"Zitronen von der Alm” - nachdem Sepp Holzer mit seinem Permakulturgarten auf 1100 bis 1500 Metern Höhe für erste Schlagzeilen sorgte, kam die Revolution um die Jahrtausendwende in Österreichs Gärten und Feldern an.

Gut 20 Jahre später erblüht dank Permakultur auch dem trostlosen Acker von Eva Glatzer in Göttlesbrunn das volle Leben - und das in nur 2 Monaten!

Permakultur: Natur macht Schule

Lehrmeister der Permakultur ist die Natur selbst. Ein Miteinander von Tieren, Bodenlebewesen und Pflanzen in gesunden Ökosystemen, die sich selbst regulieren und somit eine reiche Biodiversität schaffen. 

Der Mensch fungiert anfangs als Raumplaner – und kann sich anschließend mit wenig Arbeit über erntefrisches Obst, Gemüse und Kräuter erfreuen. 

Die blühende Oase der Vielfalt spricht sich auch schnell bei Vögeln, Schmetterlingen, Bienen, Eidechsen usw. herum. In Zeiten des dramatischen Artensterbens schafft ein Permakultur Garten eine Arche Noah für die tierische und pflanzliche Vielfalt. 

Die Gründer Bill Mollision und David Holmgren haben das permakulturelle Konzept “Permanent Agriculture” in den 1970er Jahren entwickelt.

Die Erde wird als zusammenhängender Organismus verstanden und die Nutzung geschieht mit Rücksicht auf nachfolgende Generationen. Monokultur, Giftspritzerei und Chemiekeulen sind selbstverständlich tabu. 

Vom einfältigen Braun zum Kunterbunt

Als Eva Glatzer 2019 einen trostlosen 1,2 Hektar großen Acker geerbt hatte, der nach einer Monokultur-Ernte einer staubtrockenen Wüste ähnelte, suchte sie nach Lösungen. Nach einem Seminar bei Sepp Holzer begann sie, die Fläche ab März 2020 in ein Permakulturfeld umzuwandeln.  

Mit den 20.000 Euro der Brennnessel wurde ein Kratergarten (der zweite folgt im Herbst) und Retentionsbecken angelegt, um vor Wind zu schützen und das Regenwasser aufzufangen.

Zusätzlich wurde eine Benjeshecke aus Totholz geschaffen, ein Brunnen gegraben, immer wieder gemulcht und mehrjährige Kulturpflanzen (ca. 60 Gemüsesorten) gesät. 40 Obstbäume und heimische Hecken durften ebenso Wurzeln schlagen. 60 weitere Bäume werden noch kommenden Herbst gepflanzt.

"Die Artenvielfalt an Insekten ist bereits nach den ersten Regenfällen  – also insgesamt nach nur 2 Monaten nach Spatenstich – explodiert!" – Eva Glatzer


Nicht nur das Grün hat das Braun überdeckt: Auch eine Vielzahl an Käfer, Hummeln, Schmetterlingen und sogar Eidechsen haben bereits ihren neuen Lebensraum bezogen. 

Dank der Benjeshecke haben viele Vogelarten ein Refugium vorgefunden. Die ersten Kohlrabis und Fenchel wurden an den ADEG Schmutterer geliefert. Auch eine unerwartete Ernte hat Familie Glatzer überrascht: Buchweizen. 

Das kunterbunte Erfolgsprojekt fungiert heute zudem als Bildungsacker. Die Kinder des regionalen Kindergartens und der Volksschule besuchen in den Ferien das Feld und können es mit allen Sinnen erfahren. 

 

-------------------

Anhand dieser 7 Merkmale erkennst auch du einen Permakulturgarten:

  1. Obstbäume, Sträucher, Kräuter- und Gemüsebeete sowie Blumenwiesen sind harmonisch miteinander verflochten
  2. in einem Gewächshaus gedeiht die nächste Generation an Pflanzen
  3. Die meisten Beete sind gemulcht
  4. Wilde Ecken haben einen Fixplatz
  5. Regentonnen und Speicherteiche sammeln das Regenwasser
  6. Kompostplätze sind an zentralen Orten angelegt
  7. es gibt immer etwas zu ernten, sei es frische Kräuter oder Regenwurmhumus
  8. Wildsträucherhecken, Benjes Hecken oder Trockensteinmauern sind Raumtrenner und Lebensraum zugleich
  9. Es zirpt, brummt, raschelt und summt: ein lebendiges und artenreiches Ökosystem tut sich auf

-------------------

 

Jetzt weiterlesen:

Ein Truppenübungsplatz verwandelt sich zum Hotspot der Vielfalt

Die Brennnessel 2019: Folgende Projekte können aufblühen

mein-gartl.at

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

GartenLust Logo

GartenLust

25. Sep Ab 08:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2305
Österreich

Eckartsau, 2305

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Stimmungsvolles Ambiente und abwechslungsreiche Aussteller rund um das Thema "Garten" warten auf Sie!

GartenLust
Der Fährte folgen
Im Rangerlab

Besucherzentrum Mallnitz -Herbstprogramm in den rangerlabs

25. Sep Ab 08:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Mallnitz 36
Mallnitz 9822
Österreich

Mallnitz, 9822

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

rangerlab "kräuter"
Entdecken Sie die Welt des essbaren Nationalparks: gesammelte Pflanzen bei der Kräuterwanderung werden in der Kräuterküche unter die Lupe genommen und zu Köstlichkeiten verarbeitet.

rangerlab "inspiration natur"
Was ist Bionik? Was können wir von der Natur lernen? Gemeinsam werden die genialen Tricks der Natur erforscht.

rangerlab "klima konkret"
Experimentierstationen entführen in eine Welt voller spannender Rätsel rund um das Klima sowie das Leben und Überleben im Gebirge.

Wann: 11.09 - 16.10.2020, jeweils freitas, 10:30 bis 14:00 Uhr
Wo: Besucherzentrum Mallnitz, 9822 Mallnitz 36
Alter: ab 6 Jahren
Preis: EW 15.-/ KI und Schüler/-innen 9.-
gratis mit Nationalpark Kärnten Card

Voranmeldung bis 16:00 Uhr am Vortag erforderlich!
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für Gruppen (wegen Corona bis max. 9 Personen) frei buchbar während der Öffnungszeiten!
30.05. - 03.07.2020  täglich 13:00 - 17:00 (ohne Cafebetrieb)
04.07. - 11.10.2020 täglich 10:00 - 18:00

Besucherzentrum Mallnitz -Herbstprogramm in den rangerlabs
Der Fährte folgen
no reuse 20 naturrestaurant gmunden

Naturrestaurant Gmunden

25. Sep Ab 11:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Traunsteinstraße 109
Gmunden 4810
Österreich

Gmunden, 4810

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

An den Hängen des Grünberges erforschen wir den geschmacklichen Reichtum der Wiesen- und Waldböden. Unter fachkundiger Anleitung sammeln wir Wildkräuter, Wildgemüse und Früchte. Im Mittelpunkt steht dabei das Erkennen, achtsame Ernten und Vorbereiten von Wildpflanzen für die Küche. Zum Abschluss eines genussvollen Tages kochen wir gemeinsam in „Ingrids Kochstudio“ ein zur Jahreszeit passendes Wildkräutermenü.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Naturrestaurant Gmunden
Der Fährte folgen