Image

Obst, Nüsse oder Eier machen sich ganz wunderbar  in Heukörben unterschiedlicher Größe. Aber wie werden diese durchaus stabilen kleinen Körbchen hergestellt? Damit dieses alte Handwerk nicht in Vergessenheit gerät, bietet Monika Hartmann regelmäßig Kurse zum Körbe binden im Biosphärenparkhaus im Großen Walsertal in Vorarlberg an.  

 

Wir sind eine kleine Gruppe von Frauen und einem Mann, die sich am Samstagmorgen im schönen Biosphärenparkhaus in Sonntag trifft. Auf einem Holztisch stehen sie, kleine und große Heukörbchen, jedes für sich ein Einzelstück. Es duftet herrlich nach frischem Heu, nach Minze und Holz. Während wir uns noch fragen, wie aus losem Heu derart schöne und stabile Körbchen werden können, ist unsere Kursleiterin Monika Hartmann schon mitten im Erklären.

Image

Das Um und Auf ist die Nadel

„Ohne das passende Werkzeug ist es sehr mühsam“, erläutert Monika und teilt auch gleich sogenannten Paketnadeln aus. Ein stabiles Ding, vorne leicht aufgebogen und mit einer großen Öse am anderen Ende.

Und dann zu den Materialien: „Ihr könnt Sisal nehmen – in verschiedenen Stärken und Farben, oder auch diesen Hanffaden, den ich von einer Teppichweberin bekommen habe. Hauptsache, es sind Naturprodukte.“ Während alle anderen zum Sisal greifen, entscheide ich mich für den dünneren aber durchaus sehr robusten Hanffaden.

Am Boden stehen ganze Säcke voll bestem Bergwiesenheu, ein Korb mit ganz feinem Heu und Kisten mit halbtrockener, wilder Minze und dunkelgrünem Schachtelhalm. Daraus soll nun mit ein wenig Faden ein Korb werden.

 

 

Aller Anfang ist schwer

Wie fängt man an? Das ist nun die große Frage. Neugierig schauen wir alle Monika auf die Hände, die ein Büschel des weichen Heus aus dem Korb nimmt. „Wir fangen mit diesem Heu aus dem zweiten Schnitt an. Es ist weicher und die Halme sind nicht so lange. Das eignet sich für den Anfang am besten.“ Dann legt sie die Sisalschnur – rund 2 m hat sie abgeschnitten und durch die Öse der Nadel gesteckt – um das Heubüschel und macht erst einmal einen Knoten. „Jetzt bindet man das Heu in Form einer Schnecke ein.“ Zum Glück macht Monika es vor, denn noch habe ich nicht verstanden, wo ich mit der Nadel einstechen soll – da ist ja noch nicht viel. Aber mit der Zeit verstehe ich, was sie meint. Man legt das Heubüschel schön geordnet um die Mitte, legt den Faden um das Heu, sticht von oben ein und zieht die Schnur fest. Neues Heu wird unter das vorhandene gelegt, die langen Halme werden etwas eingebogen. Dabei sollte das Heubüschel immer gleich dick sein.

Hat man eine Runde der Schnecke geschafft, sticht man mit der Nadel in der ersten Heureihe ein, hat man zwei Runden, sticht man für die dritte Runde in der zweiten Reihe ein und so weiter.

Ist der Faden aus, wird er vernäht. Ans Ende des neuen Fadens wird ein Knopf gemacht, der Faden wiederum vernäht und dann geht es weiter. Monika: „Fadenreste und die Knöpfe schneidet man zum Schluss heraus. Aber bitte legt die Reste extra, denn das restliche Heu bekommen die Schafe.“

 

Image

Eine Frage der Technik

Ich mühe mich ein wenig mit meiner Schnecke ab und bin ganz froh, dass ich den dunklen Hanffaden genommen habe. Dadurch sieht man die Unregelmäßigkeit nicht so gut. Monika geht die Runde und hilft uns einzeln. „Am besten geht es, wenn du das lange Heu mit der linken Hand festhältst, den Faden darüberlegst und ebenfalls mit zwei Fingern fixierst. So wird es schön regelmäßig.“ Ah, genau … ich hatte das Ganze irgendwie falsch in der Hand, aber jetzt hab’ ich den Dreh raus.

Nach drei Runden mit dem weichen Heu, wechsle ich auf das gröbere Heu aus dem ersten Schnitt. Es stammt von Monikas Bergwiesen, die wir vom Fenster aus sehen können. Gemeinsam mit ihrem Mann bewirtschaftet sie einen Hof auf 1.100 m Seehöhe. Monika ist aber nicht nur Schafbäuerin, sie ist auch Kräuterpädagogin, gibt Kurse in grüner Kosmetik, gehört den Alchemilla Frauen an und ist Imkerin. „Unsere Magerwiesen werden nicht vor Mitte Juli gemäht. Wenn man mit Bienen zu tun hat, sieht man sowieso alles mit anderen Augen. Bei uns darf schon auch mal was verblühen.“

 

 

Vom Boden in den Rand

 

Gut. Mein Boden ist fertig – sieht gar nicht mal so schlecht aus und fühlt sich recht stabil an. Die Frage ist nun, wie komme ich vom flachen Boden in den Rand. Irgendetwas muss ich wohl anders machen, damit sich die nächste Heureihe „aufstellt“. „Ja, du musst anders einstechen – flacher,“ erklärt Monika. Und tatsächlich, langsam formt sich aus dem Heu ein kleines Körbchen.

Jedes Körbchen ist ein Einzelstück

„Lasst eurer Kreativität freien Lauf! Wenn man mit offenen Augen durch die Natur wandert, findet man so viel, was man mit einbinden kann. Wilde Minze eignet sich sehr gut, oder der Katzenschwanz – also Schachtelhalme. Aber auch Gräser aller Art, Schafgarbe, Lavendel- oder Basilikumblüten.“

Monika findet viel auf ihren „Sammelwanderungen“ im Biosphärenpark Großes Walsertal: Traditionelle Heuwiesen (Gold- und Glatthaferwiesen) wechseln sich mit nicht gedüngten Magerwiesen mit üppiger Blütenpracht und nassen Streuwiesen ab. Daneben sind 1/3 der Gesamtfläche des Großen Walsertales Alpflächen und Weidegesellschaften, die auch heute noch in der traditionellen Dreistufenwirtschaft beweidet werden. Die Vielfalt, die auf den Alpweiden und den verschiedenen Bergwiesen gedeiht, war eine Grundvoraussetzung für die Auszeichnung als UNESCO Biosphärenpark und ist vor allem der Arbeit der Bergbauern zu verdanken.

Kein Wunder also, dass jedes Körbchen ein unverwechselbares Einzelstück wird. Ich binde die wilde Minze wegen ihres guten Geruchs in die letzte Heureihe ein. Andere wiederum nehmen Schachtelhalm und schließen das Körbchen mit einem dunkelgrünen Rand ab.

 

Image

Alles hat ein Ende

So ein Körbchen hält lange, sofern es nicht nass wird. Sollte sich die Haltbarkeit aber dem Ende zu neigen, hat Monika noch einen Tipp für uns. „Stellt es in den Garten, füllt es mit Erde und setzt ein Pflänzchen ein. So hat das Körbchen bis zum Schluss einen kreativen Sinn und wird zuletzt zu wertvollem Kompost.“  

Auch der Kurs neigt sich dem Ende zu und da hören wir ein helles Gebimmel. Von der Terrasse des Biosphärenparkhauses beobachten wir die Ziegen, die von der Alm nach Hause kommen. Sie sind die Vorhut. Nur wenige Minuten später wandern die Kühe die Großwalsertal Straße bis zur Abzweigung nach Raggal hinunter, prächtig geschmückt, begleitet von jungen Sennern und Sennerinnen, jeder und jede mit einem Sträußchen Almblumen am Hut.

Auch der Almsommer – heuer lange heiß und trocken – hat ein Ende und das Vieh ist wieder wohl behalten im Tal. Es ist ein ewiger Kreislauf, dem die Menschen hier im Großen Walsertal folgen und die Gaben der Natur in geschickter, nachhaltiger und kreativer Art und Weise nutzen. Für sie vielleicht selbstverständlich, aber für den Rest der Welt ein unheimlich wichtiger Beitrag, um altes Wissen und Handwerk nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. (Autorin Christina Schwann)

Anleitung zum Körbe binden aus Heu

Material:

  • Sisal- oder Hanfschnur
  • Paketnadel
  • Heu
  • Kräuter, Blüten, Schachtelhalm …

 

Anfang:

  1. 2 m lange Schnur abschneiden, durch die Öse der Nadel stecken
  2. Schnurende um ein Heubüschel verknoten
  3. Heubüschel wie Schnecke zusammenlegen
  4. Mit der Nadel in der Mitte einstechen und Schnur um das Heubüschel legen, fest anziehen

 

Boden:

  1. Weiter in regelmäßigen Abständen
  2. Neues Heu wird unter das alte gelegt, lange Gräser werden eingebogen
  3. Ist der Faden aus, wird er vernäht; neuen Faden mit Knoten fixieren und gleich vernähen
  4. In der zweiten Runde sticht man mit der Nadel in der ersten Reihe ein
  5. In der dritten Runde sticht man mit der Nadel in der zweiten Reihe ein, usw.

 

Rand:

  1. Mit der Nadel flacher einstechen – d.h. neue Reihe wird in 90°-Winkel auf die letzte gesetzt
  2. In die letzte Reihe des Randes können Kräuter, auffallende Gräser, Blüten, Schachtelhalme, etc. eingebunden werden
  3. Fäden werden vernäht, Knoten herausschneiden

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

1. Auf stillen Wassern Kanutour

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour

25. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 1
Stopfenreuth 2292
Österreich

Stopfenreuth, 2292

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Eine Kanutour in den Donau-Seitenarmen bei Stopfenreuth hat ihren besonderen Reiz. Lautlos gleiten Sie durch das Wasser und lassen die Natur pur in der Abendstimmung auf sich wirken.Im Dezember 1984 befand sich hier das Kerngebiet der Aubesetzung, die den Bau des Kraftwerkes Hainburg verhinderte und somit den Grundstein für den Nationalpark Donau-Auen legte. Ein Stück kostbare Natur, erhalten für Generationen!

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour Der Fährte folgen
im reich des steinadlers

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben

25. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Edlbach 25
Edlbach 4580
Österreich

Edlbach, 4580

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir holen das kaum bekannte und faszinierende Naturschutzgebiet Haller Mauern vor den Vorhang. Es ist durch eiszeitliche Trogtäler geprägt und gilt als trockenstes Kalkgebirge Oberösterreichs. Auf teilweise unmarkierten Wegen und Steigen erleben wir unterschiedliche Lebensräume und lassen uns von der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt beeindrucken. Hier jagen Steinadler, Birk- und Auerhühner suchen nach Futter. Mit etwas Glück können wir die Rufe des Schwarzspechts hören und sogar beim Flug beobachten.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben Der Fährte folgen
GeoWekstatt

GeoWerkstatt

25. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

GeoWerkstatt Akogl Straße
Gams bei Hieflau 8922
Österreich

Gams bei Hieflau, 8922

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Alles dreht sich um den Stein
Jung und Alt können bei einem spannenden Workshop in der GeoWerkstatt selbst Hand anlegen und vorgefertigte Anhänger zu Schmuckstücken weiterverarbeiten und als persönliches Souvenir mit nach Hause nehmen.

Während der ca. 2 Stunden wird aber nicht nur das persönliche Andenken selbst geschliffen und poliert, sondern es werden auch gesammelte Steine geschnitten und bestimmt.

Dauer: 1,5–2 Stunden
Termine buchbar von April bis Okt., im Juli und August täglich geöffnet von 9-13:00 und 15:00-18:00.
Besuchen Sie auch das GeoRama, den GeoPfad, die Nothklamm und die Kraushöhle.

GeoWerkstatt Der Fährte folgen