Wenn engagierte Menschen, Schafe, fleißige Bienen, Obstbäume und Hecken sich zusammentun, erstrahlt ein Juwel der Vielfalt: eine artenreiche Streuobstwiese.  

Den Stein ins Rollen gebracht hat ein Ökodorf im Vulkanland mithilfe der Finanzspritze von der Brennnessel 2019.

Intensiv bewirtschaftete Monokulturen prägen die Landschaft des Raabtals in der Südost-Steiermark. Noch. Denn eine Gruppe an Visionären des Ökodorfs “Cambium – Leben in Gemeinschaft” hat etwas ausgeheckt: nämlich die ehemalige Kaserne Fehring und dessen Truppenübungsplätze zu einer Oase der Biodiversität zu verwandeln. Ein "Er-Lebensraum", in dem Mensch, Natur und Kultur in Harmonie sein können.

Einen bunten und lebensfreundlicheren Anstrich bedurfte es einer 1,5 Hektar großen artenarmen Wiese mit leichtem Gefälle auf dem Gelände. Schnell war der Gemeinschaft klar: Hier soll ein blühender Obstgarten entstehen!

Das Gewinnerprojekt der Brennnessel 2019 hat die hochkarätige ExpertInnen-Jury überzeugt. Der Finanzierung des vielfaltsstiftenden Vorhabens stand mit 20.000 Euro durch die Initiative von Blühendes Österreichs nichts mehr im Wege. 

Achtsame Nutzung und Vielfalt reichen sich die Hand.

Spatenstich für Biene und Schmetterling

100 Mitglieder der Cambium-Gemeinschaft brachen im März auf, um 156 unterschiedliche Obstbäume (Äpfel, Birnen, Kirschen, Quitten, Walnüsse, uvm.) und insgesamt 400 verschiedenste Sträucher (Maibeeren, Jostabeeren, Felsenbirnen, Gelbhorn, Schlehdorn, Holunder u.a.) aus der Region einzusetzen.

"Für viele war es das erste Mal einen Baum zu pflanzen und durch das Aussuchen besonderer Bäume, entstanden viele spezielle Baum-Mensch-Beziehungen. Die glückliche Bilanz: Bereits am ersten Wochenende konnten über siebzig Bäume gepflanzt werden. Für die meisten war es ein unvergesslicher Erlebnis und ein weiterer schöner Schritt, die uns anvertrauten Flächen zu gestalten," freut sich Florian Rüdisser vom Verein Cambium.  

Vorab wurden 50 cm tiefe Gräben durch das leichte Gefälle gezogen, damit der Boden einen ausgewogeneren Wasserhaushalt vorfinden konnte. Als erfreulichen Nebeneffekt  finden die neuen Obstbäume auf dem Damm ein lockeres, gut durchlüftetes Substrat vor.

Streuwiesen sind wertvolle Lebensräume für Vögel, Amphibien, Insekten usw. im Kreislauf der Jahreszeiten.

Wollige und summende Unterstützung

Für den nächsten Schritt war tierische Unterstützung für das Aufblühen des Obstgartens vorgesehen: 9 Kamerunschafe und 15 gefährdete Alpine Steinschafe grasen nun im Dienst der biologischen Vielfalt. Durch die Beweidung der Schafe zwischen den Obstbäumen erhalten die Blühpflanzen auch genügend Licht, um zu blühen.

Neben den blühenden Obstbäumen selbst ist dank der wolligen Rasenmäher für ein reichhaltiges Nektar- und Pollenbuffet für Bienen und Schmetterlingen gesorgt, die wiederum ihrem fleißigen Job als Bestäuber nachgehen. Die frische und gesunde Obst-, Beeren-, und Honigernte versorgt die Gemeinschaftsküche des Ökodorfs – ein harmonisches Miteinander, in dem sich Mensch und Natur entfalten können! 

Eine Vision wird wahr

Ein lebendiger Ort voller Leben – in dem Kinder spielen, Schafe weiden, Schmetterlinge flattern und die Früchte des Gartens eine ganze Gemeinschaft versorgen. Weitere ökologische Maßnahmen wie Totholzwälle, Steinhaufen oder Benjeshecken runden das Projekt für den werdenden Hotspot der Vielfalt ab – ein blühendes Vorhaben, welches sich über Nachahmer freut!

 

----------------------------

Die Streuobstwiese als Arche Noah 

Im Habitat Streuobstwiese finden mehr als 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. 40 % der gefährdeten Pflanzenarten schlagen ihre Wurzeln in einer Streuobstwiese. Zwischen den Tieren und Pflanzen entstehen enge Wechselwirkungen – von Schafen als Beweider, den zeitlich gestaffelten Blühabfolgen und ihren Bestäubern wie Schmetterlingen, Bienen und Wildbienen. Dazu lassen sich Siebenschläfer, Wiedehopf oder Wachtel im Schlaraffenland nieder. 

Der wertvolle Lebensraum ist stark bedroht: In den letzten Jahrzehnten sind 80 Prozent der paradiesischen Obstgärten verschwunden. 

 

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Ackersutte

Sutte / Ackersutte

Lebensräume
Klein und oft kurzlebig, sind sie wichtiger Überlebensraum und werden immer seltener...
Ponys auf der Wiese

Fettweide der Tieflagen

Lebensräume
Fettweide der Tieflagen hat keine spezifischen Ansprüche an den Boden, d.h. er kommt sowohl auf saurem als auch auf kalk- und basenreichem Untergrund vor.
Fettweide der Tieflagen Naturlexikon: Fettweide der Tieflagen
Durch die Aufgabe der Beweidung entsteht eine Rasenbrache, das heißt, hochwüchsige Gräser und Sträucher und schließlich Bäume kommen auf.

Halbtrockenrasen-Brache

Lebensräume
Basenreiche Halbtrockenrasenbrachen stehen in ihrer Artenzusammensetzung dem Ursprungstyp, den gemähten oder beweideten Halbtrockenrasen sehr nahe.
Halbtrockenrasen-Brache Naturlexikon: Halbtrockenrasen-Brache

Verwandte Naturerlebnisse

Blick auf Mayrhofen

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen

2. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Vom Europahaus wandern wir in den herrlichen Scheulingwald, den letzten Talwald des Zillertales.
Der unter Naturschutz stehende Scheulingwald ist eine echte Oase zur Entspannung, Erholung und zum Naturgenuss.
Danach geht es über den Zillersteg zum Ortsteil Kumbichl, von dort haben wir einen guten Ausblick in die Zillerschlucht, die tief eingeschnittene Tuxbachklamm und auf den Penken.  Über einen Feldweg gelangen wir zum Ortsteil Dorf-Haus, der durch seine alten Bauernhäuser besticht.
Dein Naturparkführer erzählt Dir während der Tour von den kulturellen Besonderheiten und der vielfältigen Natur in und um Mayrhofen.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erfroderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

Gemütliche Ortsrunde durch Mayrhofen
Der Fährte folgen
no reuse Mit dem E Bike vom Kurpark in den Naturpark

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Bei unserer gemütlichen E-Bike-Tour „erfahren“ wir das sanfte Hügelgebiet der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach und den benachbarten Naturpark Obst-Hügel-Land. Von Bad Schallerbach radeln wir durch eine schöne, hügelige Landschaft zu landschaftlichen Höhepunkten in St. Marienkirchen und Scharten. Unterwegs werden wir gemeinsam je nach Jahreszeit Kirschen oder einen kleinen Kräuterimbiss aus Kräutern der Naturpark-Streuobstwiesen verkosten. Zurück radeln wir bis zum Ausgangspunkt, dem wunderschönen Botanica-Park mit seinem interessanten Heilkräutergarten. Länge der Tour: ca. 40 km  

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen