Was gibt es Erfrischenderes, als an einem drückend heißen Sommertag abzutauchen – und zwar tief hinein in einen Berg. Auf der Suche nach verborgenen Wassern entdecken wir in der Kreidelucke nahe des Nationalparks Kalkalpen genügsame Krebse, uralte Schnecken, einen Fledermausfriedhof und: Nix.

Es ist stockfinster und totenstill. Für ein paar Sekunden wenigstens. Dann schalten wir unsere Stirnlampen wieder an und tappen vorsichtig weiter über glitschigen Stein, noch tiefer hinein in den Bauch des Berges. Wir befinden uns in der Kreidelucke, einer Höhle im Dachsteinkalk des Toten Gebirges. Ihr Gangsystem erstreckt sich über insgesamt 1.160 Meter und sie zu betreten ist nicht ganz ungefährlich. Wegen der selten gewordenen Höhlentiere wie dem Höhlenflohkrebs oder dem Höhlenlaufkäfer, die in ihr zu Hause sind, steht die Kreidelucke außerdem unter besonderem Naturschutz. Dass wir nun trotzdem tief unter dem Gipfel des Kleinen Priel stehen und in die Finsternis lauschen, haben wir zwei Tatsachen zu verdanken: Die schützenswerten Fledermauspopulationen, die hier ihre Winterruhe halten, sind jetzt im Hochsommer ausgeflogen. Und außerdem begleitet uns der kundige Höhlenführer Heli Steinmassl auf unserer Tour durch das Naturdenkmal. Der fordert uns jetzt auf, uns ein Leben als Höhlenflohkrebs vorzustellen.

Geboren im Dunkeln, Leben im Dunkeln, Fressen im Dunkeln, Sterben im Dunkeln. Sozusagen die Höhle auf Erden und trotzdem scheinen sich die kleinen Tierchen hier wohl zu fühlen. Und das, obwohl hauptsächlich Fledermauskot auf der Speisekarte steht und sogar ein Festmahl sein dürfte, wie Heli mutmaßt. Monatelang können sich die kleinen Krebse davon ernähren.

 

Hilfe für das Augenlicht aus tiefster Dunkelheit

Vielleicht diente das Experiment in absoluter Finsternis aber auch zur Vorbereitung auf den nächsten Höhlenschatz. Wir klettern weiter über den glitschigen Kalksteinboden und finden: Nix. Seit dem Mittelalter hat man in der Kreidelucke diese Bergmilchschichten aus Kalk abgebaut und bis vor hundert Jahren in Apotheken verkauft. Ausgerechnet aus der tiefsten Dunkelheit gewonnen soll die Paste angeblich Augenleiden lindern. Allerdings auf etwas rabiate Art, der Kalk löst die oberen Schichten der Hornhaut ab. Jedenfalls verdankt die Kreidelucke ihren Namen ebendiesen Bergmilchablagerungen, die bei Wasserentzug zu einem leichten, kreideartigen Staub zerfallen. Wir beäugen das Nix aus sicherer Entfernung und arbeiten uns weiter vorwärts, immer tiefer in den Berg hinein. Die Lichter der Stirnlampen geistern über dunkle Felswände, streifen Stalagmiten und Stalagtiten und beleuchten versteinerte Schnecken, die hier wohl schon Jahrtausende im Fels festsitzen. Stummer Gruß aus einer anderen Zeit.

 

Verborgene Wasser unterm Berg

Die Gänge werden schmäler und niedriger und plötzlich stehen wir vor einem kleinen unterirdischen See. Und hier erklärt sich gleich noch ein Name: Das Tote Gebirge, unter dem auch die Kreidelucke liegt, verdankt seine Bezeichnung gemäß einer Theorie indirekt diesen unterirdischen Gewässern. Besonders zur Zeit der Schneeschmelze aber auch nach längeren Regenperioden sickert das Wasser durch das Gestein und sammelt sich hier in der Höhle in mehreren Seen. An der Erdoberfläche gedeiht dadurch allerdings kaum etwas und macht das Gebiet zur größten vegetationslosen Karsthochfläche der Kalkalpen.

Tief unter dem Toten Gebirge geht es jetzt aber erst einmal belebend weiter. Weil wir auf die andere Seite des Sees möchten, heißt es hindurchwaten und zwar bei frischen sechs Grad Wassertemperatur. Am anderen Ufer zeigt die Kreidelucke noch einmal, was sie kann. Wir werfen Steine in einen schmalen, langgezogenen Spalt im Boden und lauschen einige Sekunden lang ihrem Klacken, als sie in diesem Höhlenschlund verschwinden. Manchmal, sagt Heli, hört man sogar das Platschen, wenn sie tief unten im verborgen dahinfließenden Schwarzbach landen. Kaum zu glauben und auch besser nicht daran zu denken, dass das Wasser hier manchmal bis zur Decke steht. Glauben konnten es wohl auch die beiden Fledermäuse nicht, die 2013 vom plötzlich steigenden Wasserspiegel in ihrer Winterruhe überrascht wurden und ertranken.

 

Licht am Ende des Tunnels

Höhlenbesuche sind ja immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Folgt man dabei allerdings einem Urgestein wie Heli Steinmassl, ist es sehr gut abzuschätzen. Für den Fall, dass der Ausgang plötzlich versperrt wäre oder das Wasser ansteigt, ist jedenfalls vorgesorgt. An einem sicheren Ort liegt eine Versorgungsbox, mit der unsere Gruppe drei Tage lang durchkommen würde, sagt er.

Trotzdem ist es ein schönes Gefühl, am Ende der Tour durch die Finsternis wieder das Licht am Ende des Tunnels zu sehen – dieser Ort ist längerfristig doch eher etwas für Spezialisten wie den Höhlenflohkrebs. Der Ausgang kommt in Sicht, draußen grollt der Donner, ein Sommergewitter ist im Anzug.

Infobox

Die Kreidelucke ist eine für den Dachsteinkalk typische Schichtfugenhöhle. Bereits vor Jahrhunderten wurde sie von vorbeiziehenden Bauern entdeckt und 1920 erstmals erforscht. 1949 wurde das insgesamt 1.160 Meter lange Gangsystem dann eingehend wissenschaftlich untersucht.

Höhlen entstehen über Jahrhunderttausende, die Kreidelucke hat sich vor etwa einer Million Jahren gebildet: Regenwasser laugte durch Korrosion den Kalk aus. Genaugenommen ist es hier der Dachsteinkalk aus dem Trias, der wiederum etwa 200 Millionen Jahre alt ist. Der Sage nach ist allerdings der Teufel für die Entstehung der Kreidelucke verantwortlich... (Autorin: Julia Kropik)

 

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen