterlingen ein Bio-Menü servieren

Biologisches Gärtnern beginnt schon im Kleinen, also bei den Samenkörnern und Jungpflanzen. Biosaatgut und Biopflanzen sind frei von chemisch-synthetischen Mitteln und daher bestens geeignet, um von Beginn an giftfrei zu arbeiten und den Schmetterlingen beste Nahrung zu bieten.

 

So einfach gestaltest du einen Schmetterlingsgarten - mehr dazu erfährst du hier!

PLUS: Tops und Flops in deinem schmetterlingsfreundlichen Garten. Auf welche Pflanzen Schmetterlinge und bei welchen sie lieber weiterfliegen, kannst du hier nachlesen!

 

Gesund für uns selbst und für die Schmetterlinge

Im Garten nicht zur Chemiekeule zu greifen, bringt’s für die eigene Gesundheit: kein Hantieren mit giftigen Substanzen, die über Hautkontakt und Einatmen schädlich sein können. Außerdem wär’s doch schade, mit den selbst gezogenen Kräutern gleichzeitig die Produkte der chemischen Industrie zu genießen. Und was uns selbst guttut, sichert auch den Schmetterlingen und anderen Tieren das Überleben.

Vermeide Produkte zur Unkrautvernichtung und Schädlingsbekämpfung! Warum?

  • Pestizide: Unkrautvernichtungsmittel: Sie schädigen die Schmetterlinge doppelt – einerseits durch den Chemikalieneintrag und andererseits, weil viele Schmetterlingsarten bestimmte „Unkräuter“ als Futterpflanzen brauchen. Viele unserer schönsten Tagfalterarten wie Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge oder Admiral brauchen Brennnesseln als Futter für ihre Raupen.

 

  • Schädlingsbekämpfungsmittel: Sie machen auch vor nützlichen Tieren wie den Schmetterlingen nicht halt! Wähle lieber alternative Methoden zur Schädlingsbekämpfung.

6 natürliche Alternativen

  1. Achte auf den Standort!
    Die erste vorbeugende Maßnahme gegen Schädlinge und Pflanzenkrankheiten ist es, in regionalen Gärtnereien standortgerechte Pflanzen auszuwählen. Sie sind am besten angepasst und robust.
  2. Vielfalt auf kleinstem Raum pflanzen!
    Mischkulturen, in denen die Pflanzen einander positiv beeinflussen, haben wesentlich bessere Voraussetzungen gegen Krankheits- und Schädlingsbefall als langweilige Monokulturen. Ein betretbarer Blumenrasen mit vielen verschiedenen Arten ist ökologisch viel wertvoller als ein Rasen, der nur aus Gräsern besteht
  3. Die Pflanzen mit natürlichen Mitteln stärken!
    Bei der Vorbeugung und Bekämpfung sind Pflanzenbrühen und –jauchen eine große Unterstützung. Sie können selbst angesetzt werden. Pflanzenauszüge als Stärkungsmittel für Pflanzen sind auch in Bio-Qualität im Fachhandel erhältlich.
  4. Kraft aus der Natur: Kompost
    Statt chemisch-synthetischen Düngemitteln hilft auch das eine oder andere Schauferl Kompost, damit die Pflanzen kräftig wachsen und die Blüten für die Schmetterlinge sowie die eigene Ernte üppig sind. Kompost verbessert den Boden und gibt langsam und in gesunder Dosis Nährstoffe für die Pflanzen ab. Falls Sie keine Möglichkeit haben selbst zu kompostieren, sind organische Dünger aus dem Handel eine gute Alternative.
  5. Unterstützung beim biologischen Gärtnern
    Mehr als 250 Produkte für das natürliche Garteln sind in der Datenbank „biologisch gärtnern“ auf www.biologischgaertnern.at/produkte gelistet. Mit dem Gütezeichen „biologisch gärtnern“ werden nur solche Produkte ausgezeichnet, die auch im Bio-Landbau erlaubt sind. Hinter dem Gütezeichen stehen der Verein InfoXgen, "die umweltberatung" und die Firma biohelp Garten & Bienen.
  6. Mit künstlicher Beleuchtung sparen
    Ein wichtiges Thema im schmetterlingsfreundlichen Garten ist auch die richtige Beleuchtung. Lichtquellen, die in den Himmel strahlen, wirken als Fallen für viele Nachtfalter. Beleuchte Deinen Garten oder Balkon lieber mit Lampen, die nach unten strahlen und nicht die ganze Nacht über leuchten. LED Lampen, optimal in der Farbe warmweiß, sind die beste Wahl. Sie locken viel weniger nachtaktive Insekten an als herkömmliche Leuchtmittel!

 

Persönliche Beratung zum biologischen Gärtnern bietet ″die umweltberatung″ unter Tel. 01 803 32 32.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen