Wenn engagierte Menschen, Schafe, fleißige Bienen, Obstbäume und Hecken sich zusammentun, erstrahlt ein Juwel der Vielfalt: eine artenreiche Streuobstwiese.  

Den Stein ins Rollen gebracht hat ein Ökodorf im Vulkanland mithilfe der Finanzspritze von der Brennnessel 2019.

Intensiv bewirtschaftete Monokulturen prägen die Landschaft des Raabtals in der Südost-Steiermark. Noch. Denn eine Gruppe an Visionären des Ökodorfs “Cambium – Leben in Gemeinschaft” hat etwas ausgeheckt: nämlich die ehemalige Kaserne Fehring und dessen Truppenübungsplätze zu einer Oase der Biodiversität zu verwandeln. Ein "Er-Lebensraum", in dem Mensch, Natur und Kultur in Harmonie sein können.

Einen bunten und lebensfreundlicheren Anstrich bedurfte es einer 1,5 Hektar großen artenarmen Wiese mit leichtem Gefälle auf dem Gelände. Schnell war der Gemeinschaft klar: Hier soll ein blühender Obstgarten entstehen!

Das Gewinnerprojekt der Brennnessel 2019 hat die hochkarätige ExpertInnen-Jury überzeugt. Der Finanzierung des vielfaltsstiftenden Vorhabens stand mit 20.000 Euro durch die Initiative von Blühendes Österreichs nichts mehr im Wege. 

Achtsame Nutzung und Vielfalt reichen sich die Hand.

Spatenstich für Biene und Schmetterling

100 Mitglieder der Cambium-Gemeinschaft brachen im März auf, um 156 unterschiedliche Obstbäume (Äpfel, Birnen, Kirschen, Quitten, Walnüsse, uvm.) und insgesamt 400 verschiedenste Sträucher (Maibeeren, Jostabeeren, Felsenbirnen, Gelbhorn, Schlehdorn, Holunder u.a.) aus der Region einzusetzen.

"Für viele war es das erste Mal einen Baum zu pflanzen und durch das Aussuchen besonderer Bäume, entstanden viele spezielle Baum-Mensch-Beziehungen. Die glückliche Bilanz: Bereits am ersten Wochenende konnten über siebzig Bäume gepflanzt werden. Für die meisten war es ein unvergesslicher Erlebnis und ein weiterer schöner Schritt, die uns anvertrauten Flächen zu gestalten," freut sich Florian Rüdisser vom Verein Cambium.  

Vorab wurden 50 cm tiefe Gräben durch das leichte Gefälle gezogen, damit der Boden einen ausgewogeneren Wasserhaushalt vorfinden konnte. Als erfreulichen Nebeneffekt  finden die neuen Obstbäume auf dem Damm ein lockeres, gut durchlüftetes Substrat vor.

Streuwiesen sind wertvolle Lebensräume für Vögel, Amphibien, Insekten usw. im Kreislauf der Jahreszeiten.

Wollige und summende Unterstützung

Für den nächsten Schritt war tierische Unterstützung für das Aufblühen des Obstgartens vorgesehen: 9 Kamerunschafe und 15 gefährdete Alpine Steinschafe grasen nun im Dienst der biologischen Vielfalt. Durch die Beweidung der Schafe zwischen den Obstbäumen erhalten die Blühpflanzen auch genügend Licht, um zu blühen.

Neben den blühenden Obstbäumen selbst ist dank der wolligen Rasenmäher für ein reichhaltiges Nektar- und Pollenbuffet für Bienen und Schmetterlingen gesorgt, die wiederum ihrem fleißigen Job als Bestäuber nachgehen. Die frische und gesunde Obst-, Beeren-, und Honigernte versorgt die Gemeinschaftsküche des Ökodorfs – ein harmonisches Miteinander, in dem sich Mensch und Natur entfalten können! 

Eine Vision wird wahr

Ein lebendiger Ort voller Leben – in dem Kinder spielen, Schafe weiden, Schmetterlinge flattern und die Früchte des Gartens eine ganze Gemeinschaft versorgen. Weitere ökologische Maßnahmen wie Totholzwälle, Steinhaufen oder Benjeshecken runden das Projekt für den werdenden Hotspot der Vielfalt ab – ein blühendes Vorhaben, welches sich über Nachahmer freut!

 

----------------------------

Die Streuobstwiese als Arche Noah 

Im Habitat Streuobstwiese finden mehr als 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. 40 % der gefährdeten Pflanzenarten schlagen ihre Wurzeln in einer Streuobstwiese. Zwischen den Tieren und Pflanzen entstehen enge Wechselwirkungen – von Schafen als Beweider, den zeitlich gestaffelten Blühabfolgen und ihren Bestäubern wie Schmetterlingen, Bienen und Wildbienen. Dazu lassen sich Siebenschläfer, Wiedehopf oder Wachtel im Schlaraffenland nieder. 

Der wertvolle Lebensraum ist stark bedroht: In den letzten Jahrzehnten sind 80 Prozent der paradiesischen Obstgärten verschwunden. 

 

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Ponys auf der Wiese

Fettweide der Tieflagen

Lebensräume
Fettweide der Tieflagen hat keine spezifischen Ansprüche an den Boden, d.h. er kommt sowohl auf saurem als auch auf kalk- und basenreichem Untergrund vor.
Fettweide der Tieflagen
Durch die Aufgabe der Beweidung entsteht eine Rasenbrache, das heißt, hochwüchsige Gräser und Sträucher und schließlich Bäume kommen auf.

Halbtrockenrasen-Brache

Lebensräume
Basenreiche Halbtrockenrasenbrachen stehen in ihrer Artenzusammensetzung dem Ursprungstyp, den gemähten oder beweideten Halbtrockenrasen sehr nahe.
Halbtrockenrasen-Brache
die kargen Böden im Steinfeld bieten extreme Bedingungen für Fauna und Flora

Schotter-Trockenrasen

Lebensräume
Karge Bedingungen führen zu einer bunten Vielfalt, Orchideen und Schmetterlinge wie der Segelfalter finden sich hier...
Schotter-Trockenrasen

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Beobachtungsabend: Meteorschauer der Perseiden

12. Aug. Ab 18:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Hernstein 2560
Österreich

Hernstein, 2560

Veranstalter: Biosphärenpark Wienerwald

Gemeinsamer Beobachtungsabend des alljährlichen Meteorschauers der Perseiden. Das Rahmenprogramm für den Abend ist eine Kometen-Schnitzeljagd für Familien.
Bei Schlechtwetter kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden. Im Zweifelsfall informieren Sie sich bitte telefonisch eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung, ob diese stattfindet.

Veranstalter: Biosphärenpark-Bildungspartner SCI.E.S.COM/TALENTE.CAMPUS.HERNSTEIN

Beobachtungsabend: Meteorschauer der Perseiden
Der Fährte folgen
Sonnenaufgang

3D - Filmerlebnis Biosphärenpark Nockberge

12. Aug. Ab 18:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 24
Ebene Reichenau 9565
Österreich

Ebene Reichenau, 9565

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Lassen Sie sich von unserem preisgekrönten 3D-Film zu den wundervollsten Plätzen im UNESCO-Biosphärenpark entführen: Staunen Sie über die atemberaubende Tierwelt und erfahren Sie mehr über die einmalige Flora!

3D - Filmerlebnis Biosphärenpark Nockberge
Der Fährte folgen
no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

12. Aug. Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung
Der Fährte folgen